MultimediaSMS-Hoppalas: Süd mich an!

Überall, wo die Handy-Autokorrektur ihre Finger im Spiel hat, beschert sie lustige bis peinliche Momente. Über den Tast(en)sinn, der nicht immer Sinn ergibt.

© 
 

Der Daumen macht meistens, was er will. Obwohl er ja eigentlich Fingertruppen-Schichtleiter wäre. Und das nicht nur in Sachen Facebook-Likes, wo er besonders gerne öffentlichkeitswirksam in Erscheinung tritt. Auch im Alltag geht er gerne seine eigenen Wege: vor allem auf dem Handy-Display. Und wenn dann noch die Eile und das Texterkennungsprogramm ihre Finger im Spiel haben und "nett" in "fett" verwandeln, hat man in Kürze auch im zwischenmenschlichen Bereich ziemlichen Erklärungsbedarf.

Amüsante SMS-Hoppalas: "Du sahst in dem Kleid sehr fett aus"

Das Buch.
Hast du schon ein Wehrmachtsgeschenk für Oma?
Die peinlichsten Autokorrekturfehler.
Holger Schauf. C. H. Beck, 126 Seiten, 9,20 Euro.

C.H. Beck
1/15
Autokorrekturprogramme basieren auf der Tatsache, dass es nur wenige Wörter mit übereinstimmender Tastenkombination gibt. So erkennen sie schon während des Tippens die Kombination und versuchen sie automatisch zu einem passenden Wort zu ergänzen. Sie entwickeln quasi ein Eigenleben und übernehmen den Endspurt des Tippens. Das klappt. Aber nicht immer. Manchmal erinnern die digitalen Worthülsen auch an das Kinderspiel "Stille Post": Das Endergebnis hat mit dem Ausgangswort häufig nicht mehr viel zu tun.

Stille Post(ings)

Genau solche Gesprächsabläufe hat der 28-jährige Webdesigner Holger Schauf auf seiner Homepage autocompletefail.de gesammelt, weil auch er SMS in Bus, Bahn, Bim tippend einmal an den Punkt gelangte, an dem er sich fragte: "Bin ich eigentlich der Einzige, der von seinem Handy hintergangen wird?" Die Antwort lautet natürlich: Nein. Denn es ist wirklich schwer, diese kleinen Buchstaben auf den Touchscreens zu treffen, und da wird das Texterkennungsprogramm schnell zur gemütlichen Alternative. In welch alberne Situationen uns diese Faulheit bringen kann, zeigen Buch und Homepage anschaulich. Echtes Daumenkino.

Das Buch

Hast du schon ein Wehrmachtsgeschenk für Oma? Die peinlichsten Autokorrekturfehler. Holger Schauf. C. H. Beck, 126 Seiten, 9,20 Euro.

 

Kommentare (1)

Kommentieren
dukostmi
0
8
Lesenswert?

Man sollte vielleicht auch lesen,

was man schreibt, bevor man es sendet. Viel störender sind Korrekturprogramme, die keine Rücksicht darauf nehmen, was man eigentlich schreiben will. Große Wörter statt kleiner oder überhaupt Zahlen, obwohl Buchstaben eingestellt sind. Frag mich, wer sowas programmiert.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.