Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 02:20 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Angst vor Spinnen morgens besser behandelbar Die geheimen Spitalspläne Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wellness & Gesundheit Nächster Artikel Angst vor Spinnen morgens besser behandelbar Die geheimen Spitalspläne
    Zuletzt aktualisiert: 05.10.2010 um 10:17 UhrKommentare

    Forscher suchen Medikament gegen geistige Behinderung

    Bisher galt eine geistige Behinderung als medikamentös wenig beeinflussbares Schicksal, doch nun testen Forscher ein Medikament dagegen. Die Lernfähigkeit soll damit gesteigert werden.

    Foto © Fotolia: Tomasz Markowski

    "Es gibt einen ersten Hoffnungsschimmer", sagte jetzt André Reis von der Universität Erlangen-Nürnberg. Beim fragilen X-Syndrom - der zweithäufigsten geistigen Behinderung, an der jeder 3000. Junge und in milderer Form auch manche Mädchen leiden - haben Experten eine brüchige Stelle auf dem X-Chromosom entdeckt, wodurch das Gen ausfällt.

    Lernleistung wird gesteigert

    Bei Tierversuchen habe sich gezeigt, dass ein bereits für eine andere Krankheit zugelassenes Medikament - den Namen wollen die Experten aus Sicherheitsgründen vorerst nicht nennen - die Lernleistung der Betroffenen wesentlich steigern könnte. Anfang nächsten Jahres soll das Mittel deshalb an Menschen mit fragilem X-Syndrom auf ihre Wirksamkeit geprüft werden. "Das ist ein spannender Moment, weil sich jetzt eine neue Dimension öffnet", betonte Reis. Falsche Hoffnungen wollen die Spitzenforscher aus aller Welt, die die Thematik gerade auf der Jahrestagung der Wissenschaftsakademie Leopoldina in Erlangen diskutiert haben, jedoch nicht machen. "Das ist ein langer Weg." Die Wissenschafter denken hierbei in Generationen, nicht in Jahren.

    Das Medikament würde nicht direkt beim defekten Protein ansetzen, sondern das gestörte Gleichgewicht zwischen der Hemmung und der Förderung der Signalübertragung in den Nervenzellen regulieren. Vereinfacht gesagt, werden die Betroffenen von den umgehemmt einströmenden Reizen überflutet und können sich deshalb schwer konzentrieren. "Man versucht, über den Rezeptor weniger Signale reinzugeben und dadurch das System zu beruhigen", erklärte Reis.

    Defekte Gene Hauptursache für Behinderungen

    Defekte Gene sind in Deutschland wohl die Hauptursache für geistige Behinderungen, von denen das Down-Syndrom das häufigste ist. "Wahrscheinlich gibt es tausende Genanlagen, die durch eine Mutation zu einer geistigen Behinderung führen können", erläuterte Prof. Reis, der auch Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik ist. Allerdings könne man die genetische Ursache bisher häufig noch nicht nachweisen.

    Wissenschafter sprechen zumeist ab einem Intelligenzquotienten von unter 75 von einer geistigen Behinderung. Zwei bis drei Prozent der Bevölkerung sind davon betroffen. Beim größten Teil dieser Menschen liegt laut Reis die Ursache in der Genetik und nicht in einem Geburtsschaden oder etwa einem Infekt der Mutter während der Schwangerschaft. Bei den erblichen Formen seien spontane Mutationen, bei denen bei der Zeugung ein genetischer Fehler eintrete, am häufigsten.


    Mehr Wellness & Gesundheit

    Mehr aus dem Web

      Pollen in der Luft

      Fotolia: doris oberfrank-list




      Thermen-Genuss

       

      KLEINE.tv

      Schnelle Hilfe bei Badeunfällen

      Vor allem bei Kindern kommt es beim Baden immer wieder zu gefährlichen S...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Gesundheits-Newsletter

      Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

       

      Übergewicht?

      Pixelio/chocolat01

      Vorträge, Seminare, Termine

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!