23 ° C
Graz

In der Schweiz sind Hotels am teuersten

© APA
 

Die weltweiten Hotelpreise sind im ersten Halbjahr 2011 leicht gestiegen. Am teuersten ist das Übernachten in der Schweiz, vergleichsweise günstig in Thailand. Und bei den Großstädten liegt Genf noch vor New York, Rio und Moskau.

Nirgendwo auf der Welt sind die Hotelpreise so hoch wie in der Schweiz: Dort kostet eine Übernachtung im Durchschnitt 151 Euro. In Brasilien sind es 150, in Israel 140, in Singapur 135 und in Russland 133 Euro, wie aus dem aktuellen Hotelpreis-Index des Onlineportals Hotels.com hervorgeht. Er basiert auf den im ersten Halbjahr 2011 gezahlten Zimmerpreisen in 125 000 Hotels an gut 19 000 Standorten weltweit.

Vergleichsweise günstig sind Übernachtungen mit im Schnitt 76 Euro dagegen in Polen sowie mit jeweils 73 Euro in Neuseeland und Ägypten. In dem nordafrikanischen Land haben sich die politischen Unruhen im Frühjahr deutlich auf die Hotelbranche ausgewirkt: Im Urlaubsort Scharm el Scheich am Roten Meer zum Beispiel purzelten die Preise um 45 Prozent, in Kairo um 9 Prozent.

In Thailand kostet das Zimmer der Statistik zufolge pro Nacht 68, in Ungarn 65 Euro. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die durchschnittlichen Hotelpreise weltweit um drei Prozent.

Deutschland liegt mit durchschnittlich 88 Euro im Ranking im hinteren Mittelfeld. Im innerdeutschen Städtevergleich liegt Baden-Baden mit 114 Euro an der Spitze, gefolgt von Rostock mit 109 Euro. Dort treibt offenbar die Nachfrage den Preis: Die Ostseestadt ist zunehmend Ziel von Kreuzfahrtschiffen.

Hamburg und Köln liegen mit je 104 Euro auf Platz drei, gefolgt von Garmisch-Partenkirchen, Timmendorfer Strand und Hannover mit jeweils 102 Euro. Im Schnitt sind die Hotelpreise in Deutschland im ersten Halbjahr 2011 um ein Prozent gesunken. Vergleichsweise günstig sind Übernachtungen nach wie vor in Berlin: Dort kostet eine Nacht im Schnitt 76 Euro, das waren noch einmal sieben Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Noch günstiger lässt sich in Leipzig (67 Euro) oder Kassel (66 Euro) übernachten.

Im Ranking einzelner Orte/Städt liegt Capri vorne (203 Euro), gefolgt von Genf (187), New York (171), Rio de Janeiro (170), Moskau (160) und Zürich (155 Euro). Relativ günstig sind Übernachtungen in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi: Dort kostet eine Nacht den Daten von Hotels.com zufolge im Schnitt 48 Euro.

Hotels.com erhebt die Daten für den Hotelpreisindex (HPI) zweimal jährlich und vergleicht sie jeweils mit dem Vorjahreszeitraum.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.