Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 02:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Angst vor Spinnen morgens besser behandelbar Die geheimen Spitalspläne Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wellness & Gesundheit Nächster Artikel Angst vor Spinnen morgens besser behandelbar Die geheimen Spitalspläne
    Zuletzt aktualisiert: 01.06.2007 um 12:39 Uhr

    Rauchen beeinflusst Depressionsrisiko

    Langzeitstudie mit Zwillingen legen nahe, dass Raucher stärker gefährdet sind als Nichtraucher.

    Rauchen schadet nicht nur der körperlichen Gesundheit, sondern beeinflusst zusätzlich offenbar auch das Depressionsrisiko. Dies ist das Resultat einer großen finnischen Langzeitstudie an Zwillingen. Dass Menschen mit einer Depression eher rauchen, ist seit langem bekannt. Die Gründe für diesen Zusammenhang sind jedoch unklar und werden kontrovers diskutiert.

    Ursache oder Wirkung? Möglicherweise wollen die Betroffenen durch den Tabakkonsum ihre Stimmung bessern. Denkbar ist aber auch, dass chronisches dauerhaftes Rauchen ursächlich zu der Erkrankung beiträgt. Forscher der Universität Helsinki untersuchten den Zusammenhang nun an etwa 4.000 männlichen und 5.000 weiblichen Zwillingen über einen Zeitraum von 15 Jahren. Demnach sind Raucher grundsätzlich stärker depressionsgefährdet als Nichtraucher. Berücksichtigten die Forscher aber auch andere Einflüsse, so blieb Tabakgebrauch lediglich bei Männern ein unabhängiger Risikofaktor. Allerdings hatten diejenigen Menschen, die mit dem Rauchen aufhörten, kurzfristig eine erhöhte Depressionsneigung.

    Rückgängig zu machen. Langfristig sank die Gefährdung der ehemaligen Raucher aber wieder auf das Niveau derjenigen Teilnehmer, die nie geraucht hatten. Die Forscher schreiben in der Zeitschrift "Psychological Medicine" (Vol. 37, S. 705-715), dass der Zusammenhang zwischen Rauchen und Depression sehr komplex sei. Möglicherweise wirke sich Nikotin zwar kurzfristig positiv auf die Stimmung aus, langfristig könnten aber andere Tabak-Inhaltsstoffe sowie Suchtmechanismen das Depressionsrisiko erhöhen.


    Mehr Wellness & Gesundheit

    Mehr aus dem Web

      Pollen in der Luft

      Fotolia: doris oberfrank-list




      Thermen-Genuss

       

      KLEINE.tv

      Schnelle Hilfe bei Badeunfällen

      Vor allem bei Kindern kommt es beim Baden immer wieder zu gefährlichen S...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Gesundheits-Newsletter

      Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

       

      Übergewicht?

      Pixelio/chocolat01

      Vorträge, Seminare, Termine

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!