Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 02:38 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Steirische Spitäler setzen Maßnahmen Der rasende Report mit der weißen Weste Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wellness & Gesundheit Nächster Artikel Steirische Spitäler setzen Maßnahmen Der rasende Report mit der weißen Weste
    Zuletzt aktualisiert: 01.12.2011 um 15:12 UhrKommentare

    Strategien gegen Ihre Erkältung

    Nebenhöhlen schützen, Husten lösen, Keimen keine Chance lassen: So pflegen Sie Ihre Atemwege.

    Foto © Fotolia: Sandor Jackal

    Verschleimt und rotzig, zwischen Bergen von zerknüllten Taschentüchern und Hustentee-Häferln: Im feucht-kalten November herrscht in den "United Airways" - unsere Atemwege von der Nase bis zur Lunge - Krisenstimmung. Wolfgang Köle, Hals-Nasen-Ohren-Facharzt an der Med Uni Graz klärt auf, wie man Nase, Schleimhaut und Co. in Krisenzeiten behandelt.

    Nase

    "Vor einer Erkältung schützt nur ein gesunder Lebenswandel", sagt Köle, und meint: Ausreichend Vitamine zu sich nehmen, viel Flüssigkeit und Sport betreiben. Zum Sport gibt es aber gleich eine Einschränkung: "Wenn es kälter als minus zehn Grad ist, wird die eingeatmete Luft in der Nase nicht mehr ausreichend erwärmt", warnt der Experte vor Sport im Freien bei zu großer Kälte. Auch sollte man in Feinstaubzeiten nicht an befahrenen Straßen laufen, die Partikel schädigen die Schleimhäute und machen sie anfällig. Hat sich der Schnupfen eingenistet, dauert es fünf bis sieben Tage, bis die körpereigene Abwehr die Viren "besiegt" hat. "Medikamente wirken bei viralen Infekten lindernd, heilen kann aber nur der Körper selbst", sagt Köle.

    Nebenhöhlen

    Eine Komplikation des Schnupfens ist die Nasennebenhöhlenentzündung: Durch das Anschwellen der Nasenschleimhaut werden die Nebenhöhlen nämlich nicht mehr ausreichend belüftet und so entsteht dort ein angenehm-feuchtes Milieu für Keime. "Einer Nebenhöhlenentzündung kann man mit abschwellenden Nasentropfen vorbeugen", sagt Köle. Aber Vorsicht: Die Tropfen nicht länger als zehn Tage nehmen, denn sonst schwillt die Schleimhaut nur noch ab, wenn man Nasentropfen nimmt - man wird "abhängig". Wird die Sinusitis, so der Fachbegriff, chronisch und plagen einen jedes Jahr über Monate entzündete Nebenhöhlen, ist eine Operation der letzte Schritt. "Die Eingriffe haben sich sehr verfeinert, es wird fast ausschließlich endoskopisch durch die Nasenlöcher operiert", sagt Köle. Bei der Operation werden die natürlichen Öffnungen zu den Nebenhöhlen erweitert, damit diese wieder ausreichend belüftet werden und Keime keine Chance mehr haben.

    Hals

    Das Kratzen im Hals wird entweder durch Viren oder Bakterien ausgelöst. Bei einer viralen Infektion kann man - gleich wie beim Schnupfen - nur darauf warten, dass die Körperabwehr die Schlacht gegen die Viren gewinnt. Lutschtabletten lindern die Schmerzen. Kommt das Halsweh aber mit Fieber und Abgeschlagenheit daher, sind meist Bakterien am Werk, die mit einem Antibiotikum behandelt werden müssen.

    Mandeln raus oder behalten ist die nächste große Frage. "Die Mandeln sollte man entfernen, wenn man an einer chronischen Entzündung leidet", sagt Köle. Und chronisch heißt: vier bis fünf Mandelentzündungen im Jahr, die mit Antibiotika behandelt werden müssen. Keine Mandel-operationen gibt es aber für Kinder unter sechs Jahren. "Die Mandeln sind ein Immunorgan", sagt Köle, "sie trainieren die Immunabwehr des Körpers im Kindesalter."

    Husten

    Soll man Husten lösen oder stillen? Köle erklärt den einfachen Unterschied: Ist der Husten trocken, ein typischer Keuchhusten, kann man zu Hustenstillern greifen, die den Hustenreiz beruhigen. Ist der Husten aber schleimig - produktiv - braucht's ein schleimlösendes Medikament, denn: "Der Schleim muss raus", sagt Köle.

    SONJA SAURUGGER

    Mehr Wellness & Gesundheit

    Mehr aus dem Web

      Pollen in der Luft

      Fotolia: doris oberfrank-list

      Buchtipps

      Neues zu Gesundheit

      Fotolia: PhotoSG
       




      Thermen-Genuss

       

      KLEINE.tv

      E-Shishas: Jugendtrend wird zum Schulproblem

      E-Shishas, Elektronische Wasserpfeifen ein Trend unter Jugendlichen. Päd...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Gesundheits-Newsletter

      Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

       

      Übergewicht?

      Pixelio/chocolat01

      Vorträge, Seminare, Termine

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang