RatgeberGibt es ein Mittel gegen Dehnungsstreifen?

Nicht nur Schwangere haben Dehnungsstreifen: Was die unschönen Risse mit der Familiengeschichte zu tun haben und wie man vorsorgen kann.

Was hilft gegen Dehnungsstreifen?
Was hilft gegen Dehnungsstreifen? © Artem Furman - Fotolia
 

Sie heißen Schwangerschaftsstreifen, treten aber nicht nur bei werdenden Müttern auf: 70 Prozent der Frauen und 40 Prozent der Männer haben Dehnungsstreifen. Die häufigste Ursache ist eine zu starke Dehnung der Haut - dadurch kommt es zu narbenähnlichen Veränderungen im Bindegewebe, die zunächst als rötliche, später als weiße Streifen sichtbar sind, wie Dermatologin Bettina Kranzelbinder (MedUni Graz) erklärt.

Warum haben manche Dehnungsstreifen und andere nicht? "Es gibt eine familiäre Vorbelastung", sagt Kranzelbinder. Haben Mutter oder vater Risse in der Haut, ist die Chance erhöht, dass man selbst auch welche bekommt. Weitere Faktoren neben einer Schwangerschaft sind Übergewicht in Kindheit und Pubertät sowie zu rasches Wachstum in der Pubertät oder Hormonstörungen.

Wie kann ich den Rissen in der Haut vorbeugen? Zur Vorsorge rät die Expertin zum Eincremen - auch wenn Studien keine klaren Erkenntnisse lieferten. "Jedes Öl, Gel und jede Salbe sollte von den Betroffenen gründlich einmassiert werden", sagt Kranzelbinder. Hat man eine Familiengeschichte mit Dehnungsstreifen, kann man mit Silikongels vorsorgen.

 

Mit allen Methoden kann man minimale Verbesserungen erzielen, doch verschwinden werden die Streifen nicht. 

Bettina Kranzelbinder, Dermatologin

Was kann ich tun, wenn ich schon Dehnungsstreifen habe? Laut Kranzelbinder gebe es kaum Studien zu dieser Frage, daher seien Empfehlungen schwierig. Mit Vitamin-A-Säure (Tretinoin) gebe es Erfolge, wenn man die Streifen im "roten" Stadium behandelt - die Narbenrückbildung wird unterstützt. "Tretinoin darf aber nicht in Schwangerschaft oder Stillzeit angewendet werden", sagt Kranzelbinder. Auch silikonhaltige Narbengels können helfen.

Gibt es chirurgische Eingriffe gegen die Risse? Es gibt Eingriffe mit Laser und das sogenannte Needling, wobei die Haut mit kleinen Nadelstichen bearbeitet wird, um ein "Neuverheilen" der Risse anzuregen. "Mit allen Methoden kann man minimale Verbesserungen erzielen, doch verschwinden werden die Streifen nicht", sagt die Expertin.

Kommentare (1)

Kommentieren
dalvero
3
1
Lesenswert?

Bitte was wollen sie mit Silikongel/-öl erreichen?

Silikone sind künstlich und werden nicht von der Haut aufgenommen, oder verarbeitet. Sie erwecken nur falsche Hoffnungen weil man glaubt die Haut wird glatter, sie ist aber NUR rutschig vom Öl.
Da erreichen sie bessere Ergebnisse mit einem Oliven. oder Rapsöl.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.