Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Juli 2014 23:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Tiere » Hunde
    Bellender Osterhase: Obama-Töchter bekommen ihren Hund US-Army eröffnet Spital für Hunde im Kriegseinsatz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Hunde Nächster Artikel Bellender Osterhase: Obama-Töchter bekommen ihren Hund US-Army eröffnet Spital für Hunde im Kriegseinsatz
    Zuletzt aktualisiert: 21.10.2008 um 12:02 UhrKommentare

    "Vier Pfoten" warnt vor Internet-Nepp mit Hunden aus Afrika

    Rassehunde werden im Internet für den Bruchteil ihres Marktwertes angeboten, doch wer allerdings auf die dubiosen Angebot eingeht, schaut durch die Finger - die Hunde gibt es nämlich gar nicht.

    Meist bleibt dem Interessenten nur ein Bild und das entspricht nicht der Wahrheit

    Foto © ReutersMeist bleibt dem Interessenten nur ein Bild und das entspricht nicht der Wahrheit

    Außer Spesen nichts gewesen: Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" warnt vor einer Form von Internet-Betrug, bei denen Hunde als sprichwörtliche Lockvögel eingesetzt werden, um nichtsahnende Kaufinteressenten um ihr Geld zu bringen.

    Reisekosten zu zahlen. In jüngster Zeit gebe es wieder verstärkt Emails und Foren-Postings im Internet, bei dem Hunde von Züchtern aus afrikanischen Staaten, vor allem Kamerun, angeboten würden. Rassehunde würden für einen Bruchteil des Marktwertes angeboten, teilweise sollten die Tierfreunde sogar nur die Reisekosten übernehmen, erläuterte die Organisation am Dienstag in einer Aussendung.

    Kosten steigen an. Allerdings bleibe es nicht bei den Reisekosten. Nach und nach würden andere Kosten eingefordert, wie z.B. Tierarztbesuche, Versicherungen oder Medikamente. Die Kosten steigerten sich oft auf mehrere Tausend Euro, ohne das die neuen Besitzer mehr als ein Foto des Hundes gesehen hätten. Oft handle es sich um Bilder aus dem Internet, so "Vier Pfoten".

    "Am Zoll aufgehalten". Bei dem Foto eines Hundes bleibe es dann auch. Die Tierfreunde erhalten den Hund nie, trotz den hohen Ausgaben. "Oft probieren die Betrüger noch einmal an Geld zu kommen, mit der Behauptung, dass der Hund beim Transport am Zoll aufgehalten wurde. Spätestens dann wird es den meisten Leuten klar, dass sie einem Betrug zum Opfer gefallen sind. Allerdings ist das Geld bis dahin weg, und die Betrüger unauffindbar", erklärten die Tierschützer.


    Mehr Hunde

    Mehr aus dem Web

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!