Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 18:42 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Reise
     
    Hoden, Larven, dicke Wanzen: Spezialitäten im alten Hanoi Keine neuen Gespräche bei Lufthansa Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Reise Nächster Artikel Hoden, Larven, dicke Wanzen: Spezialitäten im alten Hanoi Keine neuen Gespräche bei Lufthansa
    Zuletzt aktualisiert: 12.01.2012 um 15:30 UhrKommentare

    Skylink startet ab der ersten Juniwoche seinen Betrieb

    Bereits 2005 hätte der neue Terminal des Wiener Flughafens in Betrieb gehen sollen. Nach zahlreichen Skandalen und Kostenexplosionen erfolgt im Juni der endgültige Start. Derzeit ist der Terminal im Testbetrieb.

    Mit Hilfe von 3.200 Statisten werden im Testbetrieb derzeit Schwachstellen ausgelotet

    Foto © APAMit Hilfe von 3.200 Statisten werden im Testbetrieb derzeit Schwachstellen ausgelotet

    In der ersten Juniwoche geht der Terminalbau Skylink am Flughafen Wien-Schwechat in Betrieb. Der Bau war von Skandalen und Baukostenexplosionen, vor allem aber einer jahrelangen Verzögerung überschattet. Ursprünglich hieß der Planbau "Terminal 2005", dann war der Betrieb für 2008 angesetzt. Nun ist es 2012 geworden. Dazwischen mussten mehrere Airport-Manager den Hut nehmen. Die neuen Flughafen-Vorstände Günther Ofner und Julian Jäger bezifferten die Kosten aus heutiger Sicht mit "770 Millionen Euro oder etwas darunter".

    Mit der Inbetriebnahme, also mit der Bilanz 2012, beginnen auch die Abschreibungen zu laufen. Der Terminalbau ist auf 50.000 Passagiere pro Tag ausgelegt. Seit einer Woche läuft ein Testbetrieb mit 3.200 Statisten, der Schwachstellen aufdecken helfen sollen. Bis auf Eich-Probleme bei Waagen, Türsteuerungsprobleme oder falsch programmierte Telefonnummern gab es bisher keine gravierenden Testbetriebsmängel.

    Suche nach Saboteur

    Kopfzerbrechen macht dem Flughafen vielmehr ein seit Oktober aktiver Saboteur. Der zeichnet sich laut Ofner durch Ortskenntnis, technische Kenntnisse und offenbar ungehinderten Zugang zum Gelände aus. Er muss also wohl bei einer der am Skylink tätigen Firmen engagiert sein, hieß es heute beim Medien-Rundgang. Rund um die Uhr sind eigene Security, Videokameras und Polizei im Einsatz. Man habe jeden Winkel im Visier. "Wir hoffen, dass wir diesem kranken Typen bald auf die Spur kommen", sagte Ofner. "Wenn wir ihn haben, wir das teuer für ihn", ergänzte Jäger. Der Airport hat die Ergreiferprämie auf 10.000 Euro aufgestockt.

    Über das - nach Wertberichtigungen reduzierte - Jahresergebnis 2011 sowie die damit verbundenen Dividendenaussichten an die Aktionäre ließ der Vorstand heute nichts aus. Ofner verwies dafür auf eine Pressekonferenz nächste Woche, am 19. Jänner.

    Beim Medienrundgang heute war auch AUA-Vorstand Peter Malanik dabei, als größter Kunde des Flughafens. Der neue AUA-Chef Jaan Albrecht verlangt vom Flughafen ja weitere Zugeständnisse bei den Gebühren. Darauf machte Ofner heute der Lufthansa-Tochter auf APA-Anfrage zunächst einmal wenig Hoffnung. "Natürlich sind wir interessiert, dass es auch der AUA gut geht, dass sie schwarze Zahlen schreibt", meinte Ofner ausweichend. Bisher hätten aber keine konkreten Gespräche stattgefunden. Blicke man etwa auf Rabatte für Transferpassagiere, so sei Wien heute schon günstiger als der Airport von München.

    Die Flughafengebühren seien für die AUA aber nicht der große Belastungsfaktor, meint man am Airport. Ofner sieht vor allem in der neuen Ticketsteuer einen Schaden für Airlines und schließlich auch für den Airport Wien. Damit gehe Geschäft verloren. Die Flugticketsteuer mache etwa die Hälfte dessen aus, was Kunden wie die AUA pro Jahr an den Airport zahlten, rechnete er vor.

    AUA-Vorstand Malanik sprach von einem freundschaftlich-konstruktiven Umgang mit dem Airport-Management. Er hob den Terminalbau "Skylink" heute als Qualitätssprung hervor. Der Neubau zeichne sich durch kurze Umsteigewege und Komfort aus. In Spitzenzeiten würden die AUA und die Star Alliance-Partner nicht damit auskommen. Langstrecken wie die USA-Flüge wird die AUA weiter wie bisher vom Pier Ost abwickeln.


    Mehr Reise

    Mehr aus dem Web

      Reiseangebote

      Angebote suchen:

       




      Reise-Newsletter

      Länder, Städte, Inselträume: Infos fürs Fernweh per E-Mail!

       

      Leserreisen

      zur Leserreise


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang