Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 14:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Neue Hilfe bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn Drei weitere Spanier unter Quarantäne gestellt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wellness & Gesundheit Nächster Artikel Neue Hilfe bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn Drei weitere Spanier unter Quarantäne gestellt
    Zuletzt aktualisiert: 19.03.2012 um 13:43 UhrKommentare

    Bei Wetterumschwüngen dem Körper Zeit geben

    Foto © APA

    Erst Temperaturen von 20 Grad und mehr und dann wieder Werte im einstelligen Bereich - das kann dem Organismus ganz schön zu schaffen machen. Wichtig sei, sich bewusst zu machen, dass sich der Körper an den Wechsel anpassen muss und dafür etwas Zeit braucht, erklärt Thomas Aßmann vom Deutschen Hausärzteverband.

    "GehenSie in diesen Tagen vorsichtig mit sich um, lassen Sie alles etwas langsamer angehen", erklärt der Facharzt für Innere Medizin weiters. Kopfschmerzen und Schwindelgefühle seien bei den derzeitigen Wetterumschwüngen keine Seltenheit. Wenn es warm ist, erweitern sich die Gefäße, das Blut versackt - und der Kopf schwirrt, wie Aßmann erläutert. Wird es schlagartig kälter, läuft der umgekehrte Mechanismus ab: Die Gefäße ziehen sich zusammen, der Blutdruck steigt. Die Folge ist wieder Schwindel. Besonders Migränepatienten könne der Wetterwechsel treffen. Ihre Kopfschmerzen seien vermutlich auch vom Gefäßdurchmesser im Kopf abhängig.

    Wie Aßmann rät auch die Medizin-Meteorologin Angelika Grätz, das schöne Wetter zu nutzen und sich viel an der frischen Luft aufzuhalten. Das Licht rege die Ausschüttung von Serotonin, dem sogenannten Glückshormon, und von dem lebenswichtigen Vitamin D an. Bewegung draußen sei gut, allerdings sollte man es auch nicht übertreiben.

    Wer weiß, dass er empfindlich auf Wetterumschwünge reagiert, sollte einfach ein bisschen zurückfahren. "Man kann sich auch mal hängen lassen, wenn man sich nicht gut fühlt", sagt Grätz. Besonders vorsichtig sollten Menschen mit Rheuma, Atemwegs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein. Ihrem ohnehin geschwächten Körper fällt die Anpassung an die veränderte Wetterlage schwerer als Gesunden. Sie sollten das Haus dann nicht unbedingt verlassen.

    Quelle: APA

    Mehr Wellness & Gesundheit

    Mehr aus dem Web

      Pollen in der Luft

      Fotolia: doris oberfrank-list




      Thermen-Genuss

       

      KLEINE.tv

      Querschnittsgelähmter kann wieder gehen

      Ein Londoner Neurologe hat es geschafft, mit Hilfe von Nervenzellen der ...Noch nicht bewertet

       

      Gesundheits-Newsletter

      Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

       

      Übergewicht?

      Pixelio/chocolat01

      Vorträge, Seminare, Termine

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!