Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. September 2014 15:48 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Zielgenaue Therapie für Augentumor Ebola-Impfstoff erfolgreich an Affen getestet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wellness & Gesundheit Nächster Artikel Zielgenaue Therapie für Augentumor Ebola-Impfstoff erfolgreich an Affen getestet
    Zuletzt aktualisiert: 13.07.2012 um 13:49 UhrKommentare

    So sicher sind Narkosen

    Alle Fragen und Antworten zum Thema Narkose: von Risikogruppen bis zum Propofol.

    Foto © Fotolia: Gordon Grand

    Für den Kärntner Anästhesisten und Intensivmediziner Rudolf Likar ist klar, warum sich die Menschen vor Narkosen fürchten: "Weil man die Kontrolle über den Körper aus der Hand gibt." Sein Grazer Kollege Wolfgang Toller versucht das statistische Risiko (Grafik rechts) zu relativieren: "Die Gefahr, auf dem Weg ins Spital zu verunglücken, ist höher, als unter Narkose zu sterben." Das allgemeine Operationsrisiko werde laut Experten viel zu oft mit dem Narkoserisiko verwechselt. Zu den Risikogruppen gehören Erwachsene mit Herz- oder Lungenproblemen. Bei den Kindern wiederum hängen mögliche Komplikationen mit der Anatomie zusammen. Deren Luftröhre ist sehr klein. Wenn die dortige Schleimhaut gereizt oder verletzt wird - etwa durch einen Narkoseschlauch - und anschwillt, kann ein Problem bei der Beatmung entstehen. "Aber das Risiko bleibt extrem gering", so Toller.

    Angst vor Propofol?

    Viele Menschen haben nach den negativen Schlagzeilen Angst vor dem Narkosemedikament Propofol. Likar: "Zu Unrecht. Es ist das am weitesten verbreitete und sicherste Narkosemittel." Auch Toller schlägt in diese Kerbe. Beide setzen aber Grenzen: Bei Kindern kann Propofol bei einfachen Operationsnarkosen eingesetzt werden - aber nicht für lang dauernde "Ruhigstellungen". "Das wäre Missbrauch", so Toller. Bei Kindern und Erwachsenen kann bei längerer Anwendung das Propofol-Infusionssyndrom auftreten. Dabei kommt es vereinfacht erklärt zum Muskelabbau. "Aber mit genauen Kontrollen erkennen wir das und können rechtzeitig handeln", versichert Likar.

    DIDI HUBMANN

    Mehr Wellness & Gesundheit

    Mehr aus dem Web

      Pollen in der Luft

      Fotolia: doris oberfrank-list




      Thermen-Genuss

       

      KLEINE.tv

      Umfrage: Eltern sagen "Ja" zu Verbot

      Die Stadt Graz plant ein Rauch- und Alkoholverbot auf Grazer Spielplätze...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Gesundheits-Newsletter

      Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

       

      Übergewicht?

      Pixelio/chocolat01

      Vorträge, Seminare, Termine

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!