ORF-Gehälter"Geheime Gagenliste" drang an die Öffentlichkeit

9000 Euro monatlich für Ingrid Thurnher, 6000 Euro für ZiB-Lady Nadja Bernhard: Ein "geheimer Gagenreport" über die hohen Gehälter in der TV-Information des ORF. FPÖ fordert "Schluss mit den Bonzengehältern" im Staatsfunk.

Ingrid Thurnher mit Alexander Wrabetz © ORF
 

Mitten ins Ringen um die neue Channel-Struktur im ORF, die Generaldirektor Alexander Wrabetz demnächst im Detail präsentieren will, wird nun eine Kampagne zu den Gehältern der ORF-"Stars" publik. Ein "geheimer Gagenreport" deckt diese auf, wobei vor allem "Stars" der TV-Information als Großverdiener dargestellt wurden. Für die FPÖ war das ein gefundenes Fressen, sie forderte "Gehaltstransparenz" beim ORF.

Angefangen bei den Gehältern von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz und Fernseh-Direktorin Kathrin Zechner schlüsselte die "Kronen Zeitung" in ihrer Montagsausgabe unter anderem auf, wie viel Chefredakteure und ZiB-Moderatoren verdienen. Die "geheime Gehaltsliste" kursiere "in politischen Kreisen", hieß es. Zum Vergleich wurden die Gehälter einer Supermarkt-Kassiererin und eines Bankangestellten gegenübergestellt - und die jüngste "Zwangsgebührenerhöhung".

Wrabetz selbst kommt auf ein Jahresgehalt von 400.000 Euro; seine Programmdirektorin Kathrin Zechner bezieht im Jahr rund 300.000 Euro. ZiB-Moderator Tarek Leitner kommt monatlich auf 6000 Euro (wie auch Nadja Bernhard), ZiB 2-Lady Lou Lorenz-Dittlbacher auf rund 7000 Euro. Armin Wolf ist Gagenkaiser der Information mit rund 8000 Euro pro Monat. Claudia Reiterer ("Im Zentrum") bezieht monatlich rund 6000 Euro, Kollegin Susanne Schnabl ("Report") die gleiche Summe. Reiterer-Vorgängerin Ingrid Thurnher, zu ORF IIII weggelobt, kommt laut "Krone" monatlich auf 9000 Euro.

Die FPÖ sprang sofort auf. Mediensprecher und Generalsekretär
Herbert Kickl forderte eine "Gehaltspyramide für steuergeldbezahlte
ORF-Angestellte". Die "bezahlten Gehälter stehen in keinem Bezug zur
tatsächlichen Leistung", konstatierte er. Außerdem müsse man sich
"Nebeneinkünfte und Pensionsregelungen" näher anschauen: "Die
Gerüchteküche spricht ja bei dem einen oder anderem 'ORF-Star' von
äußerst phantastischen Sondervereinbarungen, die - sollten sie sich
tatsächlich verifizieren lassen - mit den guten Sitten keinesfalls
vereinbar sind", behauptete Kickl. Auf Facebook beeilte sich die
FPÖ, eine Grafik der "ORF-Gehaltspyramide" zu verbreiten: "Schluss
mit den ORF-Bonzengehältern", lautete dort die blaue Forderung.

Kommentare (69)

Kommentieren
manugutm
1
1
Lesenswert?

Soll sich jeder vor die Kamera stellen ...

... der die Gagen kritisiert. 300.000, 400.000 - ok, das ist too much, aber dass jemand 6000 verdient, der vor einer Kamera jede Sekunde hochkonzentriert arbeiten muss und nicht nur dort - ... find' ich ok.

Antworten
cleverstmk
3
7
Lesenswert?

Weg mit Zwangsgebühren

Ein Programm, welche ich nicht schaue!
Fürstliche Gehälter für Parteigünstlinge
In allen ausgelagerten Produktionen verdient die gesamte Verwandtschaft
Politsche Berichte über jedes kleine Sauaustreiben

Antworten
raspel
11
10
Lesenswert?

Selbstbedienungsladen ORF

Der ORF ist nur eine von vielen derartigen Pfründen der Republik, aber zweifellos die ekelhafteste. Kein Wunder also, dass Ex-ORF-Redakteur Freund nicht wusste, wie viel in Österreich ein Arbeiter verdient. Die Zwangsgebühr (de facto eine zusätzliche Steuer) muss abgeschafft werden, das ist nur dann möglich, wenn der ORF sich wirtschaftlich selbst behaupten muss. Die Abschaffung der öffentlich-rechtlichen Zwangsbeglückung wäre ein gute Möglichkeit für die EU, zur Abwechslung einmal etwas Sinnvolles zu machen.

Antworten
Kärntner007
2
17
Lesenswert?

Ja was ist denn dann das Klagenfurter Rathaus?


wohl ein Selbstbedienungsladen für Provinz-Politiker. Den ORF kann man abmelden - es muss ja keiner fernsehen.

Aber bei der Stadt Klagenfurt herrscht Zwangsmitgliedschaft.

Und nirgends sonst verdienen unqualifizierte Leute so unverschämt viel ohne irgendeinen Leistungsnachweis, vom Befähigungsnachweis ganz abgesehen.

Schamesröte ist angesagt, bitte den Blick senken!

Antworten
levis555
26
18
Lesenswert?

Wenn ich. davon ausgehe, dass die Angesprochenen ORF Mitarbeiter in ihrer Branche zum oberen Viertel der Qualifizierten gehören,

bin ich schon sehr erstaunt, wie wenig die eigentlich verdienen. Ich hoffe, das sind wenigstens die Nettozahlen. Sonst wird es ja wirklich dramatisch. Was bezwecken Krone/Kickl eigentlich damit? Neidgefühle im Bereich der prekären Dienstverhältnisse wecken? Sind das deren Leser? Oder Wähler? Offensichtlich schon, wie man aus relativ vielen Wortmeldungen hier herauslesen kann. Leitl' n hurchts zua: Der Neid bringt Euch auch nicht weiter. Besser wäre, Ihr überlegt Euch, warum Ihr mit dem Bettel abgespeist werdet, den Ihr offensichtlich am Lohnzettel stehen habt. Ist es möglicherweise doch nicht so weit her mit Eurer Leistung?

Antworten
raspel
11
2
Lesenswert?

Sie vergessen dabei..

..die bescheidenen Arbeitszeiten der Herrschaften. Rechnen sie mal um auf Stunden, dann denken sie vielleicht anders.

Antworten
mungnfresser
18
19
Lesenswert?

und von den sonderleistungen wie gratis gebiss sanieren wird nix geschrieben?

wrabetz und co. sollten sich genieren, aber dazu müssten sie eben anstand und charakter haben

Antworten
dietaenzerin
20
5
Lesenswert?

ORF IIII - seit wann

gibt es diesen TV-Kanal?

Antworten
Hohenwanger
11
8
Lesenswert?

Also angenommen,jederArbeitsplatz beim ORF

wird mit dem Verdienst ausgeschrieben.
ORF Generaldirektor,bekommt dann vom heutigen Gehalt nur 30 %.
Wer wäre dieser Generaldirektor?
Einer der die Arbeit für das Einkommen machen will.
Sicher keiner der heute dort arbeitet.

Antworten
surpriser
23
22
Lesenswert?

Is net so übertrieben die Bezahlung.

Um das Geld würde ich nicht beim ORF arbeiten, da bekommst in jedem privaten Betrieb mehr.

Antworten
lieschenmueller
12
12
Lesenswert?

In jedem privaten Betrieb mehr

Welche Tätigkeit?

Antworten
voit60
18
38
Lesenswert?

sollte es sich hier um Bruttogehälter handeln,

dann sollte sich die blaue Neidgenosseschaft aber schleunigst zurück halten. Ihre Führer kassieren alle sicherlich um einiges mehr.
War schon damals beim seligen Jörgerl so, da dürfte man auch nicht mehr als 66.000 Schilling verdienen, er selber natürlich auch. Jedoch bekam das Jörgerl jährlich auch Verfügungsgelder in Millionenhöhe, mit denen er spielen durfte. Da kann man dann leicht von einer Gehaltsobergrenze sprechen, wenn man hinterrücks ein vielfaches an Steuergeldern kassiert.

Antworten
Hohenwanger
19
25
Lesenswert?

Die Frage ist-

was Kreisky sagte damals, wer mehr als 12.000 Schillinge verdient,kann dafür um das Geld was mehr ist, gar nicht arbeiten.
Wabrez müßte um das Geld, wie viele Stunden arbeiten?
Wan wird der ORF Gebührenzahler abgeschafft.

Antworten
JHlive
11
17
Lesenswert?

Schon mal was von Inflationsrate gehört???

Wenn es 1975 etwa 12.000 Schillinge waren, dann sind das heute mit 3% Inflation ca. 41.500 Schillinge.

Fragen sie mal was ein Kulterer verdient unter den Gnaden der Blauen verdient hat. Ergebniss: Milliardendesaster!!

Antworten
blackpanther
17
45
Lesenswert?

Moderat

Wenn diese Gehälter brutto sind, dann kann man nicht von Wahnsinnsgagen reden. Um diese Summen würde ein Günter Jauch nicht einmal ins Studio anreisen. Aber es wäre als Vergleich interessant, das monatliche Einkommen von Kickl als Vergleich offenzulegen! Oder von Vilimsky. Wieviel diese beiden feinen Herren erhalten? Vilimsky erhält lt letzter Debatte in Servus TV einen fünfstelligen Betrag - und jeder fragt sich bei ihm: was ist seine Leistung?

Antworten
schteirischprovessa
19
29
Lesenswert?

Ein Jauch hat aber auch

eine andere Qualität und bekommt seine Gage nicht von einem Sender, bei dem die Bevölkerung mit Gebühren im Verbund mit einem miesen Fernsehprogramm zwangsbeglückt wird.

Antworten
Patriot
13
39
Lesenswert?

Der Herr Kickl verdient - pardon - bekommt mindestens das Doppelte von der Frau Lorenz-Dittelbacher!!!

.

Antworten
Lodengrün
2
16
Lesenswert?

Und ist

noch Student!

Antworten
ottone55
3
6
Lesenswert?

Herr Gockl

befürchte ich auch

Antworten
Hohenwanger
32
11
Lesenswert?

Darum sind diese Leute beim ORF

Kein einziger hat sich beim Personalchef darum bewerben brauchen.
Sind alles Vertraute von Politischen Parteien.
Der ORF gehört doch jeden Österreicher.
Der hat sein Geld und das ist es.
So wie jeder Firmenchef sich fragt, was kann ich damit verdienen und sich entscheidet.

Antworten
Centaurea
18
33
Lesenswert?

Als Österreicherin und Unternehmerin würde ich Armin Wolf sofort einstellen.

Grandioses Wissen und Können.

Antworten
Lodengrün
4
18
Lesenswert?

Eben weil er gut ist

hat er so viele Gegner. Neid muß man sich erarbeiten. Ich könnte seine Arbeit nicht tun. Durchblicke alles und muß diesen Nachtlichtern trotzdem Fragen stellen mit der Gewißheit das nur Stumpfsinn zurück kommt.

Antworten
caldara
5
15
Lesenswert?

Frau BÜRGERMEISTERIN


Räumen sie endlich auf in ihrem Selbstbedienungsladen!

Antworten
Kärntner007
3
27
Lesenswert?

Schamesröte gefällig? Da sind die Klagenfurter:

Die Gehälter der Bürgermeisterin, den Vizebürgermeistern und den Stadträten sind in Klagenfurt durch das Kärntner Bezügegesetz geregelt. Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ) verdient 11.724,29 Euro. Die Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler (SPÖ) und Christian Scheider (FPÖ) bekommen jeweils 9.960,10 Euro. Die Stadträte Wolfgang Germ (FPÖ), Ruth Feistritzer (SPÖ), Frank Frey (Grüne) und Otto Umlauft (ÖVP) bekommen monatlich 8.735,28 Euro überwiesen.

Antworten
ottone55
0
18
Lesenswert?

Kärnten

Kärnten geht es gut und deswegen geht es so hochkarätigen Politikern auch gut oder geht es vielleicht Kärnten nicht so gut sondern nur den mittelmäßgen Politikern.

Antworten
EvaSchnabl
10
23
Lesenswert?

Ich hoffe, das sind Nettoeinkommen

Denn Brutto wäre das nicht gerade viel.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 69

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.