Neues Album20 und kein bisschen leise: Guano Apes melden sich zurück

Nummer 1-Hits und Chart-Stürmer, aber auch Auflösung und Neubeginn: Die deutsche Rockband "Guano Apes" kennt Höhen und Tiefen im Business. Jetzt wollen sie es mit einer neuen Platte nochmal wissen.

Sandra Nasic beim Nova-Rock im Jahr 2011
Sandra Nasic beim Nova-Rock im Jahr 2011 © APA/HERBERT P. OCZERET
 

Ihren ersten Auftritt hatten die Guano Apes 1994 in einem Jugendzentrum des Städtchens Moringen in Niedersachsen. Drei Jahre später ging es für die deutsche Rockband auf Konzerttour durch Europa und die USA. Mit dem Album "Proud Like a God" und dem Hit "Open Your Eyes" landeten sie am 6. Oktober 1997 ein Debüt, das 75 Wochen in den deutschen Charts stand und sich weltweit millionenfach verkaufte.

Die vier Bandmitglieder um Frontfrau Sandra Nasic, alle damals gerade Anfang 20, liefern alternativen Rock-Sound, der zu der Zeit in den USA eine Hochphase hatte. Auch deshalb konnte ihr Sound neben Weltgrößen wie Nirvana und Pearl Jam bestehen. Darauf ist Gitarrist Henning Rümenapp immer noch "wahnsinnig stolz". 20 Jahre sind seitdem vergangen. Anlässlich des Platten-Jubiläums geht die Band nun wieder auf Tour. "Es gibt nicht so viele Bands, die nach 20 Jahren immer noch da stehen können", sagt der 41-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in München.

Seitdem ist viel passiert. Die Band trennte sich gut zehn Jahre nach der Gründung. "Wir waren zu viel aufeinander gehangen und sind einfach implodiert", resümiert Rümenapp. Alle seien für eine Weile ihre eigenen Wege gegangen. Frontfrau Nasic, die man auch aus TV-Shows wie dem Vox-Erfolg "Sing meinen Song" und der Casting-Show "X-Factor" kennt, veröffentlichte in der Zeit ein Soloalbum.

2009 fanden die Guano Apes dann wieder zusammen und lieferten mit "Bel Air" zwei Jahre später ihr drittes Nummer-Eins-Album in Deutschland. Der Nachfolger "Offline" erreichte 2014 immerhin noch Platz acht. Im Oktober wollen die Guano Apes ihr Debüt-Album in einer überarbeiteten Version wieder herausbringen: "Die alten Bänder sind zufällig wieder aufgetaucht", erzählt Rümenapp, "und wir haben versucht, sie in ein zeitgemäßes Gewand zu packen." Dazu kommen neu eingespielte Songs und Coverversionen von Popmusiklegenden wie Depeche Mode, Eminem und David Bowie.

Die Jubiläumstour startet am Freitag (6. Oktober) in Zürich. Nach der ersten deutschen Station in München am Sonntag (8. Oktober) geht es für die Band in neun weitere deutsche Städte. Auch Abstecher nach Wien (29. Oktober), Prag und Amsterdam sind geplant. Im Publikum erwartet Rümenapp "natürlich Leute, die mit uns gewachsen sind", sagt er. Aber nicht nur: "Ich schätze das Spektrum zwischen 16 und 50." Es hätten sich sogar viele Fans aus den USA und England angekündigt, sagt er.

Auch für die Guano Apes ist die Zeit nicht stehengeblieben. Die CD-Verkäufe reichen längst nicht mehr in den Himmel. "Wir hatten damals sehr viel Glück und haben einen Nerv getroffen, das kommt uns auch heute noch zugute", sagt Rümenapp. Das will die Band noch ein Weilchen genießen. "Wir wollen nach der Tour auf jeden Fall was Neues machen - wir peilen die nächsten 20 Jahre an."

Bei allen Veränderungen - manche Sachen bleiben wohl immer gleich: "Die Leute im Publikum stehen immer noch schräg vor mir, weil sie alle Sandra anschauen."

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.