Welt-AlzheimertagBewegung senkt das Alzheimer-Risiko um 80 Prozent

Mit Maßnahmen wie Bewegung und Hirntraining ließe sich Ausbruch von Alzheimer weit hinauszögern.

Bewegung gegen Alzheimer
Bewegung gegen Alzheimer © Fotolia
 

Die schlechte Nachricht: Alzheimer ist weiterhin nicht heilbar, die Forschung ist noch immer auf der Suche nach einer wirksamen Therapie. Aber es gibt auch gute Nachrichten: Durch gezieltes Training können die Symptome hinausgezögert und die Vergesslichkeit positiv beeinflusst werden. Das zeigt nun eine Studie aus Finnland und Schweden.

Eine Gruppe von 631 Personen erhielt über 24 Monate  regelmäßiges körperliches Training mit Spaziergängen und gleichzeitigen Gesprächen, ein Balance- und Gedächtnistraining am Computer, sozialen Aktivitäten, einer gesunden Diät sowie Überwachung des Herz-Kreislauf-Status.

Maßnahmen früh genug setzen

"Das Ergebnis war eine signifikante Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten", sagt Peter Dal-Bianco, Alzheimer-Experte der Universitätsklinik für Neurologie an der MedUni Wien. Menschen, die sich wenig bis gar nicht bewegen, haben ein um 80 Prozent erhöhtes Alzheimer-Risiko im Vergleich mit körperlich aktiven Menschen, hatten bereits frühere Forschungen an der MedUni gezeigt. Weitere Faktoren für ein Auftreten von Demenz sind Übergewicht, Diabetes mellitus, Bluthochdruck und Rauchen.

"Die Veränderungen im Gehirn entwickeln sich langsam und beginnen bereits 30 Jahre vor den ersten Anzeichen", erklärt Dal-Bianco. "Wenn wir also in einem frühen Stadium die richtigen Maßnahmen ergreifen, könnten vielen Menschen den Ausbruch der Erkrankung so lange hinauszögern, dass sie diesen gar nicht mehr erleben müssen."

Hirnstimulation

An der Universitätsklinik für Neurologie wird in einer Studie zur Behandlung von Alzheimer-Demenz im frühen Stadium eine Hirnstimulation mit Ultraschallwellen eingesetzt. Damit soll die Neubildung von Strukturen im Nervensystem gefördert werden.

Eine weitere Studie läuft gemeinsam mit der Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie. Dabei wird die Aktivität der Nervenzellen der Netzhaut im Auge durch Lichtstimulation gesteigert. Sind diese Nervenzellen nicht mehr in der Lage ausreichend Signale zur nötigen Nährstoff- und Blutversorgung auszusenden, kann dies ein Zeichen für Alzheimer sein. Die Forscher erhoffen sich so eine weitere Möglichkeit der Früherkennung.

Kommentare (1)

Kommentieren
madmote
3
2
Lesenswert?

Sruprise - Surprise

Wer hätte gedacht, dass man mit einer gesunden Lebensweise Krankheiten vermeidet !!!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.