Reise-NewsZur Wiesn: Die unbekannten Ecken Münchens

Kultur trifft Wiesn:Derzeit heißt es in München wieder „Die Krüge – Hoch!“. Dann findet das weltweit bekannte Oktoberfest auf der Theresienwiese zum 184. Mal statt. Dass München einiges mehr zu bieten hat als das größte Volksfest der Welt, können Sie hier sehen.

183. Muenchner Oktoberfest
© APA/dpa/Matthias Balk
 

 

Hört ihr Leut‘ und lasst euch sagen

Stadtgeschichte wird erlebbar: Bei einer Nachtwächtertour werden die Teilnehmer von der Geschichte Münchens gefesselt und erhalten Informationen zu tragischen und komischen Schicksalen. Der Nachtwächter ist dabei viel mehr als nur ein Stadtführer mit einer Laterne in der Hand: Wenn die Bewohner von München schlafen gehen, sorgt der Nachtwächter für Ruhe und Ordnung in den Gassen und dunklen Ecken der Stadt. Er kennt nicht nur alle Schleichwege und Winkel, sondern ist auch vertraut mit finsterem Treiben und erzählt allerlei düstere Geschichten.

Erster Halt ist eine Kirche namens „Alter Peter“, wo die schiefe Turmspitze inspiziert wird. Auf der Südseite zeigt der Nachtwächter dann seinen Gästen den alten Kirchhof und erzählt vom Gottesacker. Am Turm vom Alten Rathaus auf der historischen Salzstraße erweckt er das alte Stadttor zum Leben. Vorbei an Folterkammer und Gefängnis gelangt die Gruppe dann zum Alten Hof, den Ludwig der Strenge erbauen ließ.

Weiter geht es in die Gruftgasse, wo die schaurige Sage vom Waller im Walchensee erzählt wird. In der Schäfflergasse erfahren die Teilnehmer, dass im Mittelalter selbst in der Bier-Hauptstadt eher Wein getrunken wurde. Das Epitaph der reichen Witwe und der unglückliche Sturz der Fanny von Ickstatt vom Nordturm der Frauenkirche runden die Führung durch die innere Stadt ab. Anschließend erkundet die Gruppe den Promenadeplatz, wo die alten Salzstadel standen. Vorbei an den Palais Portia und Palais Holstein erzählt der Nachtwächter augenzwinkernd vom Landesvater Karl Albrecht, der seinen Mätressen diese Palais bauen ließ. Die Salvatorkirche und der Theatinerkreuzgang bilden das Ende der Tour. Ab 16 Euro pro Person.

Münchner Gaumenfreuden

Die Standlfrauen am Viktualienmarkt in München erzählen während dieser Tour von ihrem zuweilen aufregenden Alltag und lassen die Teilnehmer feine und hochwertige Schmankerl probieren. Hier wird die Münchner Atmosphäre mit allen Sinnen wahrgenommen. Praktisch im Vorbeigehen erfahren die Besucher Interessantes aus der Geschichte der Stadt und des Marktes. Probiert werden unter anderem die Gojibeere, ein heimliches Potenz- und Wundermittel für ein langes Leben, der traditionelle Honigwein Met und verschiedene Käse der Käsepäpstin. Auch die besten Brezen der Stadt dürfen bei der Tour nicht fehlen. Ab 28 Euro pro Person.

Sagenhaftes München

Die Welt der Sagen und Legenden sowie ausgesuchte, mystische Plätze in der Altstadt sind Teil dieser Tour. An allen Ecken und Enden erfahren die Teilnehmer welche Wahrheit hinter den sagenhaften Erzählungen steckt. Sie treffen Fabelwesen und rätselhaften Gestalten der Münchner Sagenwelt und erleben wie sie in der Dämmerung lebendig werden. Die Besucher erfahren, was es mit dem Lindwurm am Neuen Rathaus auf sich hat und gegen welche Ungeheuer die vier Heldenputten an der Mariensäule kämpften. Der Guide erzählt außerdem, wie der Teufel daran gehindert wurde den Alten Peter zu zerstören und warum man dem Heiligen Onuphrius tief in die Augen blicken sollte. Ab 14 Euro pro Person.

Die dunkle Seite der Münchner

Die schaurige Tour führt die Teilnehmer zu unheimlichen Plätzen der südlichen Altstadt. Dazu gehören das Angerviertel mit dem berühmten Viktualienmarkt und das Hackenviertel mit der Hofstatt. Im Schatten der Nacht begegnet die Gruppe düsteren Gestalten und sie wird in eine Zeit versetzt, in der der Tod zum Alltag gehörte, das Böse überall lauerte und Henker, Huren, Bader oder Hexen stets am äußersten Rande der Gesellschaft standen. Aufgrund der durchaus schaurig vorgetragenen Einzelheiten empfehlen sich diese Stadtführungen erst ab einem Alter von zwölf Jahren. Ab 14 Euro pro Person.

Kommissar Zufall in München

Bei dieser unkonventionellen Tour durch München gilt es einen Mordfall zu lösen. München wird zum Tatort: ein Ort mit zweifelhaften Zeugen, verruchten Verdächtigen, aber auch voller Alibis, Beweise und überraschender Wendungen. Die interaktive Krimi-Rallye mit professionellen Schauspielern lässt die Teilnehmer selbst im „Fall Blieninger“ ermitteln. Nach einer kurzen Einführung zum Fall samt Erläuterung der Spielregeln und Vorstellung des Gesamtablaufs durch den Hauptkommissar (Rallyeleiter) bekommt jedes Team ein eigenes Ermittler-Set. Es untersucht den Tatort, um Hinweise auf den Tathergang und Spuren zu entdecken und spürt in einem Safe weitere Indizien auf. An verschiedenen Stellen der Stadt sind Schauspieler positioniert, die die Kommissare auch auf falsche Spuren locken wollen. Die Auflösung des Falles findet in der Regel in einem Lokal statt. Dort sind die Verdächtigen nochmals alle versammelt und die Ermittlerteams präsentieren kurz ihre Lösungen. Ab 29 Euro pro Person.

Münchner Liebesgeschichten

Diese Themenführung bringt den Teilnehmern das romantische München näher. Dabei erfahren sie mehr über die Affäre des bayerischen Königs Ludwig I. mit der irischen Tänzerin Lola Montez, die romantische Geschichte der „Bäcker Liesl“ vom Viktualienmarkt und die politisch wichtige und „per procurationem“ geschlossene Ehe von Henriette Adelaide von Savoyen mit Kurfürst Ferdinand Maria von Wittelsbach. Absurdes trifft hier auf bewegende Schicksale und wahre Liebe. Ab 12 Euro pro Person.

www.getyourguide.at

 

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.