Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. Juli 2014 02:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Reise
     
    Achtung, die Möwen sind los! Großbritannien: Keine leeren Akkus auf bestimmten Flügen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Reise Nächster Artikel Achtung, die Möwen sind los! Großbritannien: Keine leeren Akkus auf bestimmten Flügen
    Zuletzt aktualisiert: 13.09.2011 um 16:45 UhrKommentare

    In der Schweiz sind Hotels am teuersten

    Foto © APA

    Die weltweiten Hotelpreise sind im ersten Halbjahr 2011 leicht gestiegen. Am teuersten ist das Übernachten in der Schweiz, vergleichsweise günstig in Thailand. Und bei den Großstädten liegt Genf noch vor New York, Rio und Moskau.

    Nirgendwo auf der Welt sind die Hotelpreise so hoch wie in der Schweiz: Dort kostet eine Übernachtung im Durchschnitt 151 Euro. In Brasilien sind es 150, in Israel 140, in Singapur 135 und in Russland 133 Euro, wie aus dem aktuellen Hotelpreis-Index des Onlineportals Hotels.com hervorgeht. Er basiert auf den im ersten Halbjahr 2011 gezahlten Zimmerpreisen in 125 000 Hotels an gut 19 000 Standorten weltweit.

    Vergleichsweise günstig sind Übernachtungen mit im Schnitt 76 Euro dagegen in Polen sowie mit jeweils 73 Euro in Neuseeland und Ägypten. In dem nordafrikanischen Land haben sich die politischen Unruhen im Frühjahr deutlich auf die Hotelbranche ausgewirkt: Im Urlaubsort Scharm el Scheich am Roten Meer zum Beispiel purzelten die Preise um 45 Prozent, in Kairo um 9 Prozent.

    In Thailand kostet das Zimmer der Statistik zufolge pro Nacht 68, in Ungarn 65 Euro. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die durchschnittlichen Hotelpreise weltweit um drei Prozent.

    Deutschland liegt mit durchschnittlich 88 Euro im Ranking im hinteren Mittelfeld. Im innerdeutschen Städtevergleich liegt Baden-Baden mit 114 Euro an der Spitze, gefolgt von Rostock mit 109 Euro. Dort treibt offenbar die Nachfrage den Preis: Die Ostseestadt ist zunehmend Ziel von Kreuzfahrtschiffen.

    Hamburg und Köln liegen mit je 104 Euro auf Platz drei, gefolgt von Garmisch-Partenkirchen, Timmendorfer Strand und Hannover mit jeweils 102 Euro. Im Schnitt sind die Hotelpreise in Deutschland im ersten Halbjahr 2011 um ein Prozent gesunken. Vergleichsweise günstig sind Übernachtungen nach wie vor in Berlin: Dort kostet eine Nacht im Schnitt 76 Euro, das waren noch einmal sieben Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Noch günstiger lässt sich in Leipzig (67 Euro) oder Kassel (66 Euro) übernachten.

    Im Ranking einzelner Orte/Städt liegt Capri vorne (203 Euro), gefolgt von Genf (187), New York (171), Rio de Janeiro (170), Moskau (160) und Zürich (155 Euro). Relativ günstig sind Übernachtungen in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi: Dort kostet eine Nacht den Daten von Hotels.com zufolge im Schnitt 48 Euro.

    Hotels.com erhebt die Daten für den Hotelpreisindex (HPI) zweimal jährlich und vergleicht sie jeweils mit dem Vorjahreszeitraum.

    Quelle: APA

    Mehr Reise

    Mehr aus dem Web

      Reiseangebote

      Angebote suchen:

       


      Reise-Newsletter

      Länder, Städte, Inselträume: Infos fürs Fernweh per E-Mail!

       

      Leserreisen

      zur Leserreise


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!