KonzertkritikBryan Adams in Graz: Keine Überraschungen, aber ein hoher Wohlfühlfaktor

"Servus! My name is Bryan!" Der 58-Jährige rockte vor knapp 8000 Besuchern die Stadthalle und bot ein solides Best-of-Programm, bei dem auch die neue CD nicht zu kurz kam.

Bryan Adams bei seinem energiegeladenen Auftritt in Graz © Juergen Fuchs
 

Eines vorweg: Das Publikum in der Grazer Stadthalle war am Samstag neben Weltstar Bryan Adams der große Pluspunkt dieses Konzertes. Mitsing-Chöre ab dem ersten Song, immer wieder Lichtermeere (neben den längst üblichen Handy-Lichtern waren sogar Old-School-Feuerzeuge zu sehen) und eine unglaubliche Textsicherheit haben auch den Kanadier wiederholt zu einem begeisterten "Dankeschön" animiert.

Zwischen Bozen und Brünn legte Bryan Adams auf seiner "Get Up"-Tournee endlich wieder einmal Station in Graz ein. Er weiß, dass seine Fans für ein Best-of-Programm kommen, daher standen bloß fünf Nummern aus dem aktuellen Studioalbum "Get Up" (veröffentlicht im Herbst 2016, erreichte immerhin Platz vier in den österreichischen Album-Charts) auf der Setlist: "Go Down Rockin'", "You Belong To Me", "Don't Even Try", "Brand New Day" sowie "Do What Ya Gotta Do", mit dem der Abend kurz vor 20.30 Uhr endlich eröffnet wurde. Knapp 8000 Fans hatten für die Stadthalle, die diesmal einen wunderbar ausbalancierten Sound bot, ein Ticket gelöst. Seit dem Vormittag hatten sich rund 15 Fanclub-Mitglieder (u. a. aus den Niederlanden, Großbritannien, Spanien, USA und Kanada) angestellt, um dann einen Stehplatz direkt vor der Rampe zu haben.

Knapp 8000 Fans erlebten die "Get Up!"-Show in der Stadthalle Foto © Juergen Fuchs

Was Adams in der Stadthalle ablieferte, daran gibt es nichts zu mäkeln, wenngleich der Hitreigen vor allem zu Beginn etwas zu maschinell vom Stapel gelassen wurde. Und auch soundtechnisch musste sich der Kanadier erst warmspielen, aber ab dem dritten Song lief alles wie am Schnürchen.

Das Konzert geriet zu einem hochemotionalen Mainstream-Hochamt. Eine runde Sache ohne Ecken und Kanten - aber die hat ohnehin niemand erwartet. Die Songs von Adams haben keine Widerhaken, sondern sind feine Gefälligkeiten, für die das Publikum seit Jahrzehnten dankbar ist.

Die komplett offene Bühne erlaubte ein tolle Sicht, im Vergleich zu U2 oder Robbie Williams reist Bryan Adams mit einer simplen Stage, die nur vom Licht und den Schwarz/Weiß-Projektionen im Hintergrund lebt - und natürlich von der Energie des Rockers und seiner erstklassigen Band, der nach wie vor Leadgitarrist Keith Scott aus Vancouver angehört. Das Stimmungsbarometer schoss beim vierten Song ("Run To You") in die Höhe. Und schon in der ersten halben Stunde war etwa bei "Heaven" (dafür wurde er Mitte der Achtziger als „Meister der radiotauglichen Rockballade“ tituliert) inbrünstiges Mitsingen angesagt. Den Ohrwurm "Summer of '69" hob er sich ebenfalls nicht für die Zugaben auf. "It's Only Love" wurde auch ohne Tina Turner frenetisch bejubelt. 1985 hatte ihn Tina im Vorprogramm (!) auf der Welttournee begleitet.
"Here I Am" und "When You're Gone" bot er in Akustik-Versionen. Was er bei den Zugaben (u. a. "Straight from the Heart") wiederholte. Das Publikum erlebte also einen schnörkellosen "Arbeiter", der sein Handwerk nach wie vor versteht. Und sogar lockerer denn je wirkt. Ein unterm Strich überraschungsfreier Abend vor tollem Publikum!

Bryan Adams in Graz

Die nächsten Stationen

Nach Brünn hat der Kanadier noch drei Auftritte in Israel, ehe es am 9. Dezember für mehrere Gigs nach Südafrika geht. Anfang 2018 stehen Neuseeland und Australien auf dem Tourplan. Keine schlechten Reiseziele also! Nebenbei muss Adams freilich an seinem neuesten Projekt arbeiten: "Pretty Woman" kommt nämlich mit seiner Hilfe an den Broadway.

Der beliebte Liebesfilm wird für die Musicalbühne adaptiert, für die Musik ist der 58-Jährige zuständig, der ja auch ein Schmuserocker sein kann.
Der Kassenhit von 1990 mit Julia Roberts und Richard Gere in den Hauptrollen handelt von der Prostituierten Vivian und Geschäftsmann Edward, der sich in Vivian verliebt. Der damalige Regisseur Garry Marshall wird auch das Musical inszenieren. Die Hauptrollen übernehmen Samantha Barks ("Les Misérables") und Tony-Award-Gewinner Steve Kazee. Das Musical soll nach einem Probelauf in Chicago im Herbst 2018 in New York am Broadway starten.
Fit bleibt er so: "Vegane Ernährung stärkt das Immunsystem. Seit ich mich vegan ernähre, war ich nicht mehr krank", verriet der Gitarrist, der seit 1989 nur noch rein pflanzliche Speisen isst. 

Nach fünf Zugaben, drei davon akustisch gehalten, verließ Adams mit einem breiten Lächeln die Bühne. Da erstrahlte die Halle noch einmal in einem Lichtermeer, und 8000 zufriedene Menschen traten inwendig gewärmt in die kalte Nacht. Obwohl einer seiner Songs "Cloud Number 9" heißt, fühlten sich die Fans nach diesem Abend wohl eher auf Wolke 7.

Bryan Adams in Graz

Das Best-of-Album zur Tour: Bryan Adams. "Ultimate" (Polydor). Ist Anfang November erschienen.

Wissenswert

Aufgrund des Berufs des Vaters (Diplomat) musste die Familie in Bryans Jugendjahren häufig den Wohnort wechseln.
So lebten sie beispielsweise in Israel und Österreich und von 1967 bis 1971 in Portugal.
Die Eltern trennten sich Mitte der 1970er-Jahre.
Bryan zog mit seiner Mutter und seinem zwei Jahre jüngeren Bruder nach Ottawa und etwas später nach Vancouver.


Bryan Adams bei "Do What Ya Gotta Do" Foto © Juergen Fuchs

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

paxthemixx
1
3
Lesenswert?

Cuts like a knife

Wir haben uns sehr gefreut, dass dieser nette Rocker wieder den Weg nach Graz gefunden hatte. Seine sympathische, wenn auch schlichte Darbietung beinhaltete alles an Songs, was man sich erwartete, und auch sein langjähriger Begleiter Keith Scott stand mit ihm in gewohnter Weise auf der Bühne.
Soweit so gut und wir waren guter Dinge als Bryan - mit 30 minütiger Verspätung - loslegte.
Im Gegensatz zu Herrn Ude empfanden wir den Sound als unterdurchschnittlich - tiefmittenlastig, undifferenziert und knöchern - besonders wenn man sich an die Konzerte von Zucchero oder Peter Gabriel erinnert, die unseren Geschmacks nach brilliant - unter den gegebenen Stadthallen-Umständen - tönten. Sogar die Tontechnik von Wolferl Ambros' letzter Watzmann-Show hatten da deutlich die Nase vorn.

Nichtsdestotrotz ein schöner Abend - thank you Bryan!!!

Antworten
Genesis
1
6
Lesenswert?

Ein ganz Großer

Schön, dass solche Leute nach Graz kommen. Eine Gratulation an Alle Beteiligten !

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.