Forschung

Wie die Reha nach dem Schlaganfall wirkt

Wie Rehabilitation das Gehirn verändert und welcher Schlaganfall-Patient welches Training braucht: Antworten auf diese Fragen suchen Forscher im menschlichen Gehirn. Von Sonja Saurugger

Einblicke ins Gehirn
Einblicke ins Gehirn © V. Yakobchuk - Fotolia
 

Noch immer ist der Schlaganfall einer der großen „Killer“ der westlichen Welt, aber: In der Behandlung des „Schlagerls“ wurde schon viel erreicht. Flächendeckend gibt es sogenannte Stroke Units, in denen die verschlossenen Hirngefäße so schnell wie möglich wieder geöffnet werden. Denn: Zeit ist Hirn.

Auch bei besonders schweren Fällen können Mediziner heute gut helfen, indem sie einen Katheter bis ins Gehirn schieben und dort das verstopfte Gefäß wieder öffnen. Dank dieser Errungenschaften überleben heute bis zu 85 Prozent der Patienten einen Schlaganfall, der Großteil von ihnen sogar ohne bleibende Einschränkungen.

 

Das Projekt

Unter dem Titel „rE(EG)map“ will das interdisziplinäre Team untersuchen, wie Rehabilitation nach dem Schlaganfall im Gehirn wirkt.

Die Grundlage sind der modernste Magnetresonanztomografie-Scanner und eine neue EEG-Methode und -Auswertung, die Gehirnströme im Gehen misst.

Im Rahmen des Projekts, das vom Land Steiermark gefördert wird, werden 40 Schlaganfallpatienten vor und nach der Reha untersucht, um die Fortschritte im Gehirn zu festzustellen.

Die Zusammenarbeit basiert auf der Bio-Tech-Med-Kooperation der steirischen Hochschulen.

Wieder gehen können

Aber: Ein Drittel trägt immer noch Folgeschäden davon. Das können Probleme beim Sprechen oder bei Bewegungen sein. Besondere Bedeutung hat dabei die Gehfähigkeit: Trotz einer halbseitigen Lähmung wieder gehen zu können, kann durch das Training in der Rehabilitation erreicht werden. Aber „was bei dieser Wiederherstellung genau passiert und welcher Patient welche Maßnahmen braucht, das wissen wir nicht“, sagt Neurologe Christian Enzinger von der MedUni Graz. „Aber das wollen wir herausfinden.“

Wenn die zentrale Verbindung geschädigt ist, kann die Rehabilitation nicht viel bewirken. 

Christian Enzinger, MedUni Graz

Zusammenarbeit

„Wir“ – das sind vier Partner, die das Projekt „rE(EG)map“ gemeinsam meistern wollen. „Ein solches Projekt ist nur durch interdisziplinäre Zusammenarbeit möglich“, sagt Enzinger. Dazu gehören die Datenanalyse von Projektleiter Reinhold Scherer (TU Graz), die Bildgebung in Person von Stefan Ropele (MedUni Graz) und die klinische Praxis mit den Neurologen Enzinger und Peter Grieshofer, der die Rehabilitation an der Klinik Judendorf-Straßengel betreut.

Bisher sei die Wirkung der Rehabilitation, die jeder Schlaganfallpatient bekommt, eine große Unbekannte: „Wir wissen nicht, bei welchem Patienten wir welche gezielten Methoden einsetzen müssen und wie diese im Gehirn wirken“, sagt Enzinger. Das gelte es herauszufinden – und die Grundlage dafür ist die Technik.

Modernster MRT-Scanner

Einerseits ist das der modernste verfügbare Magnetresonanztomografie-Scanner, kurz MRT, der an der MedUni Graz steht. „Mit dem neuen Gerät können wir nicht nur zeigen, welche Areale des Gehirns geschädigt wurden, sondern auch abbilden, wie diese Areale miteinander verbunden sind“, sagt Ropele.

Die Ergebnisse dieser Analyse sind beeindruckende bunte Bilder, die das Gewirr der Nervenbahnen rekonstruieren. Diese „Datenautobahnen“, die die Nervenzellen des Gehirns miteinander verbinden, haben viel damit zu tun, wie erfolgreich die Rehabilitation ist. „Wenn die zentrale Verbindung geschädigt ist, kann die Rehabilitation nicht viel bewirken“, erklärt Enzinger.

Wir können heute die Gehirnströme auch messen, wenn der Mensch sich bewegt. 

Reinhold Scherer, TU Graz

EEG im Gehen

Der zweite Teil der Technik versteckt sich in einer mit Elektroden geschmückten Haube: „Wir können heute die Gehirnströme auch messen, wenn der Mensch sich bewegt“, sagt Scherer. Bisher konnte dieses EEG nur in Ruhe gemessen werden, da die elektrischen Signale der Nervenzellen sehr schwach sind. Doch mittels besserer Technik ist es heute möglich, die Aktivität der Gehirnzellen zu messen, während Patienten auf dem „Lokomaten“ Gehen üben.

Die Vision der Forscher ist: Schon vor Beginn der Reha zu wissen, welches Training gebraucht wird und somit die maßgeschneiderte Therapie für jeden Patienten anbieten zu können – um dem Schlaganfall noch mehr an Schrecken zu nehmen.

KK Im Lokomat kann man gehen üben, ohne zu stürzen
Im Lokomat kann man gehen üben, ohne zu stürzenFoto © KK

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

blinker
0
5
Lesenswert?

lkh

Super das die Forschung da unterstützt geworden ist weil ohne Fors
chung wären viele Krankheiten nd heilbar und Medikamente noch nd auf den Markt tolle Sache

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.