Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. September 2014 23:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Reise
     
    Lufthansa-Passagiere müssen weiter mit Streiks rechnen Fantastische Touristenmagnete Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Reise Nächster Artikel Lufthansa-Passagiere müssen weiter mit Streiks rechnen Fantastische Touristenmagnete
    Zuletzt aktualisiert: 04.03.2011 um 13:04 UhrKommentare

    Deutsche flüchten aus Urlaubsland Österreich

    Österreich habe im Lauf der vergangenen 20 Jahre die Hälfte der deutschen Gäste eingebüßt, so ein Tourismusexperte. Und wenn es um den eigenen Urlaub geht, sind die Österreicher selbst alles andere als Patrioten - es zieht sie ins Ausland.

    Foto © Erhard Gaube - Fotolia.com

    Wenn es um den eigenen Urlaub geht, sind die Österreicher alles andere als Patrioten. Das geht aus der diesjährigen Tourismusanalyse der deutschen Stiftung für Zukunftsfragen hervor. Deren Leiter, Ulrich Reinhardt, sagte heute, eine Woche vor Beginn der weltgrößten Touruismusmesse ITB in der deutschen Hauptstadt, vor ausländischen Journalisten in Berlin: "Die Österreicher machen deutlich seltener im eigenen Land Urlaub als die Deutschen". Künftig würden sogar mehr Österreicher ihre Ferien in Italien und Kroatien verbringen als in der eigenen Heimat".

    Als Verkehrsmittel zum Verreisen sei das Flugzeug bei den Österreichern deutlich beliebter als bei den Deutschen. Anders als bei anderen Nationen scheint das eigene Land nicht unter den "Top Ten" auf, wenn es um die Wunschdestination geht. Allerdings habe Österreich im Lauf der vergangenen 20 Jahre die Hälfte der deutschen Gäste eingebüßt, sagte der deutsche Tourismusexperte. Österreich werde zunehmend zur Zweitdestination für Wellness und Städtereisen.

    "Die Vorteile sind nicht ersichtlich", sagte Reinhardt als Begründung für die Distanz der Österreicher zum Urlaub im eigenen Land. Italien würde mit Kunst locken, Kroatien mit Küste und einem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis. Hinzu komme in Österreich eine Konkurrenz zwischen den einzelnen Bundesländern: "Es wird nicht an einem Strang gezogen", sagte der Tourismusexperte über die Vermarktung Österreichs als Urlaubsland. Charakteristisch für den Österreicher sei die höhere Reiseintensität als bei den Deutschen und die Tatsache, dass er mehr Geld ausgebe als diese. Auch bei den Städtereisen zieht es die Österreicher, anders als die Deutschen, ins Ausland. Worin sich aber beide Nationen gleichen: Eine Spaltung der Bevölkerung in "mobil" und "nicht mobil" wäre immer stärker auszumachen, sagte Reinhardt.

    Knapp die Hälfte der Einwohner könne sich eine Reise von mehr als 5 Tagen nicht leisten. Andererseits würde jeder dritte Österreicher mehr als einmal im Jahr Urlaub machen, wobei beim Zweiturlaub in erster Linie Erholung und Verwandtenbesuche als Motive angegeben werden. Zwei Drittel der Österreicher verreisen im Sommer, und "Winterurlaub macht der Österreicher sowieso", so Reinhardt.

    Zu den Auswirkungen der Revolten in Nordafrika auf das Reiseverhalten sagte Reinhardt, dass die Touristen kurzfristig andere Destinationen ansteuern würden, "Ägypten und Tunesien aber sicher wieder kommen" würden. Mit dem Ausbruch der Unruhen seien die Urlaubspreise auf den kanarischen Inseln um 12,8 Prozent gestiegen, dennoch wären sie derzeit ausgebucht.


    Mehr Reise

    Mehr aus dem Web

      Reiseangebote

      Angebote suchen:

       


      Reise-Newsletter

      Länder, Städte, Inselträume: Infos fürs Fernweh per E-Mail!

       

      Leserreisen

      zur Leserreise


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!