Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 14:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Ärzte bekommen Prämie für Demenz-Diagnosen Ebola-Patient in Leipziger Klinik gestorben Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wellness & Gesundheit Nächster Artikel Ärzte bekommen Prämie für Demenz-Diagnosen Ebola-Patient in Leipziger Klinik gestorben
    Zuletzt aktualisiert: 24.09.2007 um 13:07 Uhr

    Der große Impfplan

    Vom Neugeborenen bis zur Oma: Welche Impfstoffe Ihr Kind und Sie brauchen - auch wenn Sie nicht auf Reisen gehen. Der Expertenrat.

    Während des Lebens braucht man sehr oft die Nadel

    Foto © APAWährend des Lebens braucht man sehr oft die Nadel

    "Jedes Kind hat ein Recht auf ausreichenden Impfschutz", zitiert Wilhelm Kaulfersch, Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am LKH Klagenfurt, das Statement der Weltgesundheitsorganisation WHO. Die Empfehlungen des Impfplans 2007.

    1. Lebensjahr: Die Sechsfach-Impfung (gratis), bestehend aus Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Kinderlähmung, Haemophilus B und Hepatitis B. "Nämlich im dritten, fünften und siebenten Monat", sagt Kaulfersch. Seit wenigen Monaten ist dazu die Rotavirus-Schluckimpfung in zwei oder drei Teilen (ebenso kostenlos) im österreichischen Impfplan inkludiert. Selbst zu bezahlen dagegen ist der Impfstoff für Pneumokokken (zur Sechsfach-Impfung). Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit der Impfung gegen Meningokokken sowie Windpocken. Außerdem darf in Kärnten und der Steiermark etwa bereits ab sechs Monaten der FSME-Impfstoff verabreicht werden. Und: Die Influenza-Impfung ist ab sieben Monaten erlaubt.

    2. Lebensjahr: Der jeweils vierte Teil der Sechsfach- und Pneumokokken-Impfung. Dazu: Eine zweiteilige Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln. Kaulfersch: "Bei Mumps gab es zuletzt verstärkt Epidemien." Ab dem zweiten Lebensjahr rät er zu Hepatits A.

    7. - 9. Lebensjahr. Auffrischung von Kinderlähmung, Diphtherie und Tetanus. Und: Kinder ab acht Jahren (spätestens mit 13) gegen die HPV-Viren impfen lassen. "Nicht nur Mädchen, sondern auch Buben", sagt Kaulfersch. Außerdem: Masern, Mumps, Röteln auffrischen.

    13.- 16. Lebensjahr. Eine Dreifach-Auffrischung von Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten machen lassen. Denn: "Besonders Keuchhusten ist im Zunehmen."

    Ab 25 Jahren. Wer diese Impfungen in richtigen Abständen gemacht hat, sollte sich nach zehn Jahren wieder gegen Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung und Keuchhusten wappnen.

    Ab 60 Jahren. Jetzt ändert sich der Auffrischungsmodus: Gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Pneumokokken bitte nach fünf Jahren erneut impfen, gegen FSME alle drei Jahre.

    Hyposensibilisierung. Übrigens: Der beste Zeitpunkt für eine Immuntherapie gegen Allergien ist der Herbst und Winter, wenn etwa Pollen und Gräser verblüht sind. Details:

    JULIA SCHAFFERHOFER

    Mehr Wellness & Gesundheit

    Mehr aus dem Web

      Pollen in der Luft

      Fotolia: doris oberfrank-list




      Thermen-Genuss

       

      KLEINE.tv

      Querschnittsgelähmter kann wieder gehen

      Ein Londoner Neurologe hat es geschafft, mit Hilfe von Nervenzellen der ...Noch nicht bewertet

       

      Gesundheits-Newsletter

      Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

       

      Übergewicht?

      Pixelio/chocolat01

      Vorträge, Seminare, Termine

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!