Milliardärin zeigt KunstsammlungWow! Das ist eine Superschau

Die Kunst-Sammlung der österreichischen Milliardärin Heidi Horten ist stetig und heimlich gewachsen. Ab morgen, Freitag, wird sie erstmals im Leopold Museum ausgestellt und nennt sich selbstbewusst "Wow!"

AUSSTELLUNG: 'WOW! - DIE HEIDI HORTEN COLLECTION'
Auch Picassos finden sich in der Sammlung © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Als Heidi Horten in den 90er-Jahren begann, in großem Stil Kunst zu kaufen, sorgte die anonyme Bieterin für wilde Spekulationen. Seither ist die Sammlung der österreichischen Milliardärin stetig und heimlich gewachsen. Ab morgen, Freitag, wird sie erstmals im Leopold Museum ausgestellt. "Wow!" nennt sich die Schau selbstbewusst, "Wow!" ist auch die angemessene Reaktion.

Es ist ein Streifzug durch so ziemlich alles, was in der Kunst des 20. Jahrhunderts gut, teuer und am Kunstmarkt verfügbar war. Unersetzliche Begleiterin beim Zusammentragen - und nun beim Herzeigen - ihres Kunstschatzes war Goess-Horten die Wörthersee-Freundin Agnes Husslein-Arco, damals Sotheby's-Geschäftsführerin, später Belvederedirektorin, heute im Aufsichtsrat des Leopold Museums. "Es war ein schönes Wechselspiel zwischen uns", erzählte Husslein bei der Pressekonferenz am heutigen Donnerstag.

Die Heidi Horten Collection: Wow, eine Superschau

Heidi Goëss-Horten zeigt im Leopold Museum Wien erstmals öffentlich ihre private Kunstsammlung. Hier Werke von Picasso.

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Ein Werk von Andy Warhol in der Ausstellung "WOW!"

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

"Schneelandschaft" von Gerhard Richter

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Werke von Lusio Fontana

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Weitere Einblicke in die Ausstellung . . .

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
1/7

Nach dem Tod ihres Mannes, des deutschen "Kaufhaus-Königs" Helmut Horten kaufte die Witwe zunächst eine Reihe von Chagall-Gemälden bei einer Auktion in Tel Aviv. Nächster Streich waren 34 hochkarätige Werke bei einer Sotheby's-Auktion in London. Der deutsche Expressionismus, die italienische Avantgarde, die Pop-Art und vieles mehr sollten sich fortan in ihren Wohnräumen häufen. "Sie lebt mit den Bildern", versicherte Husslein - dies sei auch der Grund, weshalb die fünfmonatige Ausstellungsdauer ebenso der "Großzügigkeit" Hortens geschuldet sei, wie die Tatsache, dass die Besitzerin die Kosten der Ausstellung - inklusive Gratiseintritt am Donnerstagabend und extensives Kinderprogramm - selbst trägt.

Heidi Horten-Goess Foto © Heidi Horten Collection

Dass das Ausstellungsprojekt, das Husslein eigentlich für das Belvedere in Angriff genommen hatte, ehe sie wegen Vorwürfen zu Compliance-Verfehlungen keine Vertragsverlängerung erhielt, autonom und fremdkörperartig im Leopold Museum gelandet ist, versucht man durch Betonung der Anknüpfung an die hauseigene Sammlung zu mildern. Hans-Peter Wipplinger betont die "Querverbindungen", die durch einige Werke von Schiele und Klimt, aber auch der deutschen Expressionisten hergestellt werden - mit ihnen wird die Schau im ersten Raum auch eröffnet.

 

Heidi Horten Collection
Gustav Klimt: Kirche in Unterach am Attersee © Heidi Horten Collection

Anekdotenhaft belegt Husslein selbst die Verbindung: Das Jawlensky-Stillleben aus 1905, das Horten sich in den Kopf gesetzt hatte, "das wollte auch der Herr Doktor haben - Leopold nämlich", erzählte sie. Er wie üblich in der ersten Reihe der Auktion, Husslein am Telefon mit Horten. Danach habe Leopold sie wütend zur Rede gestellt. "Umso schöner, dass es jetzt hier ist", lacht Husslein. Für Goess-Horten sei in erster Linie der eigene Geschmack ausschlaggebend gewesen, zu manchem habe sie vergeblich versucht, die Sammlerin zu überreden.

Geschmack

Und Hortens Geschmack, damit darf sich die nicht nur dick, sondern auch etwas zu dicht aufgetragene Ausstellung zurecht brüsten, deckte sich mit jenem des modernen Kanons in einer Weise, die sie jedenfalls museumswürdig macht: Francis Bacon und Georg Baselitz stehen einander gegenüber, Andy Warhol mit einer Vielzahl an Werken findet sich neben einer Wand voller Basquiats, sehr präsent sind Yves Klein und Lucio Fontana, Damian Hirst, Gerhard Richter und Julian Schnabel geben sich ebenso ein Stelldichein wie Pablo Picasso, Henri Matisse, Franz Marc oder Emil Nolde.

Künstlerische Mikrokosmen

Dass es sich dabei nicht nur um Name-Dropping handelt, sondern um ein beziehungsreiches Zusammenstellen von künstlerischen Mikrokosmen, zählt zu den stilleren Wow-Momenten dieser üppigen Schau. Und so ist, was mancherorts vorrangig zum Adabei-Event stilisiert wird und andernorts zum kritikwürdigen Pomp ohne ausreichende Ausschilderung der Verstrickung Helmut Hortens als NS-Profiteur (auf die Aufarbeitung seines Lebens und Wirkens weist der Einstiegstext an der Wand per Verlinkung hin), ist so letztlich doch vor allem ein Ausnahmeereignis der Kunstbegegnung. Wow.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.