Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 00:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Reise
     
    Es pulsert auf der Piazza in Trient Verhexte Zauberin Patagonien Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Reise Nächster Artikel Es pulsert auf der Piazza in Trient Verhexte Zauberin Patagonien
    Zuletzt aktualisiert: 17.01.2008 um 14:01 Uhr

    Strahlend schön wie eine Filmdiva

    Südlich von Siena breitet sich eine der eindrucksvollsten Regionen Italiens aus - die Crete Senesi. Die Besondere an dieser Landschaft wissen auch die Filmemacher zu schätzen.

    Zauberhafte Toskana

    Foto © Wolfgang FuchsZauberhafte Toskana

    Unwirklich, wie aus einer anderen Zeit, liegen sie da: Verlassene Höfe, bewirtschaftete Landsitze und Perlen der Renaissance. Diese Region, die so ganz anders ist als die übrige Toskana, reicht von Asciano im Norden und dem westlich gelegenen Arbia-Tal bis an den Nordrand des Monte Amiata. Das zerfurchte Gebiet gilt als Geheimtipp - vorausgesetzt, man mag das Schlichte und Unspektakuläre. Im Spätherbst und Winter, wenn das Getreide abgeerntet ist, wenn Pflüge den lehmigen Boden aufgerissen haben, dann drängt sich der Vergleich mit einer Mondlandschaft geradezu auf.

    Filmreif. Dieser Landstrich Italiens war auch Schauplatz für zahlreiche oscarprämierte Filme. "Der englische Patient" spielt im Kloster von Sant'Anna in Comprena, einzelne Szenen von "Gladiator" wurden nahe Pienza gedreht und die Stadt Arezzo diente als Drehort für "Das Leben ist schön".

    Zurück zu den Wurzeln. Eigentlich ist die Crete ein armes Gebiet, gerade gut genug für Schafherden, aber kaum in der Lage, die Bevölkerung zu ernähren. Noch vor wenigen Jahrzehnten verließen viele Landwirte ihre Höfe und zogen in die Stadt. Inzwischen hat man das Traditionelle wiederentdeckt und in neue Techniken investiert. Besonders die Käseproduktion lässt hoffen. Der Pecorino Toscano schmeckt je nach dem Futter der Tiere und der Jahreszeit unterschiedlich. Abgesehen von Pienza, der "Pecorino-Hauptstadt", schlummern Orte wie Chiusure oder San Giovanni d'Asso vor sich hin. Hier findet man noch echte toskanische Küche - regionale Köstlichkeiten nach altem Rezept.


    Foto

    Foto © Wolfgang Fuchs

    Bild vergrößernFoto © Wolfgang Fuchs

    Foto

    Foto © Wolfgang Fuchs

    Bild vergrößernFoto © Wolfgang Fuchs

    Foto

    Foto © Wolfgang Fuchs

    Bild vergrößernFoto © Wolfgang Fuchs

    Mehr Reise

    Mehr aus dem Web

      Reiseangebote

      Angebote suchen:

       


      Reise-Newsletter

      Länder, Städte, Inselträume: Infos fürs Fernweh per E-Mail!

       

      Leserreisen

      zur Leserreise


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!