Evolutionspädagogik"Aggressiv sein heißt kraftvoll sein"

Evolutionspädagogik setzt dort an, wo traditionelle Pädagogik nicht genug Lösungswege anbietet - beim Schreiben- und Rechnenlernen ebenso wie bei aggressivem Verhalten oder ADHS.

Evolutionspädagogik
Wie Krokodile kriechen die Kinder über den Boden - und vernetzen damit Gehirnstrukturen neu © Bettina Brencic
 

Evo..., was? Wenn Bettina Brencic das erste Mal von ihrem Spezialgebiet spricht, könnte es sein, dass einem das Wort "Evolutionspädagogik" selbst nicht sofort flüssig über die Lippen kommt. Und auch das Konzept hinter dem Wort ist komplex, aber es wirkt. Zum Beispiel bei dem Kindergartenkind, das weit über die Eingewöhnungsphase hinaus viel weinte und sich unsicher fühlte. Die Kindergärtnerin war in Evolutionspädagogik ausgebildet und machte Übungen zur Erlebnissicherheit mit dem Kind. Nach wenigen Tagen war es mit dem Weinen vorbei. Über das Lernen der richtigen Bewegungen vernetzte sich das betroffene Areal im Gehirn und das Kind war plötzlich neugierig auf Neues und konnte sogar entspannt auf Ausflüge gehen.

Die Evolutionspädagogik geht davon aus, dass gewisse Areale bei den Gehirnentwicklungsstufen nicht vernetzt wurden und dann später Probleme auftauchen. Doch das kann man bei Bettina Brencic nachholen. Sein Kuscheltier unter den Arm geklemmt, folgt der vierjährige Felix den Linien eines Labyrinths. Gar nicht so einfach, den Weg zur Mitte zu finden, aber er bleibt dran. "Das Labyrinth dient der Sprachsicherheit. Bewegung, Körpergleichgewicht und Sprache stehen in engem Zusammenhang. Hat man Zugang zur Sprache, kann man Wut und Konflikte verbal austragen und muss das nicht mit Körpereinsatz tun", erklärt Brencic. Kurz darauf sind die beiden Krokodile und robben über den Fußboden. Was der unbedarfte Beobachter nicht bemerkt: Das kleine Krokodil robbt nicht gleichmäßig verschränkt – hier kann man  ansetzen. Denn funktioniert einmal die verschränkte Bewegung, vernetzen sich zuständige Gehirnareale neu und Kompetenzen werden erweitert. Im Falle des Krokodils helfen diese Übungen unter anderem bei zu großer Anspannung, die sich auch in Form von ADHS oder aggressivem Verhalten auswirken kann.

 

Evolutionspädagogische Angebote

Bettina B. Brencic (39), Mutter zweier Kinder (12 und 6), ist diplomierte Evolutionspädagogin, Lern-und Entwicklungsberaterin. Sie ist Standort- und Ausbildungsleiterin in der Steiermark.
Angebot: Evolutionspädagogische Spielgruppe für Kindergartenkinder, S’cool kids für Vor- und Volksschüler, Sommercamps für Jugendliche
von 10 bis 14 Jahren, Workshops für Pädagogen
in der Steiermark.
www.lernberatung.eu.com

Weitere Angebote:
Walpurga Filzmoser bietet Einzelberatungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und Gruppenarbeit in Kindergärten und Schulen in der Steiermark und in Kärnten an.
www.walburgafilzmoser.at
Manuel & Gerlinde Lukasser, Ausbildner für Evolutionspädagogik Osttirol/Oberkärnten.
www.facebook.com/lindalukasser

Gerade bei unliebsamem Verhalten ist es Brencic ganz wichtig, Verständnis für die Kinder aufzubringen, statt zu moralisieren: "Bei einem Wutausbruch hat das Kind im Moment keine andere Strategie zur Verfügung. Werden Kinder aggressiv, sprechen sie aus alten Gehirnregionen mit uns über ihren Körper. Da hat es keinen Sinn, zu tadeln. Jemand, der aggressiv ist, ist auch kraftvoll, könnte man das positiver sehen." Einerseits kann an Blockaden in evolutionspädagogischen Einzelstunden, Gruppen oder kompakt in Camps gearbeitet werden. Brencic kommt aber auf Wunsch auch in Kindergärten
und Volksschulen und arbeitet vor Ort in kleinen Gruppen. Kindergärtner und Lehrer können sich auch selbst zu Evolutionspädagogen ausbilden lassen, was sinnvoll ist, denn sie sind genau dort, wo Kinder das erste Mal verhaltensauffällig werden oder sich beim Schreiben- und Rechnenlernen schwertun.

Das Angebot von Brencic und ihren Ausbildnerkollegen wird in Kärnten und der Steiermark gerne angenommen. In der Volksschule im Kärntner Lendorf wurde sogar ein neuer Trainingsparcours nach dem Konzept der Evolutionspädagogik errichtet. "Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase soll der Parcours allen Interessierten zur Verfügung stehen," so Direktor Horst Steinlechner. Auch der Schulleiter der Volksschule Eberndorf, Gernot Waldner, spricht von sensationellen Erfolgen bezüglich Offenheit, Kreativität und der Beseitigung von Lernblockaden. In seiner Volksschule hatten Eltern die Evolutionspädagogen in die Turnstunden geholt.

Mehr als nur Wissensvermittlung

Das Konzept der Evolutionspädagogik wurde von Ludwig Koneberg und Silke Gramer-Rottler entwickelt und kommt sehr stark bei der Lernberatung zum Einsatz. Anlass dazu waren Konebergs Erfahrungen, dass die traditionelle Pädagogik nicht genügend  Lösungswege bei Lern- und Verhaltensproblemen sowie für die Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen bietet. Ihre Erfolge verdankt die Evolutionspädagogik vor allem der  Gehirnforschung, deren Erkenntnisse mit der Evolutionstheorie verknüpft wurden. Damit kann herausgefunden werden, ob die Blockaden in der Wahrnehmung, der Bewegung oder im Denken sitzen. Man geht davon aus, dass der Mensch von der Zeugung bis zum 4./5. Lebensjahr organisch und motorisch die sieben Entwicklungsstufen der Evolution durchläuft. Für jede Stufe gibt es spezielle Übungen, um eventuelle Entwicklungslücken zu schließen. Evolutionspädagogik kann zur Konfliktlösung eingesetzt werden und zur Bewältigung spezifischer Lern- und Lebensprobleme.


Kann denn richtiges Lernen wirklich so einfach sein? Die Kinder balancieren auf Stämmen, schlängeln sich wie Schlangen, kriechen wie Krokodile, und dann klappen Schreiben, Rechnen und das Soziale wie von selbst? Geht es nach Evolutionspädagogik-Begründer Ludwig Koneberg, dann ja: "Denn sind Blockaden erkannt und behoben, passiert Lernen im Vorbeigehen."

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.