DomestikatorDie Pariser Kunstmesse hat Ärger mit einer Sodomisten-Installation

Auf Pariser Kunstmesse FIAC sorgt die Riesen-Plastik "Domestikator" für Aufregung. Die Großinstallation aus Wohn- und Schlafräumen zeigt eine Figur, die Sex mit einem Tier zu haben scheint.

Die Riesen-Plastik "Domestikator" vor dem Centre Pompidou © AP
 

Die Installation ist zwölf Meter hoch, begehbar und sorgt zum Auftakt der Pariser Kunstmesse FIAC für Aufsehen. Die Riesen-Plastik "Domestikator" zeigt eine Figur, die Sex mit einem Tier zu haben scheint. Sie hätte in den Tuilerien nahe dem Louvre stehen sollen, wo die an der FIAC teilnehmenden Galeristen ihre monumentalen Werke präsentieren.

Der Louvre, der in der Auswahlkommission der Messe für zeitgenössische Kunst sitzt, hat die Holzplastik in dem ehemaligen Schlossgarten vor dem Museum aber als "brutale Vision" bezeichnet - und verboten. Nun steht das Werk vor dem Centre Pompidou.

Die Großinstallation aus Wohn- und Schlafräumen war erst vor wenigen Wochen auf der Ruhrtriennale in Bochum gezeigt worden. Niemand hatte Anstoß genommen, auch 2007 nicht auf der Schweizer Weltmesse Art Basel. Das Werk des niederländischen Kollektivs Atelier van Lieshout symbolisiert die Macht des Menschen über die Natur.

Die Großinstallation aus Wohn- und Schlafräumen Foto © APA/AFP/Jocard

Jean-Luc Martinez, der Direktor des Museums, begründete das Verbot auch damit, dass das Werk von den Besuchern der Tuilerien negativ wahrgenommen werden könnte. Im Jahr 2014 war im Rahmen der FIAC die erotische Skulptur "plug anal" (Analdildo) des Amerikaners Paul McCarthy zum Ziel von Vandalismus geworden.

FIAC ist am Donnerstag mit rund 190 Galerien aus 30 Ländern an den Start gegangen. Zu den Künstlern, die mit ihren Skulpturen ebenfalls für Aufmerksamkeit sorgen, gehört auch der Deutsche Stefan Rinck. Seine drei Riesenskulpturen stehen in den Tuilerien. Sie stellen einen Affen, zwei gefesselte Erdmännchen und einen Clown dar.

Rinck geht es um den Menschen und das, was er aus unserer Welt und Gesellschaft macht. Zwei seiner Stein-Plastiken waren bereits vor der Eröffnung der Messe für zeitgenössische Kunst verkauft. Die FIAC, die zum Großteil im Grand Palais stattfindet, dauert bis zum 22. Oktober.

Kommentare (1)

Kommentieren
paulrandig
0
1
Lesenswert?

Susanne Winter...

...würde die Plastik sofort in den Stadtpark stellen, zusammen mit einer Herde Schafe.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.