Glawischnig-AnalyseSexismus-Vorwurf: Kritik an ORF Innenpolitik-Chef Bürger

Hans Bürger, Innenpolitik-Chef des ORF, erntete Kritik und Sexismus-Vorwurf für seine Live-Analyse kurz nach dem Rücktritt von Glawischnig.

Hans Bürger
ORF-Innenpolitikchef Hans Bürger © (c) ORF (Hans Leitner)
 

Kurz nachdem die bisherige Grünen-Chefin Eva Glawischnig in einer Pressekonferenz in Wien ihren Rücktritt bekannt gab, analysierte ORF-Innenpolitikchef Hans Bürger im Anschluss und live auf Sendung das Geschehene. Doch ein Satz sorgte dabei für Wirbel: "Sie weiß es ganz genau: Das wird der brutalste und härteste Wahlkampf. Da gilt es auch gegen Männer zu bestehen", erklärte Bürger. Journalisten hätten laut Bürger ohnehin damit gerechnet, dass sich Glawischnig den Wahlkampf noch einmal antun wolle.

In Sozialen Medien wurde er dafür heftig kritisiert. Bürger lege der Grünen Politikerin ihren Rücktritt als weibliche Schwäche aus, so der Tenor. Der Vorwurf von Sexismus stand im Raum. Auch der Medienwatchblog "Kobuk" veröffentliche ein Video der Sagers.

Bürger wehrt sich

Im Gespräch mit einigen Medien weist Bürger die Kritik deutlich zurück. Es sei "letztklassig", dass die Aussage nun falsch interpretiert werde, erklärte er gegenüber dem "Standard". "Ich habe nur gemeint, dass sie es schwer haben würde als Frau gegen die teils untergriffigen Männer", sagt er. "Ich glaube, dass Männer einfach brutaler sind, was das betrifft."

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

plolin
0
3
Lesenswert?

Lächerlich.

So macht man aus einer Mücke einen Elefanten.

Antworten
Rundblick
0
2
Lesenswert?

Medieninformationen, Wichtigtuerei und Dampfplauderer!

In welchen sog. sozialen Medien wurde heftig kritisiert und wer steckt schon hinter dem Medienwatchblog "Kobuk"? Für mich war es nur eine klare, verständliche und seriöse Darstellung von Hr. Bürger, bezügl. Rücktritt von Frau Glawischnig!

Antworten
WernStein
0
3
Lesenswert?

Vom Täter fehlt jede Spur...

.. so heißt es oft im ORF. Woher aber wissen die Medien, dass es ein Täter und keine Täterin war?
Ich finde diese -übertriebenen- Diskussionen in Sachen "gendern, Feminismus und Sexismus einfach nur blöd!
Die meisten Frauen übrigens auch! Sie leisten gute Arbeit und haben weiß Gott andere Probleme, als überall nach vermeintlichen Sexismus zu suchen!

Antworten
babyhotel
0
8
Lesenswert?

Hans Bürger

Schön das wir scheinbar keine anderen Probleme am Küniglberg haben. Hans Bürger ist einer des besten und fairsten Journalisten in der ORF Information. Siggi Neuschitzer ORF StR, Kärnten

Antworten
Momi60
7
20
Lesenswert?

Angriff

gegen H. Bürger ist an den Haaren herbei gezogen!

Antworten
gangolf
6
32
Lesenswert?

also ob...

... wir keine anderen Sorgen hätten.... in unserem schönen Österreich

Antworten
redfoxl
11
46
Lesenswert?

Sexismuskeule

Die wird jetzt schon beim kleinsten ,,Anlass" geschwungen, das ist schon lächerlich. Haben die Keulenschwinger schon mal daran gedacht, dass sich das Ganze ins Gegenteil verkehrt? Die manchmal sicher berechtigten Vorwürfe werden dann nämlich irgendwann nicht mehr ernst genommen.

Antworten
heimatfan
31
16
Lesenswert?

Bla Bla Bla

Typisch ORF, alles wird schöngeredet.......

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.