Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. April 2014 06:13 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Harte Zeit zum Schnapsdrosseln Wildkräuter für die Küche: Essen von der Wiese Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wellness & Gesundheit Nächster Artikel Harte Zeit zum Schnapsdrosseln Wildkräuter für die Küche: Essen von der Wiese
    Zuletzt aktualisiert: 20.03.2009 um 11:45 UhrKommentare

    Neue Klasse von Antibiotika ohne Resistenzen

    Enzymhemmer verhindern die Kommunikation von Bakterien.

    Ein Schritt in die Zukunft

    Foto © APAEin Schritt in die Zukunft

    Amerikanische Wissenschafter sind einer neuen Klasse von Antibiotika auf der Spur, gegen die Bakterien keine Resistenzen bilden. Die Forscher entwickelten eine Gruppe von Stoffen, die ein wichtiges Enzym vieler Krankheitserreger blockieren. Damit töten sie die Bakterien zwar nicht ab, vermindern aber ihre Aggressivität.

    Neuer Ansatz. Mit dem neuen Ansatz will der Biochemiker Vern Schramm vom Albert Einstein College of Medicine den Keimen die Möglichkeit nehmen, miteinander über bestimmte Signalmoleküle zu kommunizieren. Diese Verständigung, im Fachjargon "Quorum Sensing" genannt, kann dazu führen, dass die Keime ihr Verhalten ändern und plötzlich aggressiver werden.

    Keine Resistenzen. Entscheidend für diese Kommunikation ist das Enzym MTAN. Die New Yorker Forscher entwickelten Stoffe, die dieses Enzym blockieren. Sie testeten drei der Substanzen an dem Cholera-Erreger Vibrio Cholerae und an einem Typ von Kolibakterien. Die Substanzen störten nicht nur die Kommunikation der Bakterien, sondern die Keime bildeten auch keine Resistenzen, wie die Forscher im Fachblatt "Nature Chemical Biology" schreiben. Nach dauerndem Kontakt mit den Enzymhemmer reagierte selbst die 26. Generation beider Erreger noch ebenso empfindlich wie die erste. "Wir nennen die Stoffe im Labor die Unvergänglichen", sagt Schramm, der inzwischen über ein Arsenal von mehr als 20 solcher Hemmstoffe verfügt.

    Gefährliche Keime. Da auch viele andere Bakterien das Enzym MTAN bilden, könnten die Substanzen auch andere gefährliche Keime bekämpfe, darunter Staphylococcus aureus, Streptococcus pneumoniae oder Klebsiella pneumoniae. Weil das Enzym im menschlichen Organismus nicht vorkommt, glauben die Forscher, dass die MTAN-Inhibitoren dem Menschen nicht schaden.


    Mehr Wellness & Gesundheit

    Mehr aus dem Web

      Die Kleine Zeitung fastet!


      Pollen in der Luft

      Fotolia: doris oberfrank-list


      Buchtipps

      Neues zu Gesundheit

      Fotolia: PhotoSG
       


      Thermen-Genuss

       

      KLEINE.tv

      Erster Marihuana-Automat in Colorado

      Marihuana aus dem Automaten. Im US-Bundesstaat Colorado geht in Kürze de...Noch nicht bewertet

       

      Gesundheits-Newsletter

      Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

       

      Übergewicht?

      Pixelio/chocolat01

      Vorträge, Seminare, Termine

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang