Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 16:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Tiere
    Iqhwa und Tuluba sind jetzt Spielgefährten Weniger Bissattacken von Hunden Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Tiere Nächster Artikel Iqhwa und Tuluba sind jetzt Spielgefährten Weniger Bissattacken von Hunden
    Zuletzt aktualisiert: 01.07.2008 um 09:18 UhrKommentare

    Live fast, die young: Chamäleons sterben nach brutalem Sex

    Es gibt regionale Unterschiede, auf die man eigentlich getrost verzichten könnte: Eine Chamäleonart auf Madagaskar wird innerhalb von zwei Monaten geschlechtsreif, pflanzt sich fort und stirbt.

    Foto © AP/Symbolfoto

    Ein Chamäleon auf Madagaskar hat eine einzigartige Lebensgeschichte: Es lebt nur ein Jahr und verbringt davon auch noch die meiste Zeit im Ei. Die jungen Tiere entwickeln sich darin zunächst acht bis neun Monate lang.

    Schnelle "Pubertät". Plötzlich - zu Beginn ihres aktiven Lebens im November - erscheine eine große Zahl frisch geschlüpfter Chamäleons im trockenen Südwesten des Inselstaates, berichten US-Forscher in den "Proceedings" der US-Akademie für Wissenschaften ("PNAS"; Bd. 105, S. 8980) vom Dienstag. Jüngere oder ältere Tiere gebe es nicht.

    Brutaler Sex. Nach dem Schlüpfen wachsen die Reptilien schnell heran: Sie werden innerhalb von zwei Monaten geschlechtsreif, pflanzen sich dann fort und sterben bald darauf. Der Grund für den frühen Tod passt zur höchst originellen Lebensweise der Tiere. Grund für den schnellen und frühene Tod ist nämlich einzig und allein der brutale Sex zwischen den Partnern.

    Einzigartige Lebensgeschichte. Das Chamäleon namens Furcifer labordi habe damit eine einzigartige Lebensgeschichte unter den vierbeinigen Wesen auf der Erde, schreiben Cristopher Karsten von der Oklahoma State University in Stillwater. Es gebe keinen anderen Vierbeiner, der sein aktives Leben auf eine so kurze Zeit reduziert habe im Vergleich zur langen Zeit im geschützten Ei. Eine solche Aufteilung sei eher bei kurzlebigen Insekten üblich.


    Fotoserie



    Mehr Tiere

    Mehr aus dem Web

      A(meise) bis Z(ebra) im Fotoklick

      Erstes Palmkatzerlfest im Tierheim 

      Erstes Palmkatzerlfest im Tierheim

       

      KLEINE.tv

      Pandabärin darf ins Fernsehen

      Aus Gründen, die sich Pandabärin Sijia sicher nicht erschließen, ist ihr...Noch nicht bewertet

      Ratgeber

      Foto: KLZ/Marija Kanizaj

      Exklusiv im Vorteilsclub: Das Buch "Mein Hund - Der Ratgeber für ein ganzes Hundeleben". In allen Büros der Kleinen Zeitung um nur 9,90 Euro erhältlich oder hier online gleich bestellen!

       


      Broschüre

      Foto: Verein Tierschutz macht Schule

      Sind Sie unsicher im Umgang mit Hunden? Ratschläge und Anregungen von Experten zu diesem Thema finden Sie in der kostenlosen Broschüre "Hunde sicher verstehen" vom Verein "Tierschutz macht Schule".



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang