Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. Oktober 2014 12:19 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Reise
     
    Sicherheitsarmbänder für Touristen in Thailand geplant Österreicher sind die fleißigsten Bahnfahrer Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Reise Nächster Artikel Sicherheitsarmbänder für Touristen in Thailand geplant Österreicher sind die fleißigsten Bahnfahrer
    Zuletzt aktualisiert: 21.02.2013 um 10:10 UhrKommentare

    Kamerun dementiert Geisel-Freilassung

    Für Verwirrung haben am Donnerstag Angaben über eine angebliche Freilassung der französischen Familie gesorgt, die in Kamerun entführt wurde.

    Foto © Fotolia: Dan Race /Sujetbild

    Die Regierung Kameruns dementierte die Aussagen eines Offiziers der Armee des Landes, die Geiseln seien in Nigeria freigekommen. Auch das französische Außenministerium bestätigte eine Freilassung zunächst nicht.

    "Das ist ein verrücktes Gerücht", sagte Kameruns Informationsminister Issa Tchiroma Bakary in der kamerunischen Hauptstadt Jaunde. Wären die Geiseln frei, hätte die kamerunische Regierung dies bereits der französischen Regierung mitgeteilt. Zuvor hatte ein ranghoher Offizier der kamerunischen Armee AFP gesagt, die Geiseln seien im Norden Nigerias verlassen in einem Haus aufgefunden worden. Der Familie mit vier Kindern gehe es gut, sie befinde sich in der Obhut der nigerianischen Behörden.

    Das französische Außenministerium in Paris erklärte, die Angaben über die Freilassung der Geiseln könnten nicht bestätigt werden. Ein Ministeriumssprecher warnte vor der Verbreitung von "verfrühten Informationen". Aus der französischen Botschaft in Jaunde verlautete, die Nachricht könne "weder bestätigt noch dementiert" werden.

    Der beigeordnete französische Minister für Veteranen, Kader Arif, der zunächst in der Nationalversammlung in Paris vor den Abgeordneten die Freilassung der Geiseln verkündet hatte, nahm seine Aussage kurze Zeit später zurück. Es gebe derzeit "keine offizielle Bestätigung".

    Die französische Familie mit Kindern im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren war am Dienstag nach einem Ausflug im Norden Kameruns gekidnappt und dann nach Nigeria verschleppt worden. Die Familie lebte in Kamerun und machte im Norden des Landes Urlaub. Die französische Regierung machte die islamistische Gruppe Boko Haram aus Nigeria für die Entführung verantwortlich.


    Mehr Reise

    Mehr aus dem Web

      Reiseangebote

      Angebote suchen:

       


      Reise-Newsletter

      Länder, Städte, Inselträume: Infos fürs Fernweh per E-Mail!

       

      Leserreisen

      zur Leserreise


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!