Gendermedizin Mann und Frau sind anders krank

Gendermedizin zeigt auf: So anders ticken Mann und Frau bei Erkrankungen.

Bewegung

Buben werden eher dazu sozialisiert, sich zu bewegen und Sport zu machen, während Mädchen mehr auf ihre Ernährung achten und schon in frühen Jahren Diäten machen. Im Sinne der Vorsorge sollte sich das ändern.

(c) Gorilla - Fotolia (Wojciech Gajda fotografo.pl)

Diabetes

Männer haben ein höheres Risiko an Diabetes zu erkranken. Aber: Wenn Frauen Diabetes entwickeln, ist ihr Risiko für Folgeerkankungen wie Herzinfarkt höher als das der Männer. Auch werden Frauen später diagnostiziert, weil die Grenzwerte für sie nicht stimmen.

(c) abcmedia - Fotolia

Herz

Bei Frauen zeigt sich ein Herzinfarkt öfter durch unspezifische Symptome: Atemnot, Müdigkeit, Bauchschmerzen, Übelkeit. Das beim Mann typische Engegefühl und der ausstrahlende Schmerz fehlen oft – dadurch wird der Herzinfarkt bei Frauen später erkannt.

(c) abhijith3747 - Fotolia

Osteoporose

Der Knochenschwund gilt als typische Frauenkrankheit, daher sind Männer oft unterversorgt: Nur fünf Prozent der betroffenen Männer erhalten eine adäquate Behandlung. Doch auch bei den Frauen werden nur 50 Prozent therapiert.

(c) haitaucher39 - Fotolia

Kommunikation

Frauen beschreiben ihre Beschwerden eher schwammig, während Männer genau lokalisieren, wo der Schmerz sitzt. Ärzte können die männlichen Beschreibungen leichter zuordnen, bei Frauen kommt eher die Diagnose „Das ist psychisch“.

(c) Robert Kneschke - Fotolia (Robert Kneschke)

Lebenserwartung

Frauen verspielen ihren biologischen Vorteil: Durch die Doppelbelastung Job und Familie und durch gesundheitsschädliches Verhalten wie Rauchen könnten sich Frauen den Männern bei der Lebenserwartung angleichen.

(c) olly - Fotolia

Medikamente

Sexualhormone beeinflussen, wie ein Wirkstoff im Körper verarbeitet wird. Die Dosis vieler Wirkstoffe müsste je nach Geschlecht, Gewicht oder Alter abgestimmt werden. Bei Frauen kommt es häufiger zu Überdosierungen und dadurch zu mehr Nebenwirkungen.

(c) Robert Kneschke - Fotolia (Robert Kneschke)

Schwangerschaft

Ob eine Frau einen Buben oder ein Mädchen zur Welt bringt, kann Auswirkungen auf ihre Gesundheit haben: Frauen, die Buben bekommen, haben ein höheres Risiko für eine Schwangerschaftsdiabetes.

(c) Igor Borodin - Fotolia (Margarita Borodina)
1/8
Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.