Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 15:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Tiere
    Iqhwa und Tuluba sind jetzt Spielgefährten Weniger Bissattacken von Hunden Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Tiere Nächster Artikel Iqhwa und Tuluba sind jetzt Spielgefährten Weniger Bissattacken von Hunden
    Zuletzt aktualisiert: 16.05.2012 um 12:10 UhrKommentare

    Hamster werden nicht gern gestreichelt

    Foto © APA

    Als Haustier für Kinder sind Hamster nicht gut geeignet. Die Nager sind nachtaktiv und kommen tagsüber nur in Ausnahmefällen heraus. Werden die Tiere am Tag gestört, bedeutet das für sie extremen Stress. Darüber hinaus sind Hamster keine Streicheltiere: Sie mögen es nicht, ständig angefasst und hochgenommen zu werden.

    Ein weiterer Irrtum ist, dass Hamstern ein Laufrad schaden könnte. Um dem Tier genügend Bewegung zu verschaffen, ist es ein wichtiger Bestandteil im Käfig. Das Rad darf aber keine Gitter haben, denn vor allem Zwerghamster bleiben mit ihren kleinen Pfoten schnell zwischen den Gitterstäben hängen. Am besten ist das Laufrad auf einer Seite komplett verschlossen und hat mindestens einen Durchmesser von 25 Zentimeter. In zu kleinen Rädern wird der Nacken des Tieres extrem nach hinten gekrümmt und geschädigt.

    Quelle: APA

    Mehr Tiere

    Mehr aus dem Web

      A(meise) bis Z(ebra) im Fotoklick

      Erstes Palmkatzerlfest im Tierheim 

      Erstes Palmkatzerlfest im Tierheim

       

      KLEINE.tv

      Pandabärin darf ins Fernsehen

      Aus Gründen, die sich Pandabärin Sijia sicher nicht erschließen, ist ihr...Noch nicht bewertet

      Ratgeber

      Foto: KLZ/Marija Kanizaj

      Exklusiv im Vorteilsclub: Das Buch "Mein Hund - Der Ratgeber für ein ganzes Hundeleben". In allen Büros der Kleinen Zeitung um nur 9,90 Euro erhältlich oder hier online gleich bestellen!

       


      Broschüre

      Foto: Verein Tierschutz macht Schule

      Sind Sie unsicher im Umgang mit Hunden? Ratschläge und Anregungen von Experten zu diesem Thema finden Sie in der kostenlosen Broschüre "Hunde sicher verstehen" vom Verein "Tierschutz macht Schule".



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang