Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 03:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Reise
     
    Ebensee: Die Heimat des Bartbinders USA-Flüge: Leere Akkus stehen im Visier Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Reise Nächster Artikel Ebensee: Die Heimat des Bartbinders USA-Flüge: Leere Akkus stehen im Visier
    Zuletzt aktualisiert: 05.01.2012 um 19:26 UhrKommentare

    Skylink: Neuer Terminal erwachte zum Leben

    Was lange währt, wird endlich gut: Skylink, der neue Terminal des Wiener Flughafens Schwechat, befindet sich im Finale. Seit Donnerstag läuft mit 3200 Statisten der Betrieb auf Probe.

    Foto © APA

    Fünf Jahre lang wurde am Skylink gebaut, dem neuen Terminal des Flughafens Wien-Schwechat. Die Bauzeit war von Skandalen überschattet, die befürchteten Baukosten verdoppelten sich auf fast eine Milliarde Euro. Ein Rechnungshofbericht offenbarte das Desaster. Doch Totgesagte leben länger.

    Am Donnerstag erwachte der Terminal Skylink erstmals zum Leben: Der Flughafen startete den Probebetrieb. An 33 Probetagen bis 26. April werden jeden Dienstag und Donnerstag 3200 Statisten, die per Aufruf in den Medien gefunden wurden, Skylink auf Herz und Nieren testen. "Unser Ziel ist es, Probleme und Schwachstellen zu identifizieren", erklärt Sprecher Peter Kleemann.

    Die "Passagiere" müssen alle auch im späteren Echtbetrieb auftretende Abläufe und Prozesse durchspielen: vom Einchecken über Boarding bis zur Gepäckausgabe. Ist das Leitsystem lesbar, findet jeder seinen Check-in-Schalter und das Gate, "wir wollen wissen, ob von der Logik her alles funktioniert", so Kleemann. An zwei Massen-Probebetriebstagen wird mit bis zu 400 Teilnehmern getestet, es gibt auch zwei Nachtprobebetriebe.

    Skylink hätte in der ersten Planungsvariante schon 2008 mit Kosten von 400 Millionen Euro in Betrieb gehen sollen. Zwischenzeitlich wurde eine Explosion der Kosten - mit Nebenbaustellen - auf knapp eine Milliarde Euro befürchtet. Die neuen Vorstände betonen jetzt aber, dass Skylink doch "deutlich unter 800 Millionen Euro" kosten werde. Trotzdem laufen Ermittlungen wegen Amtsmissbrauchs um Baubewilligungen, die womöglich widerrechtlich erteilt wurden. Auch ein EU-Vertragsverletzungsverfahren wegen Unterdrückung der Umweltverträglichkeitsprüfung ist noch nicht ausgestanden. ALICE SAMEC


    Mehr Reise

    Mehr aus dem Web

      Reiseangebote

      Angebote suchen:

       


      Reise-Newsletter

      Länder, Städte, Inselträume: Infos fürs Fernweh per E-Mail!

       

      Leserreisen

      zur Leserreise


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!