steirischer herbstFilmdreh zu Jelineks "Die Kinder der Toten": Kettensägen und Krampen

Quicklebendige Untote: Der steirische herbst holt Elfriede Jelineks Mammutroman „Die Kinder der Toten“ ins Mürztal zurück. Eine Spurensuche in Wanderschuhen und mit Leselampe.

Lauter Untote sind derzeit im Mürztal unterwegs - für einen Filmdreh © Ditz Fejer
 

Die Herbstsonne tätschelt die schroffen Bergrücken und hat noch Kraft übrig für die vielen verlassenen Gräben im Miaztål, wie die Einheimischen ihre Gegend nennen. Das Idyll trügt, wie meistens.

Die Landschaft scheint untot. So untot wie die Figuren in Elfriede Jelineks zwischen Neuberg an der Mürz und Mariazell angesiedeltem Gespensterroman „Die Kinder der Toten“ von 1995. Anziehend idyllische Panoramen vor abstoßend aufgelassener Infrastruktur. Es ist, als wären der Landschaft die Erinnerungen eingedroschen worden. Jene an die kaiserlich glorreichen Zeiten, jene an die florierende Forstwirtschaft, aber auch jene an die längst eingestellte Bahnstrecke und den Wegzug der Jungen.

Ausgestorbenheit, die: Der Begriff bekommt hier nun eine neue Bedeutung. Das Untote wird zelebriert: Menschen mit blutigen Wangen und zerrupften Frisuren fallen in Dirndln oder Jankern in längst aufgelassene Gasthäuser ein. Ein Auto liegt - wie von Geisterhand umgekippt - dampfend in der Wiese neben der Bundesstraße, eine Frau kriecht heraus.

#steirischerherbst #herbst50 #diekinderdertoten #tanzfeuerwehrtanz #kapellen #nachtdreh

Ein Beitrag geteilt von Julia Schafferhofer (@juchulia) am


Alles Untote. Aber alles nur gespielt: Wanderwege, Straßen, Kuhweiden, Gaststuben oder Waldlichtungen mutieren zum Filmset. Pavol Liska („Wir fühlen uns selber wie Aliens hier“) und Kelly Copper vom Nature Theatre of Oklahoma drehen, sehr frei nach den Motiven des Romans mit der teuflischen Seitenzahl 666, einen Stummfilm auf Super 8. Und die Einheimischen spielen auch mit; verborgen Traktoren, Kettensägen oder Kühe. Die starken Arme der freiwilligen Feuerwehr schubsen ein Auto für eine Unfallszene um, als wäre es ein Spielzeug. Und löschen es nach der Explosion wieder.

steirischer herbst: Feuer, Jagden und Palatschinkengesichter: "Die Kinder der Toten" wird verfilmt

70 Jahre Elfriede Jelinek, 50 Jahre steirischer herbst: Aus diesem Anlass verortet das Festival den Mammutroman "Die Kinder der Toten" neu rund um Neuberg an der Mürz ...

steirischer herbst/ Ditz Fejer

... Die Literaturnobelpreisträgerin hat dem herbst und dem Nature Theatre of Oklahoma ihren wichtigsten 666 Seiten dicken Roman zur Verfügung gestellt ...

steirischer herbst/ Ditz Fejer

... Seit zwei Wochen drehen Kelly Copper und Pavol Liska mit Dutzenden Laien. Und laden jeden Samstag auch zu öfentlichen Drehs, bei denen sich Freiwillige vor Ort melden können ...

steirischer herbst/ Ditz Fejer

... Bislang gedreht: Szenen in Gasthäusern, Nebelfeldern oder beim Almabtrieb ...

steirischer herbst/ Ditz Fejer

... Und seitdem sieht man Menschen mit zerrupften Frisuren, blauen Augen oder blutigen Wangen in der Gegend ...

steirischer herbst/ Ditz Fejer

... Sie sind seit Jahren Stammgäste beim herbst: die New Yorker Performer Pavol Liska und Kelly Copper ...

steirischer herbst/ Ditz Fejer

... Am Samstag wurde "Der große Crash" gedreht, dafür wurde die Bundesstraße gesperrt und ein Auto angezündet ...

steirischer herbst/ Ditz Fejer

Alle weiteren Details zu den Dreharbeiten und Möglichkeiten zum Mitmachen finden Sie unter: www.steirischerherbst.at/drehplan

steirischer herbst/ Ditz Fejer

Viel Spaß mit den weiteren Bildern!

steirischer herbst/ Ditz Fejer
steirischer herbst/ Ditz Fejer
steirischer herbst/ Ditz Fejer
steirischer herbst/ Ditz Fejer
steirischer herbst/ Ditz Fejer
steirischer herbst/ Ditz Fejer
steirischer herbst/ Ditz Fejer
1/15

Der steirische herbst besetzt die Gegend rund um Kapellen und feiert so den 70. Geburtstag der berühmtesten Person der Region: Elfriede Jelinek. Und bringt ihr Mammutwerk, das so viele Menschen provoziert, obwohl es so wenige kennen, zurück an den Ort, an dem es wurzelt. Gespensterhaft und abrechnungsfreudig kompostiert Jelinek darin rund um einen Ex-B-Kader-Skifahrer und FP-Politiker, eine Sekretärin und eine Philosophiestudentin all die untoten Klischees von Österreich - vom Nationalsport bis zur NS-Verdrängung, von Heimat bis zum Fremdenverkehr, vom Idyll bis zur Naturkatastrophe. Der herbst verortet den Roman neu. Lustvoll und mit Dutzenden Veranstaltungen.

In einem hinreißenden alten Bahnwaggon wird vor dem VAZ in Kapellen - von freitags 12 bis sonntags 12 Uhr - der Roman in 15-minütigen Slots laut vorgelesen. Was für eine Erfahrung, sich Ausschnitte dieses unverwüstbaren, bild- und humorgewaltigen Sprachkolosses einzuverleiben!

 

144 Stunden dauert die öffentliche Lesung von "Die Kinder der Toten" in Kapellen - mitmachen ausdrücklich erwünscht Foto © JS


Jelinek kennt diese Landschaft und das ruppig morbide Leben seit ihrer Kindheit. Viele ihrer Sommer hat sie im Haus ihrer Großeltern in der Krampen - der Name ist keine literarische Erfindung - verbracht. „Dort drüben steht das Haus“, sagt Renate Dobrovolny und zeigt auf dem Rundwanderweg Tirol in Richtung des Gebäudes. „3 Stunden im Naturtheater“ heißt die Tour, bei der die Naturführerin zu Schauplätzen des Romans lockt. Etwa zur fiktiven Pension Alpenrose. Die Truppe steht vor jenem Gasthaus, das bis Ende der 70er ein beliebtes Ausflugsziel war. Nun steht es schon lange leer. Mit Nebengebäude und 17.000 Quadratmeter Grund wäre es für 690.000 Euro zu haben. „Vieles im Roman hat Jelinek in den Gasthäusern bestimmt so erlebt“, sagt Dobrovolny. Daneben erfährt man von ihr herrliche Anekdoten über die Hintertür der Präsidentenvilla in Mürzsteg, die Saufexzesse der Holzknechte, das tatsächliche Horrordrama der Försterbuben. Der Büchereileiter Erwin Holzer, ein Mitwanderer, erinnert sich an den Roman als Regalhüter. Und immer dann, wenn das Idyll einen kurz einlullt, zieht, wie bestellt, ein einziges grimmiges Wölkchen am Himmel auf oder erkennt man, dass die Bilderbuch-Lichtung von einem Meer hochgiftiger Herbstzeitlosen gesäumt ist. Schön schaurig - ohne oder.

 

25 Zitate aus Elfriede Jelineks Roman "Die Kinder der Toten" sind im Mürztal plakatiert Foto © JS

„Dieses Land schöpft sich mit Leidenschaft aus und druckt sich auf Prospekte“, heißt es in „Die Kinder der Toten“. Ein Poster mit dem Zitat hängt in Kapellen. 25 weitere schmücken Hauswände und Zäune. Mit Genehmigung von Jelinek und auf Wunsch der Besitzer. Vor 22 Jahren wäre das undenkbar gewesen. Wie auch das: „Ich bin stolz auf das Projekt“, sagt Bürgermeister Peter Tautscher bei der Eröffnung gestern, bei der sich Politiker, Trachtenträger, Kultur-Schickeria und Einheimische wunderbar mischten.
Mehr noch: Am 14. Oktober, einen Tag vor der Nationalratswahl, marschieren die Untoten bei einem großen öffentlichen Dreh hier auf. „Es geht um etwas bei diesem Projekt“, sagt einer der Beteiligten nachts, als die Herbstsonne schon längst verschwunden ist. Nicht nur dort.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.