Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 11:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Reise
     
    Das Flugzeug wird zum fliegenden Wohnzimmer Lufthansa rüstet sich für Mega-Streik Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Reise Nächster Artikel Das Flugzeug wird zum fliegenden Wohnzimmer Lufthansa rüstet sich für Mega-Streik
    Zuletzt aktualisiert: 12.07.2010 um 16:58 UhrKommentare

    Eisenbahnromantik in Nord-Rumänien

    Wenn Fremde durch die Straßen von Viseu de Sus laufen, kann es aus Sicht der Einheimischen dafür eigentlich nur einen Grund geben: Die Besucher wollen eine Ausflugsfahrt mit der "Mocanita" genannten Schmalspurbahn unternehmen.

    Foto © APA

    Die Dampf- und Diesellokzüge sind das einzige Verkehrsmittel im rauen Tal der Vaser, die durch die Berge im abgelegenem Bezirk Maramures in Nord-Rumänien fließt.

    "Ohne die 'Mocanita' wären Hunderte von Menschen vom Rest der Welt abgeschnitten", sagt Daniel Andreica von der Bahngesellschaft CFF - es sei denn, sie gingen zu Fuß oder bewegten sich zu Pferde. Das Vaser-Tal beginnt nahe Viseu de Sus und verläuft in östlicher Richtung etwa 35 Kilometer lang parallel zu Rumäniens Nordgrenze mit der Ukraine. Steile, dicht bewaldete Hügel erheben sich an beiden Ufern. Es gibt hier keine Straßen, und Lawinen und Überflutungen blockieren immer wieder die bestehenden Fußwege und Holzfällerpfade. Auch die Bahnstrecke ist davon manchmal betroffen: Heftiger Regen unterspülte die Gleise im Juli 2008 während einer Ausflugsfahrt, und 220 Touristen mussten zwei Nächte lang im Vaser-Tal bleiben, bevor sie von Mitarbeitern der Bahngesellschaft gerettet wurden.

    Die ersten Gleise für die "Mocanita" wurden 1933 verlegt, als die rumänische Regierung die Maramures-Region wirtschaftlich entwickeln wollte - das Material für die Strecke stammte zum Teil sogar aus den 1880er Jahren. Zuvor hatte die Gegend nur wenig Kontakt mit dem Rest des Landes. Bis zur Revolution 1989 wurde das Streckennetz staatlich betrieben. Als Rumänien 2007 der Europäischen Union beitrat, hätte das Totenglöckchen für die Schmalspurbahn läuten können, denn die Holzindustrie in den Bergen stand nun in Konkurrenz mit modernen Betrieben, insbesondere in Skandinavien. Doch die kleine Bahnlinie überlebte - und befährt das ganze Jahr hindurch noch 42 Kilometer des einst mehr als 1000 Kilometer langen Streckennetzes.

    Noch immer sind die Züge vorrangig für die Holzindustrie unterwegs - an sechs Tagen in der Woche und jeweils mit einem angehängten Passagierwaggon. Im Sommer aber fahren auch reine Passagierzüge, immer gezogen von einer Dampflok. Die Waggons sind überdacht, aber sonst offen, so dass die Fahrgäste dem Rauch und Ruß der Lokomotive ausgesetzt sind - Eisenbahnromantik auf eine ganz spezielle Art. Im Schnitt schnaufen die Züge mit 10 Stundenkilometern (km/h) durch das Tal, die offizielle Spitzengeschwindigkeit sind gerade mal 21 km/h. Nach CFF-Angaben fahren im Hochsommer bis zu 400 Touristen am Tag mit der "Mocanita". Fast alle bleiben für mindestens eine Nacht am Ort.

    Seit einigen Jahren engagiert sich ein Förderverein in der Schweiz für die "Wassertalbahn", wie sie auch genannt wird. Die Bahnfans wollen, dass es in Nord-Rumänien mit der "Mocanita" weitergeht - mit regelmäßigen Stopps unterwegs, um Wasser für die Dampflok zu tanken, und sogar regelmäßigen Entgleisungen. Auf die ist das Personal stets vorbereitet - und bessert die Schäden gleich an Ort und Stelle aus.

    Die "Mocanita" fährt nach Angaben des Fördervereins im Jahr 2010 noch bis 17. Oktober. Abfahrt ist bis zum 12. September täglich außer sonntags um 8.30 Uhr in Viseu de Sus. Anschließend in der Nebensaison gibt es Abfahrten jeweils donnerstags bis sonntags.

    INFO: www.cffviseu.com; www.wassertalbahn.ch

    Quelle: APA

    Mehr Reise

    Mehr aus dem Web

      Reiseangebote

      Angebote suchen:

       




      Reise-Newsletter

      Länder, Städte, Inselträume: Infos fürs Fernweh per E-Mail!

       

      Leserreisen

      zur Leserreise


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang