Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 11:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Reise
     
    Zypern: Von hier verduftet keiner Weniger Tote in der Luftfahrt als 2011 Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Reise Nächster Artikel Zypern: Von hier verduftet keiner Weniger Tote in der Luftfahrt als 2011
    Zuletzt aktualisiert: 27.03.2008 um 15:41 Uhr

    Ätna, der größte Hitzkopf Italiens

    Der aktivste Vulkan Europas bunkert Marienkäfer in schwarzer Lava. Wandertag auf dem Ätna.

    Wandertag auf dem Ätna

    Foto © ReutersWandertag auf dem Ätna

    Der Truck erinnert irgendwie an Kasachstan, wirkt also nicht unbedingt vertrauenserweckend und absolut tüv-erprobt. Das kastenförmige Gefährt spuckt Abgase aus, hustet und röchelt pausenlos. Damit passt er wunderbar zum Ätna - zu Europas aktivstem und größtem Vulkan im Osten der Insel Siziliens.

    Pechschwarze Vulkanerde. Ihn zu bezwingen, braucht Weile. Nach dem sanften Gondeln der Seilbahn, gräbt sich der Allradantrieb keuchend durchs schwarze Gestein. Kaum angekommen, zuckeln seine Bezwinger wie eine Ameisenherde am Kamm des Silvestri-Kraters entlang. Mit Kontrasten geizt die Natur hier nicht: Pechschwarze Vulkanerde vor himmelblauer Kulisse und schneeweißen Haufen.

    Achtung tote Marienkäfer. Aber, halt! Wer, und wer bitte macht das nicht, Lavabrocken klaut, erlebt eine Überraschung: Es wimmelt hier auf rund 2900 Metern, an den südlichen, 1982 entstandenen Kratern vor Marienkäfern. Viele sind tot, angeblich werden sie vom Winde verweht. Das Gestein knirscht bei jedem Schritt, die Totengräberstimmung wandert mit.

    Geben und nehmen. Denn endgültig, das weiß auch Bergführer Guiseppe, ist hier oben nichts. Der Berg gibt und der Berg nimmt. Von Oktober 2002 bis Jänner 2003 hat er gegeben und Lava aus insgesamt 16 neu entstandenen Kratern ausgespuckt. Und er hat genommen - von rund 1000 Menschen das Zuhause. Tagelang war die Stadt Catania lahm gelegt. Geben und Nehmen liegen hier ziemlich nahe beieinander. So ganz abgelegt hat der Ätna das Granteln nie. "Alle paar Monate einmal spuckt er Feuerfontänen aus", erzählt Guiseppe. Bei unserem ersten Date zeigt er sich sanftmütig, raucht die Friedenspfeife, will Eindruck schinden.

    JULIA SCHAFFERHOFER

    Wissenswert

    Ätna-Tour, mit Seilbahn,Truck, 30-Minuten-Tour für 50 Euro.

    Flüge. Lauda-Air peilt jeden Samstag von Wien Catania an, bis 25.4. ab Graz, Oneway ab 139 Euro.

    Rundreise. Italien-Spezialist "Primareisen" bietet 8-Tages-Rundreise ab 999 Euro an.

    Foto

    Foto © APA

    Wenn der Ätna raucht und spucktFoto © APA

    Mehr Reise

    Mehr aus dem Web

      Reiseangebote

      Angebote suchen:

       




      Reise-Newsletter

      Länder, Städte, Inselträume: Infos fürs Fernweh per E-Mail!

       

      Leserreisen

      zur Leserreise


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang