1 2 3 4 5 6 7 8 9Ein neunfach Hoch dem Ludwig van

Beethoven, der Gigant. Nach dem traurigen Verlust von Nikolaus Harnoncourt setzt die styriarte bei ihrem Symphonien-Zyklus auf ein Trio aus der „Enkelgeneration“. Von Michael Tschida

Ludwig van Beethoven (1770 - 1827) © KK
 

Und? Sind sie nett?“, fragt Mathis Huber neckisch. Die Adressatin des styriarte-Intendanten ist Karina Canellakis, und mit „sie“ meint er die Mitglieder des Concentus Musicus. Seit Dienstag probte die 34-jährige New Yorkerin nämlich erstmals mit dem Wiener Ensemble – mit Notenmaterial von dessen Gründer Nikolaus Harnoncourt.

STYRIARTE/KMETITSCH Karina Canellakis
Karina Canellakis (34). Die New Yorkerin ersetzte 2015 im Dvořák-Projekt den erkrankten Harnoncourt. Sie dirigiert Beethoven 1 + 8 (25. Juni) sowie Beethoven 2 + 7 (26. Juni), jeweils im Stephaniensaal. © STYRIARTE/KMETITSCH


Schon im Vorjahr hatte Canellakis bei der styriarte anstelle des erkrankten Stardirigenten ein bejubeltes Dvořák-Programm geleitet. Und die derzeitige Assistenz-Dirigentin des Dallas Symphony Orchestra sagte auch sofort Ja, als es darum ging, heuer gleich vier Symphonien aus dem großen Beethoven-Zyklus zu übernehmen, den sich Harnoncourt noch vorgenommen hatte, zu seinem 85. Geburtstag im Dezember aber wie alle anderen Projekte doch zurücklegen musste, weil er spürte, dass seine Kräfte schwanden. Das geschah 14 Tage nach dem Beginn des Kartenverkaufs bei der styriarte – eine überaus heikle Situation für das Festival, das heuer „Viva la libertà!“ ruft.


Schon vor dem Tod des Maestros am 5. März stand das Trio aus der „Enkelgeneration“ fest, das die Riesenaufgabe zu übernehmen bereit war, an sieben Abenden alle neun Symphonien zu dirigieren. „Eine große Vielfalt an Zugängen zu diesen absoluten Meisterwerken“ verspricht Intendant Huber, „von Canellakis einen erfrischenden, jungfräulichen“, wie er sagt. „Als Geigerin habe ich schon auch Barockmusik gespielt“, relativierte die zartgliedrige Amerikanerin gestern, „aber als Dirigentin stehe ich tatsächlich erstmals vor einem Originalklangorchester“.

KK
Jérémie Rhorer (43). Der Pariser, Leiter des Ensembles „Cercle de l’Harmonie“, dirigiert Beethoven 3 + 6 (8./9. Juli), jeweils im Stephaniensaal. © KK


Jérémie Rhorer hingegen bringt als Leiter des Ensembles „Cercle de l’Harmonie“ schon viel Wissen um Darmseiten & Co ans Pult mit. „Ein absoluter Spezialist“, schwärmt Huber vom 43-jährigen Pariser, der sich mit Beethovens „Dritter“ („Eroica“) und „Sechster“ („Pastorale“) an Doppelabenden vorstellen wird.

STYRIARTE/KMETITSCH
Andrés Orozco-Estrada (38). Der Kolumbianer, von 2005 bis 2009 Chefdirigent von recreation, leitet Beethoven 4 + 5 (22. Juli) sowie Beethoven 9 (21./23. Juli), jeweils im Stephaniensaal. © STYRIARTE/KMETITSCH


Andrés Orozco-Estrada ist sozusagen ein „Heimkehrer“: Der Kolumbianer war ja von 2005 bis 2009 Chefdirigent von „recreation“ in Graz. Mit seinem hr-Sinfonieorchester präsentierte der 38-jährige Kolumbianer im April in Frankfurt einen reinen Beethoven-Zyklus, ist also für dessen Symphonien Nr. 4, 5 und 9 in Graz bestens aufgewärmt und bringt zudem die bereits ausverkaufte „Neunte“ anstelle von Harnoncourt mit gleicher Besetzung am 25. Juli bei den Salzburger Festspielen. „Er wird zu unserem Großprojekt das Temperamentvolle eines Südamerikaners beitragen“, ist Huber überzeugt

.
Bei einem Pressegespräch verwies der Festivalleiter nicht nur auf die weiteren Beethoven-Schwerpunkte, sondern auch auf die jungen Formate „styriarte für Kinder“ und „Lunch-Konzerte“. Der Reigen von 60 Ereignissen bis 24. Juli wurde am Freitag mit einem Open Air auf der Grazer Passamtswiese eröffnet.

MEHR BEETHOVEN

Bus zum Beethoven. Die styriarte
organisiert erstmals Busfahrten für ihr Publikum: Ab Hartberg (25. Juni), Bad Aussee (26. Juni), Murau (8. Juli), Villach (9. Juli) und Mürzzuschlag (22. Juli) geht es jeweils zu den Beethoven-Symphonien.
Appassionata. Ausnahmepianist Pierre-Laurent Aimard spielt Beethoven-Sonaten (14. Juli, List-Halle).
Beethoven.Soap mit der Harmoniemusik des Concentus Musicus und Stefan Gottfried, Josef Hader liest Texte von Harnoncourt über Beethoven und die Kunst (15. Juli, List-Halle).
10. Klangwolke. Beethovens „Neunte“ wird vom ORF am 23. Juli live aufgezeichnet und ist ab 21 Uhr an 45 Plätzen im Land als Audio- oder Video-Übertragung zu genießen. Radio Steiermark und ORF III senden zur gleichen Zeit (Vorprogramme ab 20.15 Uhr), 3sat überträgt europaweit.
Informationen und Karten:
Tel. (0316) 825 000, www.styriarte.com

Kommentare (1)

Kommentieren
Aussenstehender
0
0
Lesenswert?

trauriger Verlust

warum denn trauriger Verlust. Bedauernswert wäre besser gesagt.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.