Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 10:38 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Nahversorgung, Qualität und Sicherheit Lebensgefahr per Mausklick Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Apothekenratgeber Nächster Artikel Nahversorgung, Qualität und Sicherheit Lebensgefahr per Mausklick
    Zuletzt aktualisiert: 22.11.2011 um 10:46 Uhr

    Nur die Impfung schützt!

    Kärntner Apotheken bieten das ganze Jahr über die besten Impfstoffe. In einer Aktion von 1. Jänner bis 31. Juli 2012 gibt es den Zeckenimpfstoff um ein Drittel günstiger.

    Unsichtbare Gefahr: Zecken können sehr gefährlich werden

    Foto © ISTOCKUnsichtbare Gefahr: Zecken können sehr gefährlich werden

    Impfstoffe gehören zu den sichersten Arzneimitteln. Alle in Österreich erhältlichen Impfstoffe unterliegen sehr strengen Zulassungskriterien und werden auch nach der Zulassung weiter strengstens überwacht. Die Impfstoffe erhält man in den öffentlichen Apotheken. Die Pharmazeuten wissen, wie wichtig ein aufrechter Impfschutz ist – besonders, wenn es um den Nachwuchs geht. Denn beispielsweise gegen die schwere "Zeckenkrankheit" FSME gibt es nur mit der Schutzimpfung eine äußerst wirksame Vorsorge.

    Starke Vermehrung der Zecke

    "Aufgrund der starken Vermehrung der Zecken sollte jeder in Österreich geschützt sein", sagt Mag. pharm. Paul Hauser, Präsident der Apothekerkammer Kärnten.

    Die Zeckenschutz Impfaktion wird auch im Jahr 2012 wieder angeboten: Von 1. Jänner bis 31. Juli ist der FSME-Impfstoff sowohl für Kinder als auch für Erwachsene um mehr als ein Drittel günstiger. Im Rahmen der Impfaktion verzichten die österreichischen Apotheker und die Impfstoffhersteller auf einen beträchtlichen Teil ihrer Spanne, um die wichtige Zeckenschutzimpfung zu diesem Sonderpreis anbieten zu können. Für die Grundimmunisierung lautet das Schema folgendermaßen: die erste Impfung möglichst noch in der kalten Jahreszeit. Die zweite Impfung sollte einen Monat danach erfolgen, die dritte Impfung ein Jahr darauf. Eine Auffrischungsimpfung ist erst nach drei beziehungsweise fünf Jahren notwendig.

    FSME wird durch Viren übertragen und greift das Zentralnervensystem an. Die Folgen können schwerwiegend sein: grippeartige Symptome wie Fieber, Gliederschmerzen und Kopfweh und im schlimmsten Fall eine Entzündung der Gehirnhaut und des Gehirns sowie des Rückenmarks. Für zwei Prozent der Erkrankten verläuft die Krankheit tödlich. Die FSME-Impfung schützt ab dem ers­ten Lebensjahr bis ins hohe Alter.


    Mehr Apothekenratgeber

    Mehr aus dem Web

      Service

      Narzissen Bad Aussee

      Apotheke Liebenau

      Olixia

      Schüßler Mineralien

      Dr. Böhm

      Primaveralife

      St. Franziskus Apotheke

      Arthrobene

      Vertebene

      Perfect Print Consult

      Herbert Mahr Tel.: +43/664 22 88 200 E-Mail: herbert.mahr@perfectconsult.com

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!