Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 18:04 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Angst vor Spinnen morgens besser behandelbar Die geheimen Spitalspläne Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wellness & Gesundheit Nächster Artikel Angst vor Spinnen morgens besser behandelbar Die geheimen Spitalspläne
    Zuletzt aktualisiert: 15.04.2011 um 13:16 UhrKommentare

    Schlüsselmechanismus für Muskeldystrophien gefunden

    Bisher gibt es keine Heilung: Bei rund 20.000 Menschen stellt in Österreich die Diagnose einer erblich bedingten Muskeldystrophie auch die Prognose eines frühzeitigen Todes dar. Doch neueste Forschungsergebnisse könnten hier zu einem Umschwung beitragen.

    Foto © Fotolia: RRF

    Wiener Wissenschafter haben Instabilität von Genen als Bindeglied zwischen Muskelerkrankungen und der Entstehung von bösartigen Tumoren (Sarkome) entschlüsselt. Sie veröffentlichten Donnerstagabend ihre Ergebnisse in der führenden Fachzeitschrift "PloS Genetics".

    Seltene Erbkrankheiten

    "Muskeldystrophien zählen zu den sogenannten seltenen Erbkrankheiten ("rare" oder "orphan diseases", Anm.), die durch eine fortschreitende Muskelschwäche gekennzeichnet sind und häufig zu einer verkürzten Lebenserwartung führen. Obwohl die genetischen Ursachen für die meisten Muskeldystrophien in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten aufgeklärt werden konnten, besteht nach wie vor für die betroffenen Patienten, nicht selten Kinder oder Jugendliche, keine Aussicht auf Heilung", erklärte Reginald Bittner vom Neuromuskulären Forschungszentrum der MedUni Wien.

    Die Erkrankungen werden zumeist durch Mutationen in sehr großen und komplex organisierten Genen verursacht, die für Proteine mit sehr unterschiedlichen Funktionen kodieren. Einigen werden Membran stabilisierende Eigenschaften (z.B. Dystrophin, Dysferlin) zugeschrieben, anderen jedoch enzymatische Funktionen (z.B. Calpain-3, Large).

    Trotz der Vielfalt an möglichen genetischen Ursachen für die Muskeldystrophien gibt es aber - so der Wiesenschafter - eine charakteristische Gemeinsamkeit: die permanente Teilung und Vermehrung von Zellen des Binde- und des Fettgewebes und die ständig ablaufenden Zyklen von Degeneration und Regeneration von Muskelfasern. Bisher aber konnte kein molekularer Mechanismus identifiziert werden, der diesen gemeinsamen, bei allen Formen der Muskeldystrophien beobachtbaren, "proliferativen" pathologischen Prozess erklären könnte.

    Schlüsselmechnismus identifiziert

    Wolfgang Schmidt und dem Team vom Neuromuskulären Forschungszentrum (NMRD) unter der Leitung von Reginald Bittner an der MedUni Wien gelang es, hier einen Schlüsselmechanismus zu identifizieren, der allen Muskeldystrophien gemeinsam zugrunde liegen dürfte und der erstmals ihren "proliferativen Charakter" erklären könnte.

    In "PLoS Genetics" stellen die der Wissenschafter und sein Team dar, dass den Erkrankungen eine Veränderung auf der Ebene des Erbguts gemeinsam ist, die man bisher primär aus der Tumorbiologie kannte: genomische Instabilität. In dem von Bittner geleiteten Forschungsprojekt zeigten die Wissenschafter, dass sowohl tierische als auch menschliche Zellen aus dystrophischen Muskeln eine Reihe von pathologischen Veränderungen am Erbgut aufweisen: DNA-Doppelstrangbrüche, Aneuploidien (Abweichungen der Chromosomenzahlen) oder auch Mutationen in Tumorsuppressor-Genen und erhöhte Kopienzahlen von Onkogenen. Letzteres sind Gene, welche das bösartige Wachstum von Zellen fördern.


    Mehr Wellness & Gesundheit

    Mehr aus dem Web

      Pollen in der Luft

      Fotolia: doris oberfrank-list




      Thermen-Genuss

       

      KLEINE.tv

      Schnelle Hilfe bei Badeunfällen

      Vor allem bei Kindern kommt es beim Baden immer wieder zu gefährlichen S...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Gesundheits-Newsletter

      Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

       

      Übergewicht?

      Pixelio/chocolat01

      Vorträge, Seminare, Termine

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!