Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 14:04 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Tiere
    Nacktmull-Nachwuchs in Schönbrunn Seltene Wespenart erstmals in Österreich entdeckt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Tiere Nächster Artikel Nacktmull-Nachwuchs in Schönbrunn Seltene Wespenart erstmals in Österreich entdeckt
    Zuletzt aktualisiert: 27.08.2008 um 16:45 UhrKommentare

    Zuzug: Wolf könnte bei uns wieder heimisch werden

    Wolfsrudel aus Nachbarländern könnten bald Einzug in Österreich halten. Ein "Wolfsbeauftragter" ist um Aufklärung und Imagekorrektur bemüht. Ein Wolfs-Managementplan wird gerade erstellt.

    Blindwütig ausgerottet: der Wolf

    Foto © APABlindwütig ausgerottet: der Wolf

    Wolfsrudel stehen vor Österreichs Türen. In fast allen Nachbarländern von Österreich gibt es aufblühende Wolfspopulationen. Somit könnte das sagenumwobene Raubtier in absehbarer Zeit auch hier wieder Einzug halten. "Wölfe werden in Österreich bald wieder Fuß fassen", ist Heinz Dungler, österreichischer Wolfsbeauftragter, überzeugt. Dungler ist derzeit dabei, einen Wolfs-Managementplan für die Alpenrepublik zu entwerfen.

    Foto

    Foto © APA

    Foto vergrößernFoto © APA

    Vier Beobachtungen. Dungler berichtet von schon vier Beobachtungen, die heuer im Norden Österreichs gemacht wurden. Im vergangenen Jahr sei ein Wolf durch die Wälder im Süden von Wien gezogen, ein anderer wurde in Vorarlberg gesehen. Vor allem aus dem Osten könnte jederzeit Nachschub kommen, meint der Experte im Gespräch mit der Austria Presse Agentur: "In den Nachbarländern erholen sich die Wölfe wieder gut."

    Freunde und Feinde. In Deutschland gebe es etwa 30 Wölfe, in Polen sollen es über tausend sein. In der Slowakei zähle man rund 400 Tiere und in Slowenien und Ungarn lebten kleinere Populationen, die Zuwachs aus Kroatien bekämen. "Die meisten dieser Länder sind auch froh über die Wolfspopulationen", so Dungler. Aber vor allem in der Schweiz und in Slowakei gebe es Gegner, darunter vor allem besorgte Landwirte und Jäger, die die Wölfe nicht als Bereicherung, sondern als Gefahr sehen würden.

    Aufklärung ist wichtig. "Das Wichtigste sind nicht etwa Vorbereitungen in der Natur", betont der Experte im Hinblick auf eine mögliche Rückkehr der Tiere, "Bewusstseinsbildung, mehr Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung sind der Schlüssel." Dungler arbeitet selbst daran, u.a. durch Vorträge, die er in ganz Österreich hält, das von Sagen und Horrorfilmen geprägte Image zu korrigieren und ein wahrheitsgetreues Bild der Tiere zu zeichnen.


    Fakten

    In Österreich wurde der Wolf um 1892 ausgerottet, das letzte Exemplar soll in den 1970-er Jahren am Wechsel erlegt worden sein. Um 1970 war die Wolfspopulation in ganz Europa auf wenige Rudel in entlegenen Gebirgsregionen Spaniens, Frankreichs und Italiens zusammenge-
    schrumpft. In den vergangenen Jahrzehnten konnten sich diese Restvorkommen wieder stabilisieren.

    Foto

    Foto © APA

    Bild vergrößernEin echter Grund zur Freude: Der Wolf könnte wieder heimisch werdenFoto © APA



    Mehr Tiere

    Mehr aus dem Web

      A(meise) bis Z(ebra) im Fotoklick

      Border Collie-Zucht in Neuberg an der Mürz 

      Border Collie-Zucht in Neuberg an der Mürz

       

      KLEINE.tv

      Nachwuchs im Berliner Zoo

      Innerhalb von wenigen Tagen kamen in Berlin zwei Spitzmaulnashörner zur ...Noch nicht bewertet

      Ratgeber

      Foto: KLZ/Marija Kanizaj

      Exklusiv im Vorteilsclub: Das Buch "Mein Hund - Der Ratgeber für ein ganzes Hundeleben". In allen Büros der Kleinen Zeitung um nur 9,90 Euro erhältlich oder hier online gleich bestellen!

       


      Broschüre

      Foto: Verein Tierschutz macht Schule

      Sind Sie unsicher im Umgang mit Hunden? Ratschläge und Anregungen von Experten zu diesem Thema finden Sie in der kostenlosen Broschüre "Hunde sicher verstehen" vom Verein "Tierschutz macht Schule".



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!