Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 17:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Der Streit ums Drehen am Zeiger Jeder fünfte Mann war noch nie bei Vorsorgeuntersuchung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wellness & Gesundheit Nächster Artikel Der Streit ums Drehen am Zeiger Jeder fünfte Mann war noch nie bei Vorsorgeuntersuchung
    Zuletzt aktualisiert: 13.11.2007 um 20:37 Uhr

    Alkohol-Konsum in Österreich über OECD-Durchschnitt

    Der Alkohol-Konsum und die Herzinfarkt-Sterblichkeit liegen in Österreich deutlich über dem OECD-Durchschnitt.

    Österreich liegt im Alkohol-Verbrauch hinter Großbritaniien und Dänemark

    Foto © APAÖsterreich liegt im Alkohol-Verbrauch hinter Großbritaniien und Dänemark

    Die OECD hat den Alkohol-Konsum - ein Risiko-Faktor für Herzerkrankungen - einem Ländervergleich unterzogen, wobei der Verkauf pro Einwohner ab 15 Jahren als Maßstab genommen wurde. Unter 30 Staaten erreichte Luxemburg mit einem auf diese Weise errechneten Pro-Kopf-Verbrauch von 15,5 Litern den "Höchstwert". Das liege aber, so die OECD, an der großen Menge, die an Nicht-Luxemburger verkauft wird.

    11,1 Liter pro Kopf. Im OECD-Durchschnitt macht der Pro-Kopf-Verbrauch 9,5 Liter pro Jahr aus, in Österreich 11,1 Liter, was Rang zehn ergibt, und zwar hinter Großbritannien und Dänemark (je 11,3 Liter) und vor Belgien (10,7 Liter). Die meisten abstinenten Menschen leben in der Türkei: Dort werden pro Kopf und Jahr nur 1,3 Liter Alkohol verkauft.

    Koma-Trinken im Vormarsch. Diese Zahlen bieten nur die Basis für Erkenntnisses zum Trinkverhalten im Langzeit-Vergleich, nicht jedoch auf Trinkgewohnheiten, erläutert die OECD und weist in diesem Zusammenhang auf die Gefahren des Koma-Trinkens hin. Dieses Verhalten sei in einigen Ländern und sozialen Gruppen - besonders Burschen - auf dem Vormarsch.

    "Gesundheit auf einen Blick 2007". Außerdem hat die OECD auch die Herzinfarkt-Sterblichkeit untersucht. In Österreich sterben zwölf Prozent der Patienten mit akutem Herzinfarkt in den 30 Tagen nach ihrer Einlieferung ins Krankenhaus. Das sind um 1,8 Prozentpunkte mehr als im Durchschnitt von 24 OECD-Ländern. Das geht aus der Untersuchung hervor, welche die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unter dem Titel "Gesundheit auf einen Blick 2007" am Dienstag veröffentlichte.

    Österreich vor Korea. Innerhalb der 24 Staaten nimmt Österreich damit den drittletzten Platz ein - vor Korea mit einer Sterberate von 18,5 und Mexiko mit einer solchen von 24,5 Prozent. Die Spitzenreihungen gehen an Neuseeland sowie Australien, Island und Dänemark, wo 5,4 bzw. 6,4 Prozent der Herzinfarkt-Patienten im Spital sterben. In Deutschland - einen Rang vor Österreich - sind es 11,9 Prozent, in der Slowakei ebenso wie in der Alpenrepublik zwölf Prozent.

    Substantielle Verbesserung. Die Rate der tödlichen Herzinfarkte habe noch in den 80er Jahren rund 20 Prozent betragen, heißt es in dem OECD-Bericht. Dass die Quote jetzt bei zehn Prozent liege, stelle eine substanzielle Verbesserung dar. Dem aktuellen Vergleich liegen Daten von 2005 zugrunde.


    Mehr Wellness & Gesundheit

    Mehr aus dem Web

      Pollen in der Luft

      Fotolia: doris oberfrank-list




      Thermen-Genuss

       

      KLEINE.tv

      Querschnittsgelähmter kann wieder gehen

      Ein Londoner Neurologe hat es geschafft, mit Hilfe von Nervenzellen der ...Noch nicht bewertet

       

      Gesundheits-Newsletter

      Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

       

      Übergewicht?

      Pixelio/chocolat01

      Vorträge, Seminare, Termine

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!