AktivurlaubRamsau versus Ramsau: Das Duell der Dörfer

In Südbayern kann man in Ramsau Urlaub machen – in der Obersteiermark auch. Ein direkter Vergleich deckt erstaunliche Gleichheiten auf.

Duell der Dörfer: Ramsau in der Steiermark gegen Ramsau in Bayern
Duell der Dörfer: Ramsau in der Steiermark gegen Ramsau in Bayern © KK (2)
 

Mit der Einzigartigkeit ist es ja so eine Sache. Vor allem wenn sie, eingepackt in möglichst viele Superlative, in Tourismusprospekten angepriesen wird. Man glaubt nur bedingt, bleibt seltsam unbeeindruckt, weil man es irgendwoher zu kennen scheint: das Anpreisen des höchsten Bergs, der wildesten Klamm, des schönsten Bergsees.

Alles schon einmal gehört, vielleicht sogar gesehen? – Ist im konkreten Fall aber völlig egal: Bei Ramsau gilt der „Doppelt hält besser“-Grundsatz, wobei die Dichte an Deckungsgleichheit fast schon erschreckend ist.
Starten wir beim Unübersehbaren: der Bergkulisse. Im bayrischen Ramsau, einem 1800-Einwohner-Dorf, das sich im autobahnbekannten „Deutschen Eck“ bei Berchtesgaden versteckt, ist es der Watzmann. Groß und mächtig. Mit 2713 Metern ist er das höchste rein auf deutschem Boden stehenden Gebirgsmassiv.

STEIERMARK TOURISMUS/FOTOLIA Hausberge: Der Dachstein ist 2996 Meter hoch, der Watzmann 2713
Hausberge: Der Dachstein ist 2996 Meter hoch, der Watzmann 2713 © STEIERMARK TOURISMUS/FOTOLIA

Da kann das steirische Ramsau aber locker mithalten: Der Dachstein, der sich gleich hinter dem 2700-Einwohner-Ort aufbaut, ist mit 2996 Metern immerhin der höchste Berg der Steiermark. Superlative verbinden – auch was die naheliegende Bergsteigertradition in beiden Orten betrifft.

Im steirischen Ramsau gelten die Steiner-Brüder Franz und Irg als „Local Heros“, weil diese vor etwas mehr als hundert Jahren als Erste die Dachstein-Südwand durchstiegen. Im bayrischen Ramsau gibt es gleich zwei Möglichkeiten der Heldenverehrung: Zum einen Johann Grill, der als Erster die in bergsteigerkreisen als „Todeswand“ verrufene Watzmannostwand hinaufkraxelte; zum anderen Hermann Buhl, der legendäre Erstbesteiger des Nanga Parbat im Himalaya. Der gebürtige Tiroler fand in Ramsau – dem deutschen – Ehefrau und Ruhe zwischen seinen Expeditionen.

KK (2) Alpinisten-Legenden: die Steiner-Brüder Franz und Irg, Hermann Buhl
Alpinisten-Legenden: die Steiner-Brüder Franz und Irg, Hermann Buhl © KK (2)

Aber auch als „normaler“ Bergfreund kommt man beiderorts auf seine Rechnung. Da der Blaueisgletscher, dort der Dachsteingletscher. Und in beiden Fällen gut markierte Klettersteige oder gemütliche Wanderwege, die sich wie ein dichtes Netz rund um die jeweils ortsbildprägende Pfarrkirche spannen.

Man muss nur einmal hinkommen. Was mit dem Auto in beiden Fällen über kurvige Landstraßen führt, mit dem Zug in beiden Fällen – nun ja. Auch die diesbezügliche Nicht-Erreichbarkeit eint die beiden Ramsaus. In der Steiermark ist am Bahnhof in Schladming Endstation, im bayrischen Zwillingsort in Berchtesgaden. In beiden Fällen geht es per Bus weiter ins jeweilige Ramsau. Wo sich die Gleichheiten fugenlos fortsetzen.

KK (2) Ortsbildprägend: die protestantische Pfarrkirche in der Steiermark, die katholische in Bayern
Ortsbildprägend: die protestantische Pfarrkirche in der Steiermark, die katholische in Bayern © KK (2)

Beispiel Autorennen: Sowohl die Serpentinen hinauf auf das Roßfeld in Berchtesgaden als auch diverse bei der Ennstal-Trophy befahrenen Spitzkehren rund ums steirische Ramsau gehören zu den Klassikern der Oldtimerszene.

Beispiel Schafe: Sowohl in der Steiermark als auch in Bayern werden Ramsau-nahe Berghänge von Schafen abgegrast. Am steirischen Hauser Kaibling auf der anderen Seite des Ennstals sind es Almlämmer, die im Sommer die im Winter als Skipisten genützten Abhänge rasieren. Fast in Sichtweite zum bayrischen Ort Ramsau sind es Vertreter des alten, 1960 fast vom Aussterben bedrohten alpinen Steinschafs, die die Almen am Fuße des Watzmanns abgrasen.

STEIERMARK TOURISMUS/HÖFLER Naturjuwele: Duisitzkarsee und Wimbachklamm
Naturjuwele: Duisitzkarsee und Wimbachklamm © STEIERMARK TOURISMUS/HÖFLER

Beispiel Bergsee und Wildbach in der Umgebung: Königsee und Wimbachklamm sind „Wow!“. Duisitzkarsee und Wilde Wasser-Schlucht in Rohrmoos detto.
Nur in einem ist das deutsche Ramsau seinem österreichischen Pendant voraus: Seit vergangenem Herbst darf man sich offiziell „Bergsteigerdorf“ nennen, was unter anderem eine besonders naturnahe touristische Nutzung voraussetzt. Klingt nach Tourismusprospekt? Ja, ein Besuch lohnt sich aber. Im einen wie im anderen Ramsau.

REISETIPPS

Anreise: Ramsau (Bayern) ist per Auto über Salzburg–Berchtesgaden erreichbar. Mit dem Zug bis Berchtesgaden, dann per Bus.
Hoteltipp: Berghotel Rehlegg.
Ausflug: Watzmann-Querung (hochalpin) oder Tour auf die Blaueisspitze, Übernachten auf der Blaueishütte.
www.berchtesgadener-land.com
Anreise: Ramsau (Steiermark)
mit dem Auto über die Ennstalbundesstraße.
Ausflug: Auf den Dachstein mit der Gondel, am Gipfelplateau mit Hängebrücke, Eispalast oder
Klettertour auf den Gipfel.
www.ramsau.com

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

kropfrob
0
1
Lesenswert?

Schöner Artikel ...

... über zwei Ort, die oft mal verwechselt werden. 2 Anmerkungen dazu:
1. Der Duisizkarsee hat nichts mit der Ramsau am Dachstein zu tun, der liegt im Rohrmoos und damit in der Gemeinde Schladming. Aber es gibt auch in Ramsau schönes Wasser, z. B. die Silberkarklamm
2. Auch die Ramsau am Dachstein ist mit Zug (Bahnhof Schladming) und Bus erreichbar.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.