Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 18:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Neue Hilfe bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn Drei weitere Spanier unter Quarantäne gestellt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wellness & Gesundheit Nächster Artikel Neue Hilfe bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn Drei weitere Spanier unter Quarantäne gestellt
    Zuletzt aktualisiert: 18.01.2013 um 14:13 UhrKommentare

    Jedem Alter seine Vorsorge

    Ein Neujahrsvorsatz für Spätentschlossene: zur Vorsorge gehen, um zum langen Gesundbleiben beizutragen. Und dabei nicht auf Beckenboden und Ohren vergessen.

    Foto © Fotolia: ISO K° - photography

    Und? Wie steht's um die Neujahrsvorsätze? Noch brav dran oder schon großartig gescheitert? Bevor Sie den Mut verlieren - es gibt einen Vorsatz, den können Sie sich jetzt noch fassen: "Ich gehe heuer zur Vorsorgeuntersuchung." Natürlich kann dieser Vorsatz die eigenen Bemühungen, mit dem Rauchen aufzuhören oder Übergewicht abzubauen, nicht ersetzen, aber: Vergleichsweise einfach leistet die Vorsorge einen wertvollen Beitrag zum Gesundbleiben.

    Erfolgsquoten

    Neben der jährlichen Gesundenuntersuchung, die jedem Österreicher ab 18 zusteht, ist die Krebsvorsorge ein großes Thema. Immer wieder wird Kritik an flächendeckenden Screenings laut: Es komme zu Verunsicherungen durch falsch-positive Befunde und zu unnötigen Eingriffen, sagen kritische Stimmen. Dem stehen Fakten gegenüber: Seit Einführung des PSA-Tests zur Prostatakrebsvorsorge sterben 40 Prozent weniger Männer an diesem Krebs, der nur durch Vorsorge in einem heilbaren Stadium entdeckt werden kann. Das Brustkrebs-Screening neu bietet durch eine doppelte Befundung bessere Qualitätsstandards. Und die Koloskopie (Darmspiegelung) weist die höchste Erfolgsquote auf: 90 Prozent der Krebsvorläufer können entdeckt und entfernt werden.

    In jedem Alter

    Im höheren Alter müssen in der Vorsorge besondere Schwerpunkte gesetzt werden, wie Geriatrieexpertin Regina Roller-Wirnsberger (MedUni Graz) betont. "Menschen, die schlecht hören, kommen oft erst dann zum Arzt, wenn sie schon behindert sind", sagt die Expertin. Und ortet große Defizite in der Prävention von Inkontinenz, die durch Beckenbodengymnastik und regelmäßige Kontrolle bei Urologen und Gynäkologen zu verhindern wäre.

    "Vorsorge ist in jedem Alter wichtig", sagt Roller-Wirnsberger. Zunächst, indem man die verschiedenen Risikofaktoren vermeidet; dann, indem man vorhandene Risikofaktoren (z. B. Bluthochdruck) überwacht und nicht zu Krankheiten werden lässt. Im hohen Alter stehe dann die Verbesserung der Lebensqualität im Vordergrund.

    SONJA SAURUGGER

    Mehr Wellness & Gesundheit

    Mehr aus dem Web

      Pollen in der Luft

      Fotolia: doris oberfrank-list




      Thermen-Genuss

       

      KLEINE.tv

      Angebot zum Einfrieren der Eizellen umstritten

      Apple und Facebook wollen Mitarbeiterinnen, die eine Schwangerschaft auf...Noch nicht bewertet

       

      Gesundheits-Newsletter

      Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

       

      Übergewicht?

      Pixelio/chocolat01

      Vorträge, Seminare, Termine

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!