Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. August 2014 06:38 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Schwangerschaftsabbruch auch im Westen Österreichs Witwe von Kettenraucher soll 23 Mrd. Dollar erhalten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wellness & Gesundheit Nächster Artikel Schwangerschaftsabbruch auch im Westen Österreichs Witwe von Kettenraucher soll 23 Mrd. Dollar erhalten
    Zuletzt aktualisiert: 24.04.2012 um 14:00 UhrKommentare

    So geht die Sonne nicht ins Auge

    Wer Augen hat, der schütze sie: Worauf Sie beim Kauf einer Sonnenbrille achten sollten und welchen Schaden UV-Strahlen tatsächlich anrichten können.

    Foto © Fotolia: yanlev

    Dass wir immer älter werden, zieht einen Rattenschwanz an Konsequenzen nach sich. Zum Beispiel: Unsere Augen sind länger dem "Stressfaktor" Sonne ausgesetzt. "Daher kann man nicht früh genug beginnen, die Augen zu schützen", weiß Christoph Faschinger von der Uni-Augenklinik Graz. Denn die UV-Strahlen schaden unseren Augen auf mehreren Ebenen: Ist man einer hohen Intensität an UV-Strahlung ausgesetzt, zum Beispiel am Gletscher, verändern die Strahlen die Hornhaut und es kommt zur Schneeblindheit. Und: Die jahrzehntelange Sonneneinstrahlung trübt die Linse und führt zu grauem Star. Die Linse muss dann durch ein Implantat ersetzt werden.

    UV-Strahlen gehen tief

    Die UV-Strahlen gehen aber noch tiefer, bis zum gelben Fleck und schädigen dort die Netzhautzellen. Die Konsequenz ist die gefürchtete Makuladegeneration, die zum Erblinden führt.

    "Die Sonnenbrille ist sehr wichtig", weiß Faschinger, doch welche ist die richtige? Zwei Buchstaben sind die Antwort. "Die Brille muss das CE-Kennzeichen haben", sagt Faschinger. Aber auch auf die Form kommt es an: Die Gläser sollen an den Seiten abschließen oder es braucht breite Bügel, damit kein seitliches Licht einfällt. "Sportbrillen sind optimal an die Kopfform angepasst", weiß der Experte.

    Die Sonnenbrille gehört getragen, wann immer man UV-Strahlen ausgesetzt ist, vor allem am Strand, wo Wasser und Sand reflektieren. "Trotzdem darf man nie direkt in die Sonne schauen", mahnt der Experte. Schirmkappen schützen das Auge zusätzlich und sind eine Alternative bei Kindern, für die Sonnenbrillen störend sein können. "Doch vor allem für blauäugige Kinder sind Sonnenbrillen ein Muss."

    Fotoserie: Sonnenbrillen: Der Ausblick 2012

    SONJA SAURUGGER

    CE-Kennzeichnung

    Mit der CE-Kennzeichnung erklärt der Hersteller, dass das Produkt den EU-Anforderungen entspricht. Bei Sonnenbrillen bedeutet das, dass sie UV-Schutz bieten. CE steht für ?Communauté européenne“, französisch für Europäische Gemeinschaft. Die Preisunterschiede bei Sonnenbrillen sind meist nur durch Markennamen begründet. ?Brillen mit dem CE-Zeichen sind gleichwertig, egal wie viel sie kosten“, weiß Augenarzt Faschinger.

    Mehr Wellness & Gesundheit

    Mehr aus dem Web

      Pollen in der Luft

      Fotolia: doris oberfrank-list




      Thermen-Genuss

       

      KLEINE.tv

      Ebolavirus auf dem Vormarsch

      In Sierra Leone wurde eine Erkrankte von ihrer Familie offenbar gewaltsa...Noch nicht bewertet

       

      Gesundheits-Newsletter

      Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

       

      Übergewicht?

      Pixelio/chocolat01

      Vorträge, Seminare, Termine

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!