Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 10:24 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Stress steckt an Grazer forschen nach Ursache für späte HIV-Diagnose Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wellness & Gesundheit Nächster Artikel Stress steckt an Grazer forschen nach Ursache für späte HIV-Diagnose
    Zuletzt aktualisiert: 18.02.2009 um 11:21 UhrKommentare

    Getreidekur zum Entgiften

    "Ideal, wenn man sich ständig schlapp fühlt oder Magenprobleme hat".

    Foto © Flickr.com/uberculture

    Getreide, dem in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ein hohes therapeutisches Potenzial beim Entwässern oder Ausleiten von Feuchtigkeit zugesprochen wird, lassen schnell die ersten Kilos purzeln, weiß TCM-Expertin Claudia Nichterl. "Eine Reiskur beispielsweise ist ideal, wenn man sich ständig schlapp fühlt und man häufig Magenprobleme hat."

    Geitreidetag. Das gekochte Getreide wird mit gedünstetem Gemüse, Obst oder Obstkompott zu einer vollwertigen Mahlzeit ergänzt. Kräuter und Gewürze sorgen für Geschmack und kleine Mengen Nüsse, Samen, Linsen, Bohnen oder Tofu unterstützen bei der Sättigung. Hochwertige kaltgepresste Öle sind ebenfalls erlaubt. Beispiel für einen Getreidetag: Insgesamt maximal 150 Gramm Getreide (roh gewogen) verzehren Gemüse, so viel man möchte maximal 500 Gramm Obst 1,5 bis 2,5 Liter Flüssigkeit (Tee, Suppe, Wasser).

    Auf was soll ich verzichten? "Während einer Getreidekur sollte auf Fleisch, gebratene und panierte Speisen sowie scharfe und salzige Würze verzichtet werden. Fertigprodukte sowie Kaffee, Schwarztee, Alkohol und Nikotin sollten in dieser Zeit auch gemieden werden. Unterstützende Tees sind Maishaartee, Melissentee, Brennesseltee, Mariendisteltee. Auch warmes oder heißes Wasser eignen sich sehr gut. "Die Tage danach" müssen die Verdauung und der Stoffwechsel wieder behutsam an die Mahlzeiten herangeführt werden, das dauert etwa eine Woche, so Nichterl. Die Aufbauzeit sollte mindestens ein Drittel der Länge der Fastenzeit betragen, auf jeden Fall aber vier volle Tage.

    Immer viel trinken. "Wichtig ist es, weiterhin reichlich zu trinken (mindestens zwei Liter pro Tag), damit es zu einer besseren Durchfeuchtung der Schleimhäute des Verdauungstraktes kommt", erklärt die Expertin. Der Körper soll langsam - mit leicht verdaulicher Kost wie gekochtes Gemüse/Obst oder Getreide(Brei) - wieder an das Essen gewöhnt werden. Ernährungsfehler während des Aufbaus in den ersten Tagen nach dem Fasten, rächen sich nicht nur in einer sprunghaften Gewichtszunahme, sondern gefährden den Erfolg der gesamten Kur.

    Einen Fastentag in der Woche. Gesunde Menschen können jederzeit einmal in der Woche "fasten". Dafür eignet sich besonders ein Obst-, Gemüse-, Reis-, Kartoffeltag etc. "Da empfehle ich einen ruhigen, entspannten und stressfreien Tag dafür zu wählen", so Nichterl.


    Mehr Wellness & Gesundheit

    Mehr aus dem Web

      Die Kleine Zeitung fastet!


      Pollen in der Luft

      Fotolia: doris oberfrank-list


      Buchtipps

      Neues zu Gesundheit

      Fotolia: PhotoSG
       


      Thermen-Genuss

       

      KLEINE.tv

      Erster Marihuana-Automat in Colorado

      Marihuana aus dem Automaten. Im US-Bundesstaat Colorado geht in Kürze de...Noch nicht bewertet

       

      Gesundheits-Newsletter

      Tipps für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden!

       

      Übergewicht?

      Pixelio/chocolat01

      Vorträge, Seminare, Termine

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang