Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 03:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Ebola: Gefahr für den Weltfrieden Verzweifelte Suche nach neuen Strategien Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wellness & Gesundheit Nächster Artikel Ebola: Gefahr für den Weltfrieden Verzweifelte Suche nach neuen Strategien
    Zuletzt aktualisiert: 12.12.2007 um 19:04 Uhr

    Tauziehen um Sanierungskonzept der Wiener Kasse

    Das Defizit soll in diesem Jahr 140,6 Millionen Euro betragen.

    Um ein Sanierungskonzept für die in schweren finanziellen Turbulenzen steckende Wiener Gebietskrankenkasse ist ein Tauziehen entbrannt. "Wir haben ein umfassendes Konsolidierungspaket, es ist fix und fertig", sagte WGKK-Direktor Pazourek zur APA. Notwendige Gespräche für die Umsetzung gibt es aber noch nicht, Kasse und Politik schieben sich gegenseitig die Verantwortung dafür zu. Man warte nur noch auf einen Terminvorschlag von Finanzminister Molterer, um das Konzept präsentieren zu können, sagte Pazouorek.

    Sanierungskonzept. Sowohl im Büro von Vizekanzler Molterer als auch in jenem von Gesundheitsministerin Kdolsky hieß es hingegen, es liege weder ein Konzept noch eine Terminanfrage vonseiten der Wiener Kasse vor. Bei einem Treffen mit Bundeskanzler Gusenbauer und Molterer sowie den Spitzen des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger und der Wiener Kasse am 29. Oktober wurde vereinbart, dass die Kasse so rasch als möglich ein Sanierungskonzept vorlegen solle. Bereits am Samstag hatte Molterer erklärt, dass er die Reformvorschläge "spätestens im Jänner" erwarte.

    Große Maßnahmen. Welche Maßnahmen die Kasse zu ihrer Sanierung nun vorschlägt, will sie noch nicht konkret sagen. Laut Pazourek handelt es sich um eine "Toolbox" mit Maßnahmen auf allen Akteursebenen. In dem Konzept geht es um die Erhaltung der Kasse: "Nicht enthalten ist die Abschaffung des Sozialversicherungssystems oder Umstellung auf Steuerfinanzierung", so Pazourek sarkastisch.

    Defizit. Laut jüngster Prognose soll das Defizit der WGKK heuer auf 140,6 Millionen Euro steigen. Obmann Franz Bittner hatte seine Kasse als "pleite" bezeichnet. Ab Jänner oder Februar könnte die WGKK dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger die Gelder für die Spitäler schuldig bleiben.


    Mehr Wellness & Gesundheit

    Mehr aus dem Web

      Pollen in der Luft

      Fotolia: doris oberfrank-list




      Thermen-Genuss

       

      KLEINE.tv

      Umfrage: Eltern sagen "Ja" zu Verbot

      Die Stadt Graz plant ein Rauch- und Alkoholverbot auf Grazer Spielplätze...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Gesundheits-Newsletter

      Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

       

      Übergewicht?

      Pixelio/chocolat01

      Vorträge, Seminare, Termine

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!