VolksanwaltDas fordern Behinderten-Vertreter von der neuen Regierung

Arbeitslosigkeit senken und Lohn statt Taschengeld: Das fordert der Volksanwalt gemeinsam mit Behindertenvertretern.

Behinderte fordern faire Chancen
Behinderte fordern faire Chancen © Photocreatief.de - Fotolia
 

Faire Chancen am Arbeitsmarkt und ein angemessener Lohn statt eines Taschengeldes: Das sind nur zwei der Forderungen, die der Volksanwalt Günther Kräuter gemeinsam mit Behindertenvertretern an die künftige Regierung stellt.

Behindertenanwalt Hansjörg Hofer forderte eine Reduktion der Arbeitslosigkeit von behinderten Menschen um 20 Prozent bis 2020. Erreichen will er das etwa über die Schaffung einer eigenen Zielgruppe "Menschen mit Behinderung" beim AMS, so wie derzeit schon Frauen oder Ältere als eigene Zielgruppen gefördert werden. Außerdem sollten die Lohnnebenkosten bei Neubeschäftigung von Behinderten auf zwei Jahre befristet gesenkt werden.

Kräuter verwies auf das Problem, dass Menschen mit Behinderung oft schon in jungen Jahren als dauerhaft arbeitsunfähig eingestuft werden. Er berichtet etwa von einer jungen Frau, die sich an die Volksanwaltschaft wandte: „Die 22-Jährige hat eine Lernschwäche und Epilepsie, deshalb wurde sie bereits dauerhaft für arbeitsunfähig erklärt.“ Sie erhielt daher keine Unterstützung vom AMS mehr. Dabei hätte die junge Frau gerne eine Teillehre als Floristin absolviert. 

Nur Taschengeld

Rund 23.000 Menschen, deren Leistungsfähigkeit unter 50 Prozent eines nicht behinderten Menschen liegen, arbeiten in Beschäftigungswerkstätten, bekommen jedoch nur ein Taschengeld in der Höhe von durchschnittlich 65 Euro im Monat. Kräuter und Hofer fordern, dass diese Personen, die nur unfall-, nicht aber kranken- oder pensionsversichert sind, künftig einen Lohn bekommen.

Die Beschäftigung in diesen Werkstätten sollte sukzessive an reguläre Arbeitsverhältnisse angeglichen werden. Hofer und Kräuter verwiesen darauf, dass diese Form der Beschäftigung der UN-Behindertenrechtskonvention widerspreche und in extremen Fällen zur Ausbeutung und damit einer Menschenrechtsverletzung führen könne.

Kräuter forderte für diese Änderung einen konkreten Zeitplan, schon im bisherigen Regierungsprogramm habe es dafür eine Absichtserklärung gegeben, geschehen sei aber nichts.

Inklusion auf allen Ebenen

Inklusion auf allen Ebenen und den stufenweisen Abbau von Sondereinrichtungen für Menschen mit Behinderung forderte Christina Wurzinger, Vorsitzende des Monitoringausschusses zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Außerdem bekräftigte sie ebenso wie Martin Ladstätter vom Verein "Selbstbestimmt Leben Österreich" die Forderung nach einer Nachschärfung des "Nationalen Aktionsplans Behinderung". Auch die Forderung nach einem massiven Ausbau und einer bundesweit einheitlichen Regelung der persönlichen Assistenz für Behinderte am Arbeitsplatz oder im Ausbildungsbereich erneuerte Ladstätter.

Persönliche Assistenz

„Persönliche Assistenz ermöglicht Menschen mit Behinderungen selbstbestimmt am Leben in der Gesellschaft teilzunehmen. Es ist daher notwendig, dass sich die neue Bundesregierung endlich dieses Themas annimmt und mit den Bundesländern ein Modell der Persönlichen Assistenz vereinbart und finanziert“, fordert Ladstätter. 

Kräuter kündigte an, dass die Volksanwaltschaft gemeinsam mit dem Behindertanwalt, dem Monitoringausschuss und der Zivilgesellschaft das neue Regierungsprogramm bewerten werde. Außerdem will er nach der Konstituierung des Nationalrates die Behindertensprecher der Parlamentsparteien zu einem Runden Tisch in die Volksanwaltschaft einladen.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

unterhundert
1
0
Lesenswert?

Echt Fett..

wir haben noch keine Regierung, aber gefordert wird schon. Das sieht so aus, als wenn Bettler in einem leeren Haus Ihre Forderungen aushängen.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.