Herzkrank

Stent oder Bypass: Wer braucht was?

Welcher Patient braucht einen Stent, welcher einen Bypass? Diese Frage stellt sich bei verschlossenen Herzkranzgefäße. Und: Das können Sie tun, um Ihr Herz gesund zu erhalten.

Herzgesundheit
Herzgesundheit © JiSign - Fotolia
 

Geht es um die Herzgesundheit, kommt das „Heart-Team“ zum Einsatz: So werden Ärzte-Teams genannt, die sich aus Kardiologen und Herzchirurgen zusammensetzen. Innerhalb dieser Teams wird entschieden, welche Behandlung die beste für den Patienten ist – „die Zukunft gehört dem Heart-Team“, sagt Franz Roithinger, Präsident der österreichischen kardiologischen Gesellschaft (ÖKG).

 

Tagung der Kardiologen

Österreichs Kardiologen tagen ab heute bis zum 4. Juni in Salzburg.

Die gemeinsam mit den Herzchirurgen veranstaltete ÖKG-Jahrestagung steht unter dem Motto „Gemeinsam in die Zukunft“.

Damit soll der Konkurrenz zwischen diesen beiden Disziplinen eine Absage erteilt werden – zum Wohle des Patienten. So wird innerhalb dieser Teams etwa die Frage entschieden, wie ein Patient am Herzen operiert wird: bei offenem Brustkorb und unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine oder doch über den Katheter, der über eine Eintrittsstelle an Handgelenk oder Leiste bis zum Herzen vorgeschoben wird?

Stent oder Bypass?

Der typische Fall, bei dem es genau zu dieser Frage kommt, ist ein verschlossenes Herzkrangefäß: Stent über den Katheter oder doch Bypass über die offene Operation? Bei der ersten Option wird das verschlossene Gefäß zunächst mit einem Ballon aufgedehnt und anschließend ein Stent an die gedehnte Stelle geschoben.

(c) zgr Gven - Fotolia So sieht ein Stent aus
So sieht ein Stent ausFoto © (c) zgr Gven - Fotolia

Ein Stent ist ein kleines, gitterförmiges Röhrchen, das das Gefäß offen hält und damit den ungehinderten Blutfluss zum Herzen ermöglicht. All das passiert über einen Katheter, der über das Handgelenk oder die Leiste über die Blutgefäße bis zum Herzen vorgeschoben wird.

Bei einer Bypass-Operation wiederum wird aus dem Bein eine Vene entnommen, aus dieser wird eine „Umleitung“ um das verschlossene Gefäß gebaut. Für diese Operation wird der Brustkorb meist geöffnet.

Mehrfache Verschlüsse: Bypass

Doch welcher Patient braucht nun welchen Eingriff? „Beide Methoden haben ihre Besonderheiten, Vor- und Nachteile“, sagt Roithinger. „Im Heart-Team werden solche Fälle besprochen und jene Lösung gewählt, die für den Patienten die beste ist.“

Prinzipiell gilt aber: Typische Kandidaten für eine Bypass-Operation sind Patienten mit mehreren Gefäßverschlüssen“, sagt Roithinger. Bei diesen Patienten müssten sonst mehrere Stents gesetzt werden, um sicherzustellen, dass der Herzmuskel ausreichend mit Blut versorgt wird. „Studien haben auch gezeigt, dass herzkranke Diabetiker von einem Bypass mehr profitieren als von einer Stent-Versorgung“, sagt Roithinger.

Im Gegensatz dazu sei der Stent bei allen „unkomplizierten“ Patienten vorzuziehen: „Seine Implantation ist deutlich weniger belastend als eine Herzoperation“, sagt Roithinger.

Das können Sie für Ihre Herzgesundheit tun

Das kann man tun, um sich vor einem Herzinfarkt zu schützen:

  • gesunde Ernährung
  • kein Übergewicht
  • Bewegung: 5 Mal pro Woche eine halbe Stunde Ausdauersport (z.B. Nordic Walking)
  • nicht Rauchen

Das ist besonders wichtig, wenn man genetisch vorbelastet ist (Herzinfarkte in der Familie): 50 Prozent des Risikos machen die Gene aus, 50 Prozent die Vorsorge.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

robins
6
5
Lesenswert?

50 Prozent des Risikos machen die Gene aus, 50 Prozent die Vorsorge.

wer hat für diese Formulierung gesorgt?

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.