Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Juli 2014 17:13 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Krebsforschung an Eiern Herz- und Krebserkrankungen viel zu häufig Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wellness & Gesundheit Nächster Artikel Krebsforschung an Eiern Herz- und Krebserkrankungen viel zu häufig
    Zuletzt aktualisiert: 13.08.2012 um 13:24 UhrKommentare

    Hausstauballergiker frieren Kuscheltiere ein

    Foto © APA

    Klirrende Kälte oder siedende Hitze - mit simplen Hausmitteln kann Hausstaubmilben der Garaus gemacht werden. So können Allergiker sich schützen.

    Kuscheltiere von Kindern mit Hausstauballergie gehören regelmäßig in den Gefrierschrank. Bei minus 18 Grad über Nacht überleben die Milben nicht, erläutert der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in Frankfurt. Im Winter können die Stofftiere auch einfach eine Nacht im Freien verbringen. Eine Alternative sei ein Waschgang bei 60 Grad.

    Putzen lindert die Allergie. Kopfkissen, Decken und Laken sollten täglich im Freien ausgeschüttelt und zum Durchlüften auf den Balkon oder ans Fenster gehängt werden. Bettwäsche werde am besten einmal pro Woche bei 60 Grad mit bleichmittelhaltigem Voll- oder Universalwaschmittel gewaschen.

    Quelle: APA

    Mehr Wellness & Gesundheit

    Mehr aus dem Web

      Pollen in der Luft

      Fotolia: doris oberfrank-list




      Thermen-Genuss

       

      KLEINE.tv

      Schnelle Hilfe bei Badeunfällen

      Vor allem bei Kindern kommt es beim Baden immer wieder zu gefährlichen S...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Gesundheits-Newsletter

      Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

       

      Übergewicht?

      Pixelio/chocolat01

      Vorträge, Seminare, Termine

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!