Stil & TrendsPariser Modewoche: Starker Auftakt mit Dior und Saint Laurent

Die Modekammer nahm in diesem Jahr große Programmänderungen vor und will die Branche offenbar zum längeren Aufenthalt ermuntern. Deswegen sind auch viele wichtige und große Shows an den Anfang gerutscht - Christian Dior zum Beispiel.

TOPSHOT-FASHION-FRANCE-DIOR
© APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT
 

Diors von Nanas inspirierte Kollektion wurde schon am Dienstag gezeigt, anstatt wie sonst am Freitag. Vor allem die Saint-Laurent-Show aber, die nun seit mehreren Saisons schon auf den Dienstagabend gerutscht ist, machte den Anfang der Schauen zum Muss. Als Laufsteg hatte Chefdesigner Anthony Vaccarello diesmal ein riesiges Betonfeld über den Trocadero-Platz bauen lassen, fast so groß wie ein Fußballfeld. Im Hintergrund leuchtete der Eiffelturm, der um Punkt 20.00 Uhr auch noch dramatisch zu glitzern begann, als das erste Model die Show eröffnete.

Für das legendäre Modehaus war es ein emotionaler Abend. Keine drei Wochen ist es her, dass Pierre Berge, Ex-Kompagnon von Yves Saint Laurent und Präsident der Fondation Pierre Berge-Yves Saint Laurent, mit 86 Jahren einem langjährigen Leiden erlag. Und Vaccarello wollte dem legendären Paar mit dieser Kollektion ein Denkmal setzen.

Piraten, Hippies, knappe Ledershorts

Weite Piratenhemden und flatternde Hippie-Blusen über ultraknappen Ledershorts erinnerten an die gemeinsamen Jahre in Marrakesch, metallisch glänzende und kurze Jacquard-Kleider an ausgelassene Partys im Pariser Nachtclub Les Bains Douches. Mit einer Parade aus aufwendigen Haute-Couture-Looks, skulpturalen und voluminösen Kreationen aus Leder oder Straußenfedern, stellte Vaccarello außerdem die beeindruckende Arbeit der Ateliers in den Vordergrund.

FASHION-FRANCE-DIOR
Foto © APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT

Eine überraschende Neuerung im Kalender der Fashion Week war außerdem die Show von Simon Porte Jacquemus. Mit gerade einmal 27 Jahren gehört der Autodidakt zu den erfolgreichsten französischen Nachwuchsdesignern. Dafür bekam er nun gewissermaßen einen Ehrenplatz zugewiesen. Er durfte am Montagabend die Modenschauen
einen Tag früher einläuten.

Foto © AP

Für seine "Strandbomben" hatte er die perfekte Kulisse gewählt: Im wunderschönen Picasso-Museum sahen die drapierten Hemdkleider,
überdimensionalen Strohhüte und um die Hüften gewickelten Pareos
gleich noch sinnlicher aus. Dazu paarte er humorvolle Accessoires: Taschen, die so klein waren, dass kaum ein Smartphone hineinpasst,
oder mit schlecht imitierten Louis Vuitton Monogrammen bedruckt.

Lacoste kehrt in die Heimat zurück

Ganz neu im Programm war die Show von Lacoste. Für ihr 85-jähriges Jubiläum kehrte die Marke mit dem berühmten Krokodil nach fast 15 Jahren New York in ihre Heimat Paris zurück. Dem Anlass entsprechend war die Kollektion von Retro-Elementen geprägt. Hell getönte Piloten-Sonnenbrillen gaben den Models einen 70er-Jahre-Look. Vor allem aber ein goldgeknöpfter dunkelblauer Blazer und Polohemden stachen hervor, die zu asymmetrischen, schulterfreien Kleidern genäht waren - beides Anspielungen auf die Ursprünge des Hauses, das von Rene Lacoste gegründet wurde. Der Ex-Tennisspieler erfand das Pique-Polo-Hemd in den 30er-Jahren und ließ es mit seinem Maskottchen, dem Krokodil besticken.

Eine Umstellung dürfte die Programmänderung letztlich auch für Dries Van Noten sein. Obwohl der belgische Designer schon seit je her am Mittwochnachmittag zeigt, verliert er durch das Vorrücken von Dior oder Saint Laurent seine Sonderposition. Beeindrucken ließ sich der Altmeister davon wenig. Unter den prachtvollen Kronleuchtern des Pariser Rathauses zeigte er eine starke Kollektion, die wie immer durch ihren Mix aus Mustern und Farben bestach. Fließende Seidentücher waren patchworkartig zu Kleidern, Mänteln oder Oberteilen genäht. Besonders schön waren diesmal wiederkehrende funkelnde Details, wie ein hauchdünner Strassgürtel um den hautfarbenen Blazer gewickelt, große Broschen und Ohrringe, aber auch glitzernder Lippenstift und Lidschatten.

FASHION-FRANCE-DIOR
Foto © APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.