Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. August 2014 20:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Sasha Walleczek sorgte für Zuckerschocks und Genussmomente Jausnen auf lustige Art Voriger Artikel Gesundheit macht Schule : 12/20 Nächster Artikel Es ist Zeit rauszugehen Cola und Wurstsemmel aus den Schulen verbannen?
    Zuletzt aktualisiert: 13.03.2012 um 14:58 UhrKommentare

    Gesund muss schmecken

    Im Test der Arbeiterkammer hat das Schulbuffet des BRG Fürstenfeld am besten abgeschnitten. Mit Aktionen und Überzeugungskraft gelingt es dort, auch Apfel und Vollkorn an die Schüler zu bringen.

    Foto © Leodolter

    Magst einen Gratis-Apfel dazu, Philipp?", fragt Martina Ehrenhöfler ihren jungen Kunden am Schulbuffet. "Nur wenn er aufgeschnitten ist", sagt der Zahnspangenträger, und so bekommt er ihn dann auch. Ehrenhöfler leitet das Schulbuffet am BRG Fürstenfeld - jenes Buffet, das im Test der steirischen Arbeiterkammer am besten abschnitt. Das bedeutet zwar nicht, dass es nur "gsund" gibt, aber: "Bei der Obst-, Gemüse- und Gebäckauswahl waren wir sehr gut." In jedem Weckerl ist Gemüse drin, die Säfte kommen vom Obstbauern aus der Region und es gibt viel Mineralwasser. Nur die Schokoriegel neben Studentenfutter und Bananenchips störten die Prüfer.

    Es ist eine Sache der ganzen Schule, dass die Schüler das "Buffet gesund" auch annehmen, Überzeugungsarbeit inklusive. "Die Schüler müssen miteinbezogen werden", weiß Lehrerin Margit Delefant, die sich seit jeher für ein gesundes Buffet einsetzt. Daher gibt es in der Schule Gesundheitstage, gesunde Ernährung ist Thema in fast allen Fächern. Auch den Eltern wird das Buffet gezeigt und sie können verkosten, damit die Kinder von zu Hause motiviert werden.

    Schon 2007 begann Ehrenhöfler nach ihrer Buffetübernahme mit der Umstellung auf gesunde Produkte. "Zuerst blieben die Schüler schon weg", erinnert sie sich. Doch mit Aktionen wie dem gesunden Euro - gesunde Produkte für einen Euro - gewann sie ihre jungen Kunden zurück. Auch geht das Buffet auf Sonderwünsche ein - Radieschen rein, Tomate raus. Das Argument "zu hohe Kosten", das viele Buffetbetreiber gegen frische Produkte bringen, lässt Ehrenhöfler nicht gelten: "Es ist Unternehmeraufgabe, die Preise zu verhandeln."

    Das Wichtigste bleibt: "Gesunde Sachen müssen schmecken", weiß Lehrerin Delefant. Und Philipp beißt in seine Apfelspalte.

    SONJA SAURUGGER

    Mehr Gesundheit macht Schule

    Mehr aus dem Web

      Pollen in der Luft

      Fotolia: doris oberfrank-list




      Thermen-Genuss

       

      KLEINE.tv

      Ebola nun auch im Kongo: Brite ausgeflogen

      Die Ebola-Seuche in Westafrika breitet sich immer weiter aus und ist nun...Noch nicht bewertet

       

      Gesundheits-Newsletter

      Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

       

      Übergewicht?

      Pixelio/chocolat01

      Vorträge, Seminare, Termine

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!