Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. April 2014 06:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Reise
     
    Malediven: Strandurlaub mit Korallenzauber Bäume und Seepferdchen - Kurioses beim Zoll Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Reise Nächster Artikel Malediven: Strandurlaub mit Korallenzauber Bäume und Seepferdchen - Kurioses beim Zoll
    Zuletzt aktualisiert: 12.06.2008 um 10:58 UhrKommentare

    Die Wiege der Sonne

    Auf der Sonneninsel Rhodos strahlt der kleine Ort Lindos am hellsten. Rund um die so genannte "Perle des Südens" mit ihrem urtypischen Flair wartet auf der Ostküste pures Sand- und Strandvergnügen.

    Kristallklares Wasser am Lindos Beach, ungetrübter Blick auf die mächtig thronende Akropolis

    Foto © www.flickr.com / Dave Snowden Kristallklares Wasser am Lindos Beach, ungetrübter Blick auf die mächtig thronende Akropolis

    Mit mehr als 3000 Sonnenstunden im Jahr hat sich Rhodos den inoffiziellen Titel "Sonneninsel" redlich verdient. Erhellender Nebeneffekt dieser trockenen Statistik für den Griechenlandurlauber: Von Mitte Mai bis Mitte September ist Niederschlag auf Rhodos praktisch ausgeschlossen, die Stimmung beim Sonnenbad wird durch kein Wölkchen getrübt. Was liegt bei so einem wohltemperierten Versprechen also näher, als die mangelnde Abkühlung von oben mit einer Erfrischung von unten zu kompensieren. Zum Beispiel an den zahlreichen idyllischen Stränden rund um den malerischen 3700-Einwohner-Ort Lindos, der sich als idealer Ausgangsort für die Erkundung der Insel präsentiert.

    Perle des Südens. Bevor man ins Mittelmeer eintaucht, ist ein Besuch in Lindos Pflicht. Bei der Anreise zum Dorf - gegründet im 11. Jahrhundert vor Chr. und heute zurecht als "Perle des Südens" angepriesen - ist Lindos schon von der Weite erkennbar - die Akropolis thront mächtig über dem Ort. Die einzig praktikable Parkmöglichkeit gibt es am großen Parkplatz direkt neben der Küstenstraße, dem Lindos Highway, von dem aus auch Busreisende auf das beliebte Ausflugsziel losgelassen werden. Zu Fuß geht es einige hundert Meter runter zum Dorfplatz, an dem Taxis wenden und von dem aus man in die Ortschaft eintaucht.

    Dorfcharakter. Das griechische Kleinod verzaubert bereits auf den ersten Metern mit engen Gasserln, Souvenirläden reihen sich an Schmuckhändler, Crepes-Bars an kleine Kioske. Vorbei an den unzähligen ehemaligen Kapitänshäusern, die einst von durch den Handel reich gewordenen Griechen gebaut wurden und heute meist als Bars und Restaurants mit Dachterrassen genutzt werden, geht es durch das verwinkelte Dorf. Dominierend in Lindos sind nicht nur britische Gäste, sondern auch viele britisch geführte Lokale. Wenn man glaubt, dort speisen zu müssen, ist man erstens selbst schuld und nährt zweitens den Verdacht, dass der gute alte Odysseus bei solcher Verpflegung nach seiner Heimkehr seine Irrfahrt sofort wieder aufgenommen hätte.

    Urige Tavernen in den hinteren Gassen. Um in Lindos echte einheimische Kost zu bekommen, muss man etwas Geduld haben und in die hinteren Gassen marschieren, wo es abseits von Sinatra- und Churchill-Bars doch noch einige urige Tavernen zu finden gibt. Wer nicht nur durch den Ort schlendern will, kann auch den Aufstieg zur Akropolis wagen: Zu Fuß oder - weniger beschwerlich - mit einem Esel um fünf Euro. Was bleibt, ist ein unglaublicher Ausblick und nach körperlichem Raubbau am Vierbeiner eine unverkennbare tierische Duftnote, die man so schnell nicht mehr aus der Nase bekommt.

    Sandhochburgen. Abseits von Lindos sind etliche, in der Vorsaison noch spärlich besuchte Strände, ein echtes Lockangebot. Und bei dem kristallklaren Wasser und dem feinen Sand, die an der Ostküste warten, kann man fast schon von echten Sandhochburgen sprechen. Neben den zwei Hausbuchten (Lindos Beach und die Agios Pavlos-Bucht mit Postkartenidylle) empfiehlt sich nördlich ein Abstecher zum großen und beliebten Tsambika Beach und gemütlicheren Stegna Beach. Im Süden von Lindos wird man mit Sicherheit am Glystra und Gennadi Beach verwöhnt. Weiter südlich versäumt man nicht wirklich etwas, Fuchs und Henne sagen sich dort eher "kali nichta!". Surfer aber sollten am Südzipfel, dem Prasonisi Beach, ihre Segel kreuzen.

    CHRISTIAN PENZ

    Wissenswert

    Rhodos ist die Hauptinsel der griechischen Inselgruppe Dodekanes in der Ost-Ägäis. Hauptort ist die Stadt Rhodos.

    Flugverbindung. Ab Graz und Wien jeden Donnerstag mit Fly Niki. Ab Klagenfurt jeden Sonntag mit der Lauda Air.

    Pauschalangebot. Eine Woche mit Flug ab Klagenfurt, Graz oder Wien, Übernachtung & Frühstück: ab 374 Euro/Person.

    Rhodos Stadt

    Nur rund 50 Kilometer nördlich von Lindos kann man die Altstadt von Rhodos, ein architektonisches Puzzle aus verschiedenen Epochen und Stilrichtungen, erkunden. Innerhalb der Stadtmauern inhaliert man altgriechisches Flair und einen Hauch von Moderne.

    Strände

    Unsere Empfehlungen:
    Agios Pavlos Bucht: Postkarten- idylle direkt unter der Akropolis von Lindos.
    Lindos Beach: Sehr flach und kindgerecht, aber oft überlaufen.
    Tsambika Beach: Viele Tavernen, dafür etwas windanfällig.
    Glystra Beach: Heimeliger Mini-Strand südlich von Lardos.

    Thermen von Kallithea

    Die Thermen von Kallithea waren schon Filmschauplatz ("Flucht nach Athena" mit Roger Moore und David Niven). Die Anlage, die schon Hippokrates geschätzt haben soll, wurde restauriert und im Vorjahr wieder eröffnet.

    Mehr Reise

    Mehr aus dem Web

      Reiseangebote

      Angebote suchen:

       




      Reise-Newsletter

      Länder, Städte, Inselträume: Infos fürs Fernweh per E-Mail!

       

      Leserreisen

      zur Leserreise


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang