Attacken gegen ORFFPÖ will "unobjektive" Korrespondenten streichen

"Wenn diese sich nicht korrekt verhalten" - Steger fordert "Schritte in eine objektivere Berichterstattung" und droht mit Verwarnungen und Entlassungen bei Social Media-Verstößen.

Norbert Steger © APA
 

Die FPÖ verschärft wieder ihre Attacken auf den ORF. FPÖ-Stiftungsrat Norbert Steger sagte zu den "Salzburger Nachrichten", dass die zur Bestellung anstehenden neuen Senderchefs und Chefredakteure in jedem Fall "Schritte in eine objektivere Berichterstattung" setzen müssten. Er drohte mit der Absetzung von einem Drittel der Auslandskorrespondenten, "wenn diese sich nicht korrekt verhalten". Als Beispiel nannte der Freiheitliche die Berichterstattung zur Ungarn-Wahl. Diese ist laut Steger nämlich "einseitig" abgelaufen.

Neues ORF-Gesetz bis Juni

Anders als Medienminister Gernot Blümel vom Koalitionspartner ÖVP, der gerade für Anfang Juni zu einer Medienenquete eingeladen hat, bei welcher der ORF zentrales Thema sein soll und welche die Grundlage für ein bis Anfang 2019 fertiges ORF-Gesetz sein soll, will FPÖ-Stiftungsrat Steger ein neues ORF-Gesetz bereits bis Juni. Steger nennt dazu einige zentrale Punkte: Der öffentlich-rechtliche Auftrag soll "zeitgemäß definiert werden". Die ORF-Spitze soll von einer Allein- auf eine Gesamtgeschäftsführung umgestellt werden.

Der Betriebsrat soll bei der Wahl der ORF-Führung außen vor gelassen werden. Wichtig ist dem FPÖ-Stiftungsrat auch eine neue Social-Media-Richtlinie für Redakteure. "Wer dagegen verstößt, wird zunächst verwarnt - und dann entlassen", so Steger.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mapem
1
10
Lesenswert?

Wenn eine …

26%-Partei das Land in eine Rechtsaußen-Autokratie orbanisiert …
und zugleich im Windschatten dessen eine stumme türkise Zuliefer-Firma für die Finanz- und Schotter-Oligarchie die Kohle von unten nach oben schaufelt,
sprechen wir vom politischen Status quo in Österreich …

... und im Oktober letzten Jahres wehrte man nicht den Anfängen, weil´s an etlichem fehlt - bei vielen Wählern ...

... und da könnt´s rot draufbuzzern, wie ihr wollt - es ändert nichts daran ...

Antworten
joker1234
0
0
Lesenswert?

Ich finds

trotzdem witzig, dass eine Person aus einem politisch besetzten Amt von "Objektivität" spricht....

Antworten
voit60
1
18
Lesenswert?

Muss der ORF zukünftig bei der FPÖ anfragen

was er senden will. Alles was ihr an der Berichterstattung über den ungarischen Viktatior nicht passt, darf man nicht mehr senden. Wer braucht eigentlich den alten Steger noch. Hat der sich nicht allein liberal bezeichneten

Antworten
perplesso
0
26
Lesenswert?

Lieber Herr Steger,

Bitte galten Sie Ihren Mund zu. Der ORF ist kein Regierungsfunk, sondern mit Hörer- und Sehergebühren finanziert. Der ORF muss unabhängig bleiben. Raus mit allen Parteienvertretern aus den ORF-Gremien !

Antworten
BernddasBrot
3
18
Lesenswert?

unobjektiv ??

Meint Herr Steger nicht eher unvernünftig , nicht unserer blauen Meinung entsprechend . Wer nicht mit uns ist , ist gegen uns. Aber das kannten schon die alten Römer , Monsieur. Also ein alter Hut.....

Antworten
Planck
3
16
Lesenswert?

Jetzt geht's lo-hooos.

Um Telefonkosten zu sparen und gleichzeitig die Interventionitis der Regierungsfunktionäre nachhaltig zu heilen, wird hiermit angeordnet, dass in Hinkunft nur das als objektiv gilt, was Blümels Wahrheitsministerium verlautbart.
Und der Wolf soll sich von Facebook fernhalten, sonst -- Verwarnung, dann Entlassung.

Antworten
gluca
4
19
Lesenswert?

Herr Steger

wenn Sie auf die vielen Social-Mediaergüsse Ihrer Gesinnungslemminge Ihren Fokus legen würden, wäre das der erste richtige Schritt in die richtige Richtung.
Dann können Sie in Ihren Vorstellungen etwas weiter träumen.

Antworten
X22
1
13
Lesenswert?

Wichtig ist dem FPÖ-Stiftungsrat auch eine neue Social-Media-Richtlinie für Redakteure. "Wer dagegen verstößt, wird zunächst verwarnt - und dann entlassen", so Steger.

Dann fangen wir mal bei dem, in punkto Wahrheit, sehr erfinderischen Hrn. Gudenus an:
J.G.:" Aber Hauptsache SPÖ und ÖVP sind für eine Aufnahme der Türkei in Europa"
Wahrheit: "Kern hält EU-Beitritt der Türkei für ausgeschlossen; Der Standard", Kurz" Diese Türkei hat keinen Platz in Europa; Kurier"

J.G.: "..Sie konnte nur erkennen, dass die Hand des Täters schwarze Hautfarbe hatte"
Wahrheit: "Vergewaltigung war von dem 37-jährigen Opfer vorgetäuscht worden; OrfSalzburg"
Dazu gibt es noch zig gleichwertige Aussagen des Hrn. Gudenus, der Thesen zu richtigen Studien werden lässt, ein Manipulator der Wahrheit par ex­cel­lence.
Wie wäre es, Hr. Steger, wenn sie mal im eigen Stall und den Nebengebäuten a la "Unzensuriert" anfangen würden.
Und was sagen sie zur Verfassungsänderung Orbans bezogen auf das Wahlsystem? Warum wurde die Stichwahl abgeschafft, in die die drei Persönlichkeiten mit den höchsten Stimmenanteil kamen, warum bekommt es derjenige der relativ gesehen, die meisten Stimmen bekam, auch wenn es nur "10%" sind, werden die 90% der anderen negiert, und soll über dies nicht berichtet werden, meinen sie dies mit "nicht korrekt verhalten", und soll nicht über die Millionen an Euros berichtet werden, die unter Orbans Gefolgsleuten "verteilt werden" oder über die geplante staatlich Ausschaltung der Opposition und NGOs durch Strafsteuern.
Ich frage sie, Hr. Steger, wie definieren sie eine offene freie Gesellschaft in einer Demokratie?

Antworten
Zeitgenosse
6
20
Lesenswert?

Im

Gegensatz zu Ungarn , wird in Österreich objektiv berichtet!
Herr Steger der Bundeskanzler heißt Kurz nicht Sinowatz, ich habe auch oft Träume aus längst vergangenen Zeiten.

Antworten
max13
1
10
Lesenswert?

Das gleichschalten der Medien beginnt.

Wer nicht für uns ist,ist gegen uns.
Die Devise der blauen.
Demokratie passt nicht ins Lebensbild der blauen.

Antworten
SoundofThunder
8
23
Lesenswert?

Aus Rot mach Blau/Türkis

Unobjektive Korrespondenten gegen Regierungsfreundlich austauschen. Nordkorea lässt Grüßen!

Antworten
Lodengrün
9
26
Lesenswert?

Jetzt kommt noch die Altgarde

hervor und stößt auch noch seine Drohungen aus. Klar das die Orban Fans keine kritischen Untertöne hören wollen. So wie sie die AUVA beerdigen wollen so auch den ORF sowie andere noch nicht in Angriff genommenen Institutionen. Und bevor die Legislaturperiode vorüber ist wird es die auch nicht mehr geben.

Antworten
schadstoffarm
9
25
Lesenswert?

you are fired!

das Erfolgskonzept aus USA. Geh in Pension.

Antworten
Dirk12
2
7
Lesenswert?

Beim letzten Satz fehlt das "endlich"!

.

Antworten